Gerrit Fischer

Gerrit Fischer

Posted on 07/01/2013


Photo taken on August  1, 1972



See also...

" - ABC GROUP - " " - ABC GROUP - "


Raucherecke / Smokers' Corner Raucherecke / Smokers' Corner


The 700+ Club (or 50+ faves) The 700+ Club (or 50+ faves)


'The Black & White' 'The Black & White'


Manual Focus Lenses. Manual Focus Lenses.


Pentax Spotmatic Pentax Spotmatic


Black and white portraits Black and white portraits


Wuppertal Wuppertal


See more...

Keywords

Pentax Spotmatic
Super-Takumar 1:1,8/55
Fongi
Adersstraße
Wuppertal
Leute


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

840 visits

500+ Visits (500-1000000)

Adersstraße, Fongi

Adersstraße, Fongi 

gestorben am 04.04.2014

„Fongi, der wilde Jazzgeist“, so hieß eine Zeitschrift in den 50er-Jahren, erinnert sich Wuppertals Jazz-Papst Ernst Dieter Fränzel an den Ursprung des ungewöhnlichen Spitznamens. Schon damals konnte man Klaus Müller oft im Barmer Jazzlokal „bohème“ treffen, bevor er selbst zusammen mit Udo Unterieser den Jazzclub Adersstraße eröffnete – eine legendäre Einrichtung, an die sich auch Jazz-Experte Rainer Widmann gut erinnert: „Dort stand ein gut gelaunter Mann mit markantem Schnäuzer hinter dem Tresen und kassierte Eintritt in ein nebenan liegendes Kellerverlies, wo völlig wilde, unerhörte Klänge vor einer Handvoll Zuschauern einen kalten, dunklen, feuchten Raum füllten.“
Die Zahl der Zuhörer stieg, was blieb, war der unternehmungslustige, dem Free Jazz zugewandte Gastwirt, der mit der „Linse“ eine weitere Kultkneipe ins Leben rief. Musik und Kunst blieben Fongis Wegbegleiter, auch als er später ins das Bierhaus Risse am Laurentiusplatz oder ins „Café Müller“, dem heutigen „beatz und kekse“, wechselte. Über zehn Jahre führte er das Hotel „Haus Paas“ an der Schmiedestraße, bevor es den Vollblutwirt in die Elberfelder Kneipenszene zurückzog. Vom „Bierhaus Schneider“ am Laurentiusplatz, über das „Fongi’s“ und das „Café Central“ in der Hofaue führte es ihn schließlich ins „KMB“ (Kunst-Musik-Bistro) – und damit wieder ins Luisenviertel.
2010 zog Fongi sich zurück und genoss die Besuche von Konzerten und Ausstellungseröffnungen, bilanziert Widmann, er saß in Cafés wie ein Privatier und plauderte angeregt nicht nur über alte Zeiten, sondern auch immer sachkundig und interessiert über die Kunst und Kultur in der Stadt. In seiner Art, ergänzt Fränzel, war er ein Original, dessen Rolle für die Wuppertaler (Sub-) -Kulturszene hoch eingeschätzt werden muss.

Wuppertaler Rundschau, 16. April 2014

Eric Desjours, Erika Akire, JM BURT, angelic saxon and 3 other people have particularly liked this photo


6 comments - The latest ones
tiltdesign2011
tiltdesign2011
Da gab es auch das Bierhaus Risse. Das hat doch auch der Fongi betrieben in den 70er. Da hat damals auch der Mehmet gekellnert, der nun seit 30 Jahren das Hayat betreibt.
4 years ago.
Roland
Roland
cool. mindesten einen solchen typ wie Fongi braucht jede stadt. sonst ist nix los :)
3 years ago.
╰☆☆June☆☆╮
╰☆☆June☆☆╮
Thank you for sharing your beautiful picture.
Admired in The 700+ Club (incorporating 50+faves)
4 months ago.