Mode [1] ... am Strand ...

München, Austellungen


JEAN PAUL GAULTIER : FROM THE SIDEWALK TO THE CATWALK Kunsthalle München, Austellung: 18. SEPTEMBER 2015 – 14. FEBRUAR 2016 Jean Paul Gaultier (* 24. April 1952 in Arcueil) ist ein französischer Modeschöpfer. Gaultier hatte niemals eine Ausbildung als Modedesigner. Er begann jedoch schon als sehr junger Mann seine Modeskizzen berühmten Modeschöpfern zuzusenden. Pierre Cardin war von seinen Fähig…  (read more)

Traumwandeln ...

JEAN PAUL GAULTIER : FROM THE SIDEWALK TO THE CATWALK Kunsthalle München, Austellung: 18. SEPTEMBER 2015 – 14. FEBRUAR 2016 Jean Paul Gaultier (* 24. April 1952 in Arcueil) ist ein französischer Modeschöpfer. Gaultier hatte niemals eine Ausbildung als Modedesigner. Er begann jedoch schon als sehr junger Mann seine Modeskizzen berühmten Modeschöpfern zuzusenden. Pierre Cardin war von seinen Fähigkeiten beeindruckt und engagierte ihn im Jahr 1970 als Assistent. Im Haute-Couture-Haus von Jean Patou arbeitete er ab 1971 als Assistent von Chef-Designer Michel Goma und nach 1973 als Assistent von Angelo Tarlazzi, Gomas Nachfolger. Gaultier erwarb sich schon frühzeitig den Ruf, das Enfant terrible der französischen Mode zu sein. Er kreiert sehr ausgefallene, oftmals kaum tragbare Mode. Dabei setzt er gerne unkonventionelle Modelle wie ältere, übergewichtige Frauen oder gepiercte und tätowierte Personen ein. Eines seiner Markenzeichen ist das weiße Langarm-T-Shirt mit schmalen blauen Querstreifen im Marine-Stil. Viele seiner Kreationen leiten sich von Alltagskleidung und der Pop-Kultur ab, während seine Haute-Couture-Entwürfe gleichzeitig streng formal und verspielt sind. Er machte Röcke für Männer populär und entwarf die Kostüme für viele Filme wie beispielsweise Luc Bessons, Das fünfte Element, Pedro Almodóvars, Kika, Peter Greenaways, Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber und Jean-Pierre Jeunets, Stadt der verlorenen Kinder. Für die Sängerin Kylie Minogue und deren 'X Tour' kreierte Gaultier 2008 Haute-Couture-Kleidung, für Madonna entwarf er 1990 die gewagten Outfits der 'Blonde Ambition Tour' und ihrer 'Confessions Tour' 2006, für Johnny Hallyday die Bühnen-Outfits 2003. [Wiki] >>> www.kunsthalle-muc.de/ausstellungen/details/jean-paul-gaultier

Träumen in einer Tüll-Wolke

Tüll (Stoff) >>> www.kunsthalle-muc.de/ausstellungen/details/jean-paul-gaultier

Die Kupplerin

Die Kupplerin - Gerrit van Honthorst (Anfang 17.Jh) www.dw.com/de/extrem-unkonventionell-wie-caravaggio-die-maler-seiner-zeit-beeinflusste/g-48374761 Gerrit van Honthorst belongs to the Caravegisten, as well as Dirck van Baburen, Hendrik ter Brugghen ... Caraveggio was the great master and role model. This picture of the matchmaker by van Honthorst belongs to it. There is a nice story about it: On the picture above left in the shade you can see the matchmaker, whom the young prostitute offers to the young man. The young man in the shade in front of him a candle in a candle holder. The candle holder had a bar (dt. Riegel) with which one could adjust how long the candle should burn. This is just negotiated with the young prostitute, because as long as the candle burns then the shepherd hours last... :-))) You can see his finger ist on the The prostitutes of that time had a dress code, colours like red, green and yellow were rules, and they also had to judge according to them. The dress codes differed by the time of the Middle Ages and from city to city. For example, prostitutes in Vienna had to wear a yellow cloth on their armpits, in Augsburg a veil with a two-finger thick green line in the middle, in Frankfurt am Main a yellow trimming (hem) and in Zurich and Bern a red cap made their low status clear. They were also required or forbidden to wear certain shoes, ribbons or veils. As a rule, the colour markings were kept in the so-called shame colours: Red, yellow or green. Since "decent" (or "decent and respectable") women were not allowed or allowed to "dress up" in the Middle Ages, prostitutes were also referred to as pretty women. (Wiki). Translated with www.deepl.com/Translator

Location:
View on map


Spiegelung

Gerhard Richter, Vier Glasplatten auf Holz

Mode [3] ... spitzenmäßig ...

