Canada Place

Sunset - Sunrise


Sunset at Whitsundays Islands

11 Sep 2013 9 10 514
Die Whitsunday Islands (deutsch Pfingstsonntagsinseln) sind eine Inselgruppe vor der Ostküste des australischen Bundesstaates Queensland. Die Whitsunday Islands bestehen aus 74 Inseln, von denen 17 bewohnt sind. Die meisten Inseln haben Nationalparkstatus und gehören zum Whitsunday-Islands-Nationalpark, dazwischen liegt ein 35.000 km² großer Marine Park, der sich von Sarine im Süden bis Cape Upstart im Norden zieht. Die Whitsunday Islands sind Teil der Great Barrier Reef World Heritage Area. Das Great Barrier Reef befindet sich 35 Seemeilen östlich, aber auch die Inseln sind von kleineren Riffen umgeben. The Whitsunday Islands is a collection of continental islands of various sizes off the central coast of Queensland, Australia, situated between just south of Bowen and to the north of Mackay, some 900 kilometres (560 mi) north of Brisbane. The island group is centred on Whitsunday Island, while the group's commercial centre is Hamilton Island. The traditional owners of the area are the Ngaro People and the Gia People (Birri Gubba Language Group), the Juru Clan of which has the only recognised Native Title in the Region. The term is a misnomer, based as it is on Captain Cook’s naming of what is now known as the Whitsunday Passage (in Cook’s Journal, Whitsunday’s Passage) in the belief that the passage was discovered on Whitsunday, The Sunday of the feast of Whitsun or Pentecost in the Christian liturgical year, observed 7 weeks after Easter. As the International Date Line had not been established it was actually Whit-Monday. Contention has existed as to exactly what islands are within the informally named Whitsunday Islands, in particular as to the southern extremity and the inclusions to the west. What is certain is that they lie within the chain named Cumberland Isles by Captain Cook (now officially approved as the Cumberland Islands) and a reasonably defined section of that chain and surrounding waters have become known worldwide as The Whitsundays based on a contraction of the Whitsunday Islands designation. Q: Wikipedia

Sonnenuntergang am Sambesi River

24 Jun 2014 12 7 480
Der Sambesi (auch Zambezi oder Zambesi) ist der viertlängste Fluss in Afrika und der größte afrikanische Strom, der in den Indischen Ozean fließt. Das Einzugsgebiet umfasst Gebiete in acht Staaten im südlichen Afrika und umfasst ca. 1,33 Millionen Quadratkilometer (km²), was etwa der Hälfte dessen des Nil entspricht. Damit handelt es sich um das viertgrößte Flusssystem in Afrika. Weltweit ist er vor allem durch die Victoriafälle bekannt. Seine Quelle befindet sich im Zambezi Source National Forest und liegt auf der Lundaschwelle in Sambia, an der Grenze zwischen Demokratischer Republik Kongo und Angola. Er ist insgesamt 2574 Kilometer lang. Er fließt durch Angola, Sambia und Mosambik, wo er in einem 880 km² großen Delta in den Indischen Ozean mündet. Er bildet auch teilweise die Grenze von Sambia und Namibia, sowie Sambia und Simbabwe, wo er auf Höhe der Städte Livingstone (Sambia) und Victoria Falls (Simbabwe) den mächtigsten Wasserfall Afrikas, die Viktoriafälle, bildet und dort etwa 110 Meter in die Tiefe fällt. Weitere Wasserfälle sind die Chavumafälle an der Grenze zwischen Sambia und Angola und die Ngonyefälle, die sich nahe Sioma im Westen Sambias befinden. Der Sambesi wird über die gesamte Flusslänge von lediglich neun Brücken überspannt Der Sambesi ist im Unterlauf ab Tete schiffbar. Im Sambesi kommen bis heute Flusspferde vor. The Zambezi (also spelled Zambeze and Zambesi) is the fourth-longest river in Africa, the longest east flowing river in Africa and the largest flowing into the Indian Ocean from Africa. The area of its basin is 1,390,000 square kilometres (540,000 sq mi), slightly less than half that of the Nile. The 2,574-kilometre-long river (1,599 mi) rises in Zambia and flows through eastern Angola, along the eastern border of Namibia and the northern border of Botswana, then along the border between Zambia and Zimbabwe to Mozambique, where it crosses that country to empty into the Indian Ocean. The Zambezi's most noted feature is Victoria Falls. Other notable falls include the Chavuma Falls at the border between Zambia and Angola, and Ngonye Falls, near Sioma in Western Zambia. There are two main sources of hydroelectric power on the river, the Kariba Dam, which provides power to Zambia and Zimbabwe, and the Cahora Bassa Dam in Mozambique, which provides power to Mozambique and South Africa. There is also a smaller power station at Victoria Falls. Q: Wikipedia

