Wolfgang

Wolfgang

Posted on 01/14/2011


Photo taken on January  1, 2011


See also...

No comment No comment


Photo and Pictures Photo and Pictures


www.digital-photoworld.de www.digital-photoworld.de


750 views 750 views


400 views 400 views


Thailand and its tradition Thailand and its tradition


Asian Asian


500+ Visits (500-1000000) 500+ Visits (500-1000000)


3+ Faves 3+ Faves


animals (no dogs, no cats) animals (no dogs, no cats)


ur friends!!! ur friends!!!


Animals of the world Animals of the world


Unforgettable places Unforgettable places


Asia Travel - Are You ? Asia Travel - Are You ?


Thailand Thailand


Animal Portraits Animal Portraits


Animal Photos Animal Photos


Nikon Nikon


Travel Photo Forum Travel Photo Forum


Travel Photography Travel Photography


See more...

Keywords

Thailand
Tiger
Temple
Tiger Temple
Kanchanaburi


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

1 609 visits

Inside the disputed Tiger Temple in Thailand

Inside the disputed Tiger Temple in Thailand
Contrary to my visits in 1999 and 2006, my most recent visit to the temple was a negative experience:

In the meantime, the temple has become a mass tourism destination. The entrance fee just for the temple is 600 Baht (15 €) per head now, and even a child of 18 months age has to pay the same. Only Thai citizens are exempt, they pay 300 Baht. Please bear in mind that keeping wild animals including tigers (which is illegal in Thailand) is very costly. At the same time, Thai authorities are doing their best to delay legalizing this location as long as possible, allowing them to make more money by demanding a large portion of the temple’s income from tourist visits under the table.

And last, but not least:

There’s nothing wrong in maintaining a temple for orphaned animals, and also earning the necessary income by charging entrance fees to support the temple and the animals is ok. I do however criticise local authorities for keeping the temple’s activities illegal. The only purpose for doing so is to gain access to a large part of the temple’s income, so that unscrupulous local officers can fill their pockets – and that’s certainly not ok.

Elfriede, Angy's forever have particularly liked this photo


Comments
Ingrid
Ingrid
das muß ja ein tolles Erlebnis sein,herzlichen Glückwunsch Wolfgang :-)
7 years ago.
Wolfgang has replied to Ingrid
Warum ich dieses Bild gesetzt habe, hat seinen besonderen Grund, liebe Ingrid. Bereits in vielen TV-Sendungen und Reiseberichten wurde über diesen Tiger-Tempel berichtet, positiv, letztens aber auch immer häufiger negativ und nach meiner Erfahrung nicht immer korrekt.
Ich verfolge die Geschichte des Tempels seit 1999. Damals hatte irgend ein gedankenloser, neureicher Thai-Chinese einen, vorher illegal erworbenen, Tiger im Dschungel einfach ausgesetzt. Das Tier wäre nach kurzer Zeit verendet, hätten Mönche aus dem nahegelegenen Kloster das Tier nicht an sich genommen und es weiter aufgezogen.

Im Laufe der Zeit wurde aus dem Tempel ein Zentrum für verwaiste Tiere (nicht nur Tiger, sondern auch Wildschweine, Büffel, Hirsche usw.) und es wurden mehr und mehr. Der Unterhalt des Tempels war mit den Spenden aus der Bevölkerung nicht mehr zu decken. Erst verlangten sie bescheidenene 20 Baht Eintrittspreis für die Besucher. Dann 50 Baht, bald dann 280 Baht und jetzt 600 Baht = 14,70 € - natürlich nur für die Langnasen-Touristen aus Europa oder USA - weil die lokalen Behörden sehr schnell begriffen hatten, an diesem Tempel kräftig mitverdienen zu können. Das geht aber nur, wenn man den Erhalt und Betrieb des Tempel illegal hält. Nur dann haben die Lokal-Behörden auch den notwendigen Druck; immer eine Warnung im Hintergrund, dass ja sonst der Tempel geschlossen werden könnte.
Was geschieht dann aber mit den Tigern? Man kann sie nicht einfach in der Natur aussetzen und auch nicht in einen anderen Zoo versetzen - es wäre ihr bitteres Ende.

Oft wird fälschlicherweise gesagt, die Tiger wären unter Drogen, weil sich die Raubkatzen nicht natürlich, sondern meist apathisch verhalten, wenn die Besucher sie streicheln und tätscheln.
Richtig ist aber: die Tiger erhalten eine ständige Diät, nur aus gekochten Fleisch und natürlichen Kräutern, und man lässt sie ständig an einem Lederlappen kauen. Das hält sie defensiv. Es hat in den 12 Jahren noch nie eine aggressive Situation gegeben, das wäre in der Tat fatal.
(Oh doch - einmal hat ein Tiger eine Ledersandale eines Besuchers angeknappert, der Ballermanntouri kam mit dem Schrecken davon.)

Mein hier abgebildeter Tiger heißt "Sai Fah", übersetzt "Blitzschlag". Sie ist ebenfalls als ausgesetzes Tier am 22. Sept. 1999 im Tempel aufgenommen worden. Ihr Charakter ist auffallend, sie liebt es massiert zu werden und lässt sich gerne mit den Besuchern photographieren. Ich besuchte sie mehrmals, weil ich immer wieder gelegentlich meine Besucher auf ihren ausdrücklichen Wunsch zu diesen Tempel führe. Sai Fah scheint mich jedes Mal wieder zu erkennen.
7 years ago. Edited 7 years ago.
Delirium
Delirium
miau
7 years ago.
Hena Nente
Hena Nente
So etwas wäre auch mein Traum ! Die Geschichte mit den Tigern und Mönchen kenne ich aus dem Fernsehen und bin froh, daß du die negativen Beurteilungen, die später auftauchten, nicht bestätigst !
7 years ago.
declic67
declic67
l'argent ...toujours l'argent.....mais mon cher c'est le nerf de la guerre !!
7 years ago.