JEAN PAUL GAULTIER : FROM THE SIDEWALK TO THE CATWALK Kunsthalle München, Austellung: 18. SEPTEMBER 2015 – 14. FEBRUAR 2016 Jean Paul Gaultier * 24. April 1952 in Arcueil) ist ein französischer Modeschöpfer. Gaultier hatte niemals eine Ausbildung als Modedesigner. Er begann jedoch schon als sehr junger Mann seine Modeskizzen berühmten Modeschöpfern zuzusenden. Pierre Cardin war von seinen Fähigkeiten beeindruckt und engagierte ihn im Jahr 1970 als Assistent. Im Haute-Couture-Haus von Jean Patou arbeitete er ab 1971 als Assistent von Chef-Designer Michel Goma und nach 1973 als Assistent von Angelo Tarlazzi, Gomas Nachfolger. Gaultier erwarb sich schon frühzeitig den Ruf, das Enfant terrible der französischen Mode zu sein. Er kreiert sehr ausgefallene, oftmals kaum tragbare Mode. Dabei setzt er gerne unkonventionelle Modelle wie ältere, übergewichtige Frauen oder gepiercte und tätowierte Personen ein. Eines seiner Markenzeichen ist das weiße Langarm-T-Shirt mit schmalen blauen Querstreifen im Marine-Stil. Viele seiner Kreationen leiten sich von Alltagskleidung und der Pop-Kultur ab, während seine Haute-Couture-Entwürfe gleichzeitig streng formal und verspielt sind. Er machte Röcke für Männer populär und entwarf die Kostüme für viele Filme wie beispielsweise Luc Bessons, Das fünfte Element, Pedro Almodóvars, Kika, Peter Greenaways, Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber und Jean-Pierre Jeunets, Stadt der verlorenen Kinder. Für die Sängerin Kylie Minogue und deren 'X Tour' kreierte Gaultier 2008 Haute-Couture-Kleidung, für Madonna entwarf er 1990 die gewagten Outfits der 'Blonde Ambition Tour' und ihrer 'Confessions Tour' 2006, für Johnny Hallyday die Bühnen-Outfits 2003. [Wiki]

Mode [2] ... federleicht ...

JEAN PAUL GAULTIER : FROM THE SIDEWALK TO THE CATWALK Kunsthalle München, Austellung: 18. SEPTEMBER 2015 – 14. FEBRUAR 2016 Jean Paul Gaultier * 24. April 1952 in Arcueil) ist ein französischer Modeschöpfer. Gaultier hatte niemals eine Ausbildung als Modedesigner. Er begann jedoch schon als sehr junger Mann seine Modeskizzen berühmten Modeschöpfern zuzusenden. Pierre Cardin war von seinen Fähigkeiten beeindruckt und engagierte ihn im Jahr 1970 als Assistent. Im Haute-Couture-Haus von Jean Patou arbeitete er ab 1971 als Assistent von Chef-Designer Michel Goma und nach 1973 als Assistent von Angelo Tarlazzi, Gomas Nachfolger. Gaultier erwarb sich schon frühzeitig den Ruf, das Enfant terrible der französischen Mode zu sein. Er kreiert sehr ausgefallene, oftmals kaum tragbare Mode. Dabei setzt er gerne unkonventionelle Modelle wie ältere, übergewichtige Frauen oder gepiercte und tätowierte Personen ein. Eines seiner Markenzeichen ist das weiße Langarm-T-Shirt mit schmalen blauen Querstreifen im Marine-Stil. Viele seiner Kreationen leiten sich von Alltagskleidung und der Pop-Kultur ab, während seine Haute-Couture-Entwürfe gleichzeitig streng formal und verspielt sind. Er machte Röcke für Männer populär und entwarf die Kostüme für viele Filme wie beispielsweise Luc Bessons, Das fünfte Element, Pedro Almodóvars, Kika, Peter Greenaways, Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber und Jean-Pierre Jeunets, Stadt der verlorenen Kinder. Für die Sängerin Kylie Minogue und deren 'X Tour' kreierte Gaultier 2008 Haute-Couture-Kleidung, für Madonna entwarf er 1990 die gewagten Outfits der 'Blonde Ambition Tour' und ihrer 'Confessions Tour' 2006, für Johnny Hallyday die Bühnen-Outfits 2003. [Wiki]

Mode [1] ... am Strand ...