Molde

16 Aug 2015 6 10 531
Die Stadt Molde liegt am Nordufer des Moldefjords. Haupterwerb der Einwohner ist die traditionelle Industrie, hier insbesondere die Produktion von Möbeln und Leuchten (Glamox). Molde wird auch als Rosenes by, also „Stadt der Rosen“ bezeichnet, da hier auf Grund des relativ milden Klimas noch Rosen wachsen, die eigentlich weiter südlich ihre Wachstumsgrenze haben. Ebenso wachsen hier noch Kastanien, Ahorn, Linden, Eichen, Rotbuchen und Eschen. Grund für diese ungewöhnliche Vegetation ist ein Ausläufer des Golfstromes im Zusammenwirken mit der geschützten Lage am Fjord. Die Bausubstanz der Stadt ist hauptsächlich neueren Datums, da Molde 1940 als letztes Hauptquartier der norwegischen Armee zum größten Teil durch deutsche Streitkräfte zerstört worden war.[2] Seit Gründung der Hochschule Molde im Jahre 1994 ist Molde eine Studentenstadt. The city of Molde is the administrative center of Møre og Romsdal county, the administrative center of Municipality of Molde, the commercial hub of the Romsdal region, and the seat of the Diocese of Møre. Other main population centers in the municipality include Hjelset, Kleive, and Nesjestranda. Molde has a maritime, temperate climate, with cool-to-warm summers, and relatively mild winters. The city is nicknamed The Town of Roses. It is an old settlement which emerged as a trading post in the late Middle Ages. Formal trading rights were introduced in 1614, and the city was incorporated through a royal charter in 1742. Molde was established as a municipality on 1 January 1838 (see formannskapsdistrikt) The city continued to grow throughout the 18th and 19th centuries, becoming a centre for Norwegian textile and garment industry, as well as the administrative center for the region, and a major tourist destination. After World War II, Molde experienced accelerated growth, merging with Bolsøy Municipality and parts of Veøy Municipality on 1 January 1964, and has become a center for not only administrative and public services, but also academic resources and industrial output. Quelle: Wikipedia

