Am Creek, der Bereich der Souq's, der Märkte wie  z.B.  der Gewürz- oder der Gold-Souq. ©UdoSm

Panoramen


Am Creek, der Bereich der Souq's, der Märkte wie…

19 Dec 2013 2 2 164
Bitte vergrößern...

Am Creek, der Bereich der Verwaltungen. ©UdoSm

Panorama Dubai-Creek 200° ©UdoSm

03 Feb 2011 151
Gegenüber am anderen Ufer des Creek eine Dhau-Werft. dahinter die Skyline von Dubai-Down-Town mit dem Burj Kalifa. Rechts der Creek in Richtung Meer.

Nacht über dem Creek. ©UdoSm

Abendlicht. ©UdoSm

08 Jan 2013 1 2 272
Sonnenuntergang an einem Föhnabend im Allgäu

Embalse de Chejelipes und de Izcagüe. Ursachen der…

Bannwaldsee mit den Allgäuer Bergen. ©UdoSm

09 May 2012 3 2 237
Please enlarge...

Weissensee. ©UdoSm

09 Jan 2014 6 4 257
Blick nach Osten zu den Füssener Bergen: v.l.n.r. Tegelberg, Hoher Straussberg, Säuling.

Im Lobby-Bereich des Burj al Arab. ©UdoSm

Jumeira-Beach-Hotel von der Skyview Bar des Burj a…

Jumeira-Beach-Hotel mit Strand, Marina und Vergnüg…

Blick über den See nach Westen. ©UdoSm

18 Oct 2013 3 3 232
Der Hopfensee und die Allgäuer und Tiroler Berge. Der Hopfensee ist ein maximal 2,1 Kilometer langer See mit einem Umfang von 6,8 Kilometern nördlich von Füssen im Landkreis Ostallgäu, Bayerisch Schwaben, Bayern. Er gehört mit seiner gesamten Fläche von 1,94 Quadratkilometern zum Stadtgebiet Füssens, grenzt mit seinem Westufer jedoch an die Gemeinde Hopferau. Der mit maximal zehn Metern Wassertiefe relativ flache See wurde während der Würmeiszeit durch den Lechtalgletscher gebildet. Er entwässert nach Süden über die Hopfensee-Ach, die nach einem Knick nach Osten in den Forggensee mündet. Touristisch erschlossen ist hauptsächlich das Nordostufer durch den Kurort Hopfen am See. Am Ostufer liegt ein Campingplatz, das Südufer ist verschilft. Neben dem Baden, das wegen der guten Erwärmung bereits ab Ende Mai möglich ist, ist auf dem See auch das Fahren mit Ruder- und Tretbooten möglich, ebenso Segeln, Windsurfen und Kitesurfen.

Weissensee, 180° von N bis S. ©UdoSm

Panorama des nördlichen Lago die Garda von Tremosi…

08 Mar 2014 6 3 220
Der nördliche Teil des Lago di Garda. Links die Bucht von Limone und oben das nördliche Ende des Sees bei Torbole.

Panorama des Westufer des Lago di Garda von Tignal…

21 Jun 2011 3 1 191
Der Gardasee (italienisch Lago di Garda oder Bènaco), einer der Oberitalienischen Seen, ist der größte See Italiens. Sein antiker Name lautete von etwa 200 v. Chr. bis 800 n. Chr. Lacus benacus. Der Name soll von einer alten Gottheit namens Benacus abstammen. Der Gardasee wurde durch den Rhätischen Gletscher in der vergangenen Eiszeit geformt, dessen Spuren man noch heute verfolgen kann, insbesondere durch die Endmoränen um das Südufer z. B. bei Lonato del Garda, Solferino, Valeggio sul Mincio und Custoza. Erste Besiedlungen des Seeufers datieren um das Jahr 2000 v. Chr.

Please no fences: It would be better to have virus…

13 Oct 2009 49 41 480
Bitte vergrößern... Bitte keine Zäune - Ich finde HFF besonders in der heutigen Zeit der Eingesperrtheit ohne Reisemöglichkeit etwas deplaziert... Ich möchte bald wieder in diese, meine zweite Heimat, reisen dürfen... Der faszinierende Westkamm des Monte Baldo Massivs. Vorne Tremosine mit den Ortsteilen Voltino, Priezzo und Pieve (v.l.n.r.) Auf der drüberen Seite des Lago di Garda liegt Malcesine. Der Monte Baldo ist ein zwischen Gardasee und Etsch gelegener, etwa 30 Kilometer langer Bergrücken, der zum Gebirgszug der Gardaseeberge zählt. Er hat keinen ausgezeichneten Gipfel, aber einige Spitzen: Monte Altissimo di Nago (2.079 Meter), Cima del Longino, Cima delle Pozzette (2.179 m), Cima Valdritta (2.218 m) und Punta Telegrafo (2.200 m). Für Botaniker ist die Vegetation am geschützten Osthang eine Fundgrube von Arten. Etliche Pflanzen kommen in Europa nur hier vor, da der Monte Baldo ein Nunatak ist, also ein Berg, der durch die Eiszeiten hindurch immer aus der Eisdecke herausragte und auf dem so urtümliche Pflanzen und Tiere überleben konnten. Von Malcesine führt eine Seilbahn auf den Monte Baldo, die von Touristen, Wanderern und letztlich Radfahrern genutzt wird, die hier verschiedene Schotterpisten als Downhillstrecken nutzen. Auch als Startplatz für Gleitschirmflieger ist der Monte Baldo auf Grund seiner leichten Erreichbarkeit über die Seilbahn und der enormen Höhendifferenz (1680 m) zum Landeplatz in Malcesine äußerst beliebt. Regelmäßig werden hier Sicherheitstrainings über Wasser durchgeführt.

Limone. Panorama des alten Hafen. ©UdoSm

31 May 2013 4 3 288
Alten Hafen. (Porto vecchio).

Riva am Nordende des Lago di Garda (links) und der…


416 items in total