JEAN PAUL GAULTIER : FROM THE SIDEWALK TO THE CATWALK Kunsthalle München, Austellung: 18. SEPTEMBER 2015 – 14. FEBRUAR 2016 Jean Paul Gaultier (* 24. April 1952 in Arcueil) ist ein französischer Modeschöpfer. Gaultier hatte niemals eine Ausbildung als Modedesigner. Er begann jedoch schon als sehr junger Mann seine Modeskizzen berühmten Modeschöpfern zuzusenden. Pierre Cardin war von seinen Fähigkeiten beeindruckt und engagierte ihn im Jahr 1970 als Assistent. Im Haute-Couture-Haus von Jean Patou arbeitete er ab 1971 als Assistent von Chef-Designer Michel Goma und nach 1973 als Assistent von Angelo Tarlazzi, Gomas Nachfolger. Gaultier erwarb sich schon frühzeitig den Ruf, das Enfant terrible der französischen Mode zu sein. Er kreiert sehr ausgefallene, oftmals kaum tragbare Mode. Dabei setzt er gerne unkonventionelle Modelle wie ältere, übergewichtige Frauen oder gepiercte und tätowierte Personen ein. Eines seiner Markenzeichen ist das weiße Langarm-T-Shirt mit schmalen blauen Querstreifen im Marine-Stil. Viele seiner Kreationen leiten sich von Alltagskleidung und der Pop-Kultur ab, während seine Haute-Couture-Entwürfe gleichzeitig streng formal und verspielt sind. Er machte Röcke für Männer populär und entwarf die Kostüme für viele Filme wie beispielsweise Luc Bessons, Das fünfte Element, Pedro Almodóvars, Kika, Peter Greenaways, Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber und Jean-Pierre Jeunets, Stadt der verlorenen Kinder. Für die Sängerin Kylie Minogue und deren 'X Tour' kreierte Gaultier 2008 Haute-Couture-Kleidung, für Madonna entwarf er 1990 die gewagten Outfits der 'Blonde Ambition Tour' und ihrer 'Confessions Tour' 2006, für Johnny Hallyday die Bühnen-Outfits 2003. [Wiki]

Location:
View on map


... drei rote Punkte...

JEAN PAUL GAULTIER: . FROM THE SIDEWALK TO THE CATWALK Ausstellung: Hypo-Kunsthalle München

I Love München - J.P. Gaultier ... (PiP)

JEAN PAUL GAULTIER : FROM THE SIDEWALK TO THE CATWALK Kunsthalle München, Austellung: 18. SEPTEMBER 2015 – 14. FEBRUAR 2016 Jean Paul Gaultier (* 24. April 1952 in Arcueil) ist ein französischer Modeschöpfer. Gaultier hatte niemals eine Ausbildung als Modedesigner. Er begann jedoch schon als sehr junger Mann seine Modeskizzen berühmten Modeschöpfern zuzusenden. Pierre Cardin war von seinen Fähigkeiten beeindruckt und engagierte ihn im Jahr 1970 als Assistent. Im Haute-Couture-Haus von Jean Patou arbeitete er ab 1971 als Assistent von Chef-Designer Michel Goma und nach 1973 als Assistent von Angelo Tarlazzi, Gomas Nachfolger. Gaultier erwarb sich schon frühzeitig den Ruf, das Enfant terrible der französischen Mode zu sein. Er kreiert sehr ausgefallene, oftmals kaum tragbare Mode. Dabei setzt er gerne unkonventionelle Modelle wie ältere, übergewichtige Frauen oder gepiercte und tätowierte Personen ein. Eines seiner Markenzeichen ist das weiße Langarm-T-Shirt mit schmalen blauen Querstreifen im Marine-Stil. Viele seiner Kreationen leiten sich von Alltagskleidung und der Pop-Kultur ab, während seine Haute-Couture-Entwürfe gleichzeitig streng formal und verspielt sind. Er machte Röcke für Männer populär und entwarf die Kostüme für viele Filme wie beispielsweise Luc Bessons, Das fünfte Element, Pedro Almodóvars, Kika, Peter Greenaways, Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber und Jean-Pierre Jeunets, Stadt der verlorenen Kinder. Für die Sängerin Kylie Minogue und deren 'X Tour' kreierte Gaultier 2008 Haute-Couture-Kleidung, für Madonna entwarf er 1990 die gewagten Outfits der 'Blonde Ambition Tour' und ihrer 'Confessions Tour' 2006, für Johnny Hallyday die Bühnen-Outfits 2003. [Wiki] >>> www.kunsthalle-muc.de/ausstellungen/details/jean-paul-gaultier
11 items in total