Sunrise at Kata Tjuta

27 Aug 2013 4 6 550
Tag 8 - HFF - Happy New Year - Sunrise at Kata tjuta. Die Kata Tjuṯa (die Olgas) sind eine Gruppe von 36 Bergen in Zentralaustralien etwa 51 Kilometer entfernt von dem Ort Yulara. Gemeinsam mit dem 30 Kilometer entfernten Uluṟu (Ayers Rock) werden sie vom Uluṟu-Kata-Tjuṯa-Nationalpark umschlossen. Der mit 1069 m Metern höchste Fels, der Mount Olga, ragt 564 Meter aus der Umgebung heraus. Die Kata Tjuṯa wurden von ihrem europäischen Entdecker Ernest Giles am 21. Oktober 1872 nach der Königin Olga von Württemberg Die Olgas benannt. Giles, auf dem Weg zum Lake Amadeus, fühlte sich seinen Förderern, dem spanischen König Amadeus und Olga von Württemberg verpflichtet. Der Name Mount Olga wurde am 15. Dezember 1993 in Mount Olga / Kata Tjuta offiziell geändert und am 6. November 2002 wurde er von der lokalen Tourism Association in Alice Springs in Kata Tjuta / Mount Olga festgelegt. Der Name Kata Tjuṯa war als Kartuta und als Cutta Toota in frühen australischen Karten vermerkt. Kata Tjuṯa beinhaltet die Worte der Aborigines vom Stamm der Anangu: Kata für Kopf und Tjuta für viele und demzufolge bedeutet der Name viele Köpfe, was den Berg gut beschreibt. Kata Tjuta, sometimes written Tjuṯa (Kata Joota), and also known as Mount Olga (or colloquially as The Olgas), are a group of large domed rock formations or bornhardts located about 365 km (227 mi) southwest of Alice Springs, in the southern part of the Northern Territory, central Australia. Uluru, 25 km (16 mi) to the east, and Kata Tjuta / Mount Olga form the two major landmarks within the Uluru-Kata Tjuta National Park. The 36 domes that make up Kata Tjuta / Mount Olga cover an area of 21.68 km2 (8.37 sq mi), are composed of conglomerate, a sedimentary rock consisting of cobbles and boulders of varying rock types including granite and basalt, cemented by a matrix of sandstone. The highest point, Mount Olga, is 1,066 m (3,497 ft) above sea level, or approximately 546 m (1,791 ft) above the surrounding plain (198 m (650 ft) higher than Uluru). Kata Tjuta is located at the eastern end of the Docker River Road. The alternative name, The Olgas, comes from the tallest peak, Mt. Olga. At the behest of Baron Ferdinand von Mueller, Mt. Olga was named in 1872 by Ernest Giles, in honour of Queen Olga of Württemberg (born Grand Duchess Olga of Russia, daughter of Tsar Nicholas I). She and her husband King Charles I of Wurttemberg had marked their 25th wedding anniversary the previous year by, amongst other things, naming Mueller a Freiherr (baron), making him Ferdinand von Mueller; this was his way of repaying the compliment. In 15 December 1993, a dual naming policy was adopted that allowed official names consisting of both the traditional Aboriginal name and the English name. As a result, Mount Olga was renamed Mount Olga / Kata Tjuta. On 6 November 2002, following a request from the regional Tourism Association, the order of the dual names was officially reversed to Kata Tjuta / Mount Olga. - Quelle: Wikipedia

Calvi, der Hafen und die Stadt

12 May 2007 4 4 702
Calvi liegt 95 km von Bastia und 24 km von L’Île-Rousse entfernt am Golf von Calvi. Die Stadt besteht aus der Unterstadt, in der das Rathaus, der Marktplatz und der bedeutende Yacht- und Fährhafen liegen, und der Oberstadt, die vom Gouverneurspalast und der Zitadelle dominiert wird. Auf Korsika gibt es sieben Häfen, die von Transportschiffen oder Fähren von der französischen (Marseille, Toulon, Nizza) oder italienischen (Savona, Genua, La Spezia, Livorno, Piombino) Küste sowie aus Sardinien (Santa Teresa di Gallura, Porto Torres, Palau) angefahren werden. Diese sind L’Île-Rousse, Calvi, Propriano, Ajaccio, Bonifacio, Bastia und Porto-Vecchio.. Calvi ist Hauptort der Balagne. Der Sage nach, wurde in der genuesischen Festung der spätere Entdecker Amerikas, Christoph Columbus, geboren. Das genuesische Festland erklärt sich ebenfalls als Geburtsort. Die Bürger Calvis haben einen Gedenkstein mit ihrer Ansicht aufgestellt. Calvi (French: [kal.vi]) is a commune in the Haute-Corse department of France on the island of Corsica. It is the seat of the Canton of Calvi, which contains Calvi and one other commune, Lumio. Calvi is also the capital of the Arrondissement of Calvi, which contains, besides the Canton of Calvi, three other cantons: L'Île-Rousse, Belgodère, and Calenzana. The 2nd Foreign Parachute Regiment (2ème REP) of the French Foreign Legion is based in the citadel of Calvi. Calvi is located on the northwest coast of the island of Corsica, 95 km (59 mi) from Bastia and 24 km (15 mi) from L'Île-Rousse. It is the fifth-largest commune in Corsica; however, the arrondissement is the smallest. According to legend, Christopher Columbus supposedly came from Calvi, which at the time was part of the Genoese Empire. Because the often subversive elements of the island gave its inhabitants a bad reputation, he would have been expected to mask his exact birthplace. Quelle: Wikipedia

