Festival of lights, Berlin 2012


Allerheiligen - ein Moment der Stille und des Inne…

26 Oct 2015 1 1 174
Allerheiligen (lateinisch Festum Omnium Sanctorum) ist ein christliches Fest, zu dem aller Heiligen gedacht wird – auch solcher, die nicht heiliggesprochen wurden − sowie der vielen Heiligen, um deren Heiligkeit niemand weiß als Gott. Es wird in der Westkirche am 1. November begangen, in den orthodoxen Kirchen am ersten Sonntag nach Pfingsten. Allerheiligen ist ein Hochfest und in nahezu allen Diözesen ein gebotener Feiertag der katholischen Kirche und ein Principal Feast der anglikanischen Kirche. Die liturgische Farbe ist Weiß. Die lutherischen Kirchen feiern es als Gedenktag der Heiligen (hier ist die liturgische Farbe Rot), ähnlich auch weitere protestantische Kirchen. Aus dem englischen Begriff "Hallowmas" hat sich Halloween entwickelt, das am Abend vor Allerheiligen gefeiert wird. All Saints' Day, also known as All Hallows, Day of All the Saints, Solemnity of All Saints, or Feast of All Saints is a solemnity celebrated on 1 November by the Roman Catholic Church of Latin rite and various Protestant denominations, and on the first Sunday after Pentecost in Eastern Catholicism and Eastern Orthodoxy, in honour of all the saints, known and unknown. The liturgical celebration begins at Vespers on the evening of 31 October and ends at the close of 1 November. It is thus the day before All Souls' Day. Hallowmas is another term for the feast, and was used by Shakespeare in this sense. However, a few recent writers have applied this term to the three days from 31 October to 2 November inclusive, as a synonym for the triduum of Hallowtide. Q: Wikipedia

Der Heringszaun von Kappeln

05 Jul 2013 12 11 469
HFF - Happy Fence Friday Einzigartig in Kappeln ist der Heringszaun in der Schlei aus dem 15. Jahrhundert, eine Art sehr großer Reuse, letzter Zeuge einer früher in Europa verbreiteten Fischfangmethode.

Spinnennetz im Wald

27 Sep 2014 1 3 165
Das Netz war zwischen 2 Bäumen im Abstand von 3-4 Metern gespannt. Und man konnte es nur sehen, weil es durch die Sonne beleuchtet wurde.

East Side Gallery, Berlin


East Side Gallery, Berlin

13 Oct 2012 2 3 391
Das Denkmal East Side Gallery in Berlin-Friedrichshain ist eine dauerhafte Open-Air-Galerie auf dem längsten noch erhaltenen Teilstück der Berliner Mauer in der Mühlenstraße zwischen dem Berliner Ostbahnhof und der Oberbaumbrücke entlang der Spree. Im Frühjahr 1990, nach der Öffnung der Berliner Mauer, wurde dieses Teilstück von 118 Künstlern aus 21 Ländern auf einer Länge von 1316 Metern bemalt. Die Künstler kommentierten in gut einhundert Gemälden auf der ehemals Ost-Berlin zugewandten Seite der Mauer mit den unterschiedlichsten künstlerischen Mitteln die politischen Veränderungen der Jahre 1989/90. Wegen städtebaulicher Maßnahmen ist sie mittlerweile nicht mehr durchgehend erhalten, und anstelle der Originale von damals existieren heute nur noch die im Jahr 2009 entstandenen Repliken. Die eigentliche Grenze bildete an dieser Stelle das Kreuzberger Ufer der Spree. Die Galerie befindet sich an der so genannten Hinterlandmauer, die das Grenzgebiet nach Ost-Berlin hin abschloss. Längs dieser Grenzanlagen verlief mit der Mühlenstraße eine der Hauptausfallstraßen in Richtung Süden. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten waren die zuletzt üblichen Betonröhren bereits hier aufgesetzt, so dass die Hinterlandmauer in diesem Bereich untypischerweise optisch, aber etwas überhöht, der äußeren Mauer glich. The East Side Gallery is an international memorial for freedom. It is a 1.3 km long section of the Berlin Wall located near the centre of Berlin on Mühlenstraße in Friedrichshain-Kreuzberg. The actual border at this point was the river Spree. The gallery is located on the so-called "hinterland mauer", which closed the border to West Berlin. The Gallery consists of 105 paintings by artists from all over the world, painted in 1990 on the east side of the Berlin Wall. The East Side Gallery was founded following the successful merger of the two German artists' associations VBK and BBK. The founding members were the speche of the Federal Association of Artists BBK Bodo Sperling, Barbara Greul Aschanta, Jörg Kubitzki and David Monti. It is possibly the largest and longest-lasting open air gallery in the world. Paintings from Jürgen Grosse alias INDIANO, Dimitri Vrubel, Siegfrid Santoni, Bodo Sperling, Kasra Alavi, Kani Alavi, Jim Avignon, Thierry Noir, Ingeborg Blumenthal, Ignasi Blanch i Gisbert, Kim Prisu, Hervé Morlay VR and others have followed. The paintings at the East Side Gallery document a time of change and express the euphoria and great hopes for a better, more free future for all people of the world. In July 2006, to facilitate access to the River Spree from O2 World, a 40-meter section was moved somewhat west, parallel to the original position. A 23-meter section was scheduled to be removed on March 1, 2013, to make way for luxury apartments. None of the artists whose work will be destroyed were informed of these plans. The demolition work actually started on March 1, 2013. According to German news FOCUS, authorities were not aware of the start of the demolition. Due to the involvement of protesters, demolition was postponed until at least March 18, 2013 Quelle: Wikipedia