Sunset at Evans Head

24 Sep 2013 2 1 400
Tag 35 - 24.9.2013 "kurz" vor Sydney, nur noch 4 Tage bis zur großen Stadt.

Blaue Stunde am See

Der Heringszaun von Kappeln

05 Jul 2013 13 12 539
HFF - Happy Fence Friday Einzigartig in Kappeln ist der Heringszaun in der Schlei aus dem 15. Jahrhundert, eine Art sehr großer Reuse, letzter Zeuge einer früher in Europa verbreiteten Fischfangmethode.

Giardino Naxos, Sizilien, Italy

New Grange, Co. Sligo, Irland

Sunset at San Leone, Sizilien, Italien

Skyline, Frankfurt am Main

Greetings to the sun, Zadar, Croatia

29 Aug 2011 6 5 639
In unmittelbarer Nähe zur Meeresorgel installierte der Architekt Nikola Bašić 2008 einen 22 Meter großen Kreis aus 300 mehrschichtigen, begehbaren Glasplatten. Sie fangen das Sonnenlicht ein und produzieren zum Sonnenuntergang bunte Lichtspiele.

Flying to the sun, Zadar, Croatia

01 Sep 2011 5 4 355
Die Stadt Zadar [ˈzadar] (italienisch Zara; lateinisch Iader oder Iadera ‚Jadera‘) liegt im Süden Kroatiens in Norddalmatien. Zadar ist eine Hafenstadt und ein Seebad an der Adria Zadar war schon in der illyrischen Zeit eine Siedlung. In römischen Quellen wird es als Iader (Iadera), bei Konstantinos Porphyrogennetos im 10. Jahrhundert als Diadora erwähnt. Zadar (other names) is a city in Croatia on the Adriatic Sea. It is the centre of Zadar County and the wider northern Dalmatian region. Zadar is a historical center of Dalmatia as well as the seat of the Roman Catholic Archdiocese of Zadar. (Quelle: Wikipedia)

Sunset at Lido di Jesolo, Venetien, Italy

Tag 49 - Sunrise at Narooma, NSW, Australia

08 Oct 2013 13 9 526
Tag 49 - 8.10.2013 - Narooma ist eine Kleinstadt im Südosten des australischen Bundesstaates New South Wales. Sie liegt an der Eurobodalla-Küste ca. 340 km südlich von Sydney und ca. 130 km südöstlich von Canberra, am Princes Highway. Der Name leitet sich von einem Wort der Aboriginessprache ab, das „klares blaues Wasser“ bedeutet. Narooma is a town in the Australian state of New South Wales on the far south coast. The town is on the Princes Highway. The name is said to be derived from the Aboriginal word meaning ‘clear blue waters’. (Quelle: Wikipedia) Ergänzung 29.12.2020: Wir hatten uns diesen Übernachtungsplatz ausgesucht, weil er direkt am Wasser lag. Und dann auch noch "verkehrt herum " aufgestellt, die rückwärtige Scheibe nochmal geputzt (ist doch recht viel Staub auf Australiens Straßen ;-)) ). Am nächsten Morgen wurden wir mit diesem Sonnenaufgang belohnt und wir konnten (ohne das Bett zu verlassen) diese Fotos machen!

Ayers Rock, NT, Australia

27 Aug 2013 3 578
Tag 7 - 27.8.2013 - Der Uluṟu [uluɹu], auch Ayers Rock, ist ein Inselberg in der zentralaustralischen Wüste, der sich ca. 350 m über sein Umland erhebt. Auf Grund seiner spirituellen Relevanz für die Traumzeit-Erzählungen gilt er den lokalen Aborigines, den Anangu, als Heiliger Berg. Der Uluṟu ist zudem eines der bekanntesten Wahrzeichen Australiens und wird jährlich von zahlreichen Touristen besucht. Der einheimische Name Uluṟu wurde bis in die 1990er Jahre ausschließlich von Aborigines verwendet, außerhalb Australiens war die von Europäern vergebene Bezeichnung Ayers Rock üblich. Uluru (English pronunciation: /ˌuːluːˈruː/), also known as Ayers Rock and officially gazetted as Uluru / Ayers Rock, is a large sandstone rock formation in the southern part of the Northern Territory in central Australia. It lies 335 km (208 mi) south west of the nearest large town, Alice Springs, 450 km (280 mi) by road. Kata Tjuta and Uluru are the two major features of the Uluṟu-Kata Tjuṯa National Park. Uluru is sacred to the Anangu, the Aboriginal people of the area. The area around the formation is home to a plethora of springs, waterholes, rock caves, and ancient paintings. Uluru is listed as a UNESCO World Heritage Site. (Quelle: Wikipedia)

Sunset at Phillip Island, Victoria. Australia,

12 Oct 2013 3 1 442
Tag 52 - 11.10.2013 - Phillip Island ist eine Insel im australischen Bundesstaat Victoria. Sie liegt etwa 80 Kilometer Luftlinie südöstlich von Melbournes CBD entfernt und ist über eine 640 Meter lange Betonbrücke erreichbar. Die Insel erreicht ihre größte Höhe im Südwesten im Woolamai Hill bei Cape Woolamai, der sich steil auf 109 Meter erhebt. Phillip Island ist der Western Port Bay vorgelagert. 4,7 km nordöstlich von Philipp Island liegt French Island in der Western Port Bay. Phillip Island gehört zum Gemeindebezirk Bass Coast Shire, und besteht im Wesentlichen aus drei der sieben wards des Bezirks, nämlich Churchill, McHaffie und Thompson, sowie einen kleinen Teil des wards Anderson. 3,5 Millionen Menschen besuchen jedes Jahr die Insel, deren größter Teil aus dem Phillip Island Nature Park mit Naturlandschaften und reichhaltiger Fauna besteht. Die bekannteste Attraktion ist die „Penguin Parade“. Morgens ziehen ganze Gruppen von Zwergpinguinen zusammen über den Strand von ihren Behausungen an der Küste ins Meer, um dort Fisch für sich und ihre Jungen zu fangen. Am Abend kehren sie dann wieder zu ihren Bauten an der Felsküste zurück. Zu den Pinguin-Wanderzeiten finden sich viele Touristen an der Küste ein, um dieses Ereignis zu beobachten. Phillip Island is an Australian island about 140 km (87 mi) south-southeast of Melbourne, Victoria. Named after Arthur Phillip, the first Governor of New South Wales, Phillip Island forms a natural breakwater for the shallow waters of the Western Port. It is 26 km (16 mi) long and 9 km (5.6 mi) wide, with an area of about 100 km2 (40 sq mi).[1] It has 97 km (60 mi) of coastline and is part of the Bass Coast Shire. A 640 m (2,100 ft) concrete bridge (originally a wooden bridge) connects the mainland town San Remo with the island town Newhaven.[1] In the 2011 census the island's permanent population was 9,406,[2] compared to 7,071 in 2001.[3] During the summer, the population swells to 40,000. 60% of the island is farmland devoted to grazing of sheep and cattle. Phillip Island is a tourist destination visited by 3.5 million people annually. The Penguin Parade at Phillip Island Nature Park, in which little penguins come ashore in groups, attracts visitors from all over the world. They come to see one of the few areas where this species of penguin can be seen. Quelle: Wikipedia

56 items in total