Rathaus Alt-Köpenick

06 May 2006 7 2 279
Köpenick, früher Cöpenick, ist ein Ortsteil im Bezirk Treptow-Köpenick im Südosten von Berlin, am Zusammenfluss von Spree und Dahme in wald- und seenreicher Umgebung gelegen. Köpenick besitzt – wie auch das am Westrand Berlins gelegene Spandau – eine eigenständige mittelalterliche Stadttradition. Beide Orte gingen aus slawischen Burgwällen hervor, erhielten bereits im Mittelalter das Stadtrecht und verfügen bis heute über gut erhaltene Altstadtkerne und eigene Vororte. Köpenick gehört seit dem 1. Oktober 1920 zu Berlin (Inkrafttreten des Groß-Berlin-Gesetzes). Bis zur Verwaltungsreform am 1. Januar 2001 gab es einen eigenständigen Bezirk Köpenick (bis 1990 Stadtbezirk Köpenick), der neben dem Ortsteil Köpenick eine Reihe von weiteren Ortsteilen umfasste. Durch die Tat des Hauptmanns von Köpenick wurde im Jahr 1906 die damalige Stadt Cöpenick (bei Berlin) weltbekannt. Köpenick (Slavonic Kopanica) is a historic town and locality (Ortsteil) that is situated at the confluence of the rivers Dahme and Spree in the south-east of the German capital city of Berlin. It was formerly known as Copanic and then Cöpenick, only officially adopting the current spelling in 1931. It is known for the famous imposter Hauptmann von Köpenick. Prior to its incorporation into Berlin in 1920, Köpenick was an independent town. It then became a borough of Berlin, with an area of 128 km2 (49 sq mi), making it Berlin's largest borough. In Berlin's 2001 administrative reform, the borough of Köpenick was merged with that of Treptow to create the current borough of Treptow-Köpenick. Quelle: Wikipedia

Colani-Truck von Daimler Benz

02 Oct 2015 1 2 170
Der Truck stand am 3.Oktober-Fest in Frankfurt und war eine Attraktion.

Ein kleiner Gruß zum Wochenende


Heidelberg Altstadt, Hotel Ritter


neugieriger Schwan


Alte Apothekertöpfe


Neckarschiffe


Leierkasten-Mann

02 Oct 2015 6 10 294
sooo schlecht war seine Musik gar nicht

Fest zum 3. Oktober - Heute in Frankfurt/Main auf…

02 Oct 2015 4 371
Alle 16 Bundesländer präsentieren sich mit Ständen und Spezialitäten auf dem großen Bürgerfest entlang des Mains.

Hier die ganze Szene


.... das was gestern abend gefehlt hat

27 Sep 2015 7 7 216
war heute in Neu-Isenburg zu sehen.

290 items in total