Veni

Veni

Posted on 08/10/2013


Photo taken on June 30, 2012



See also...

houses houses


Old buildings Old buildings


1+ Faves 1+ Faves


Rhein Main Region Rhein Main Region


Germany Germany


architecture architecture


See more...

Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

387 visits

C. Theodor Wagner, Elektrotechnische Fabrik

C. Theodor Wagner, Elektrotechnische Fabrik
Deutsche Uhrenfabrikation
watch-wiki.org/index.php?title=C._Theodor_Wagner,_Elektrotechnische_Fabrik
Carl Theodor Wagner gründete 1852 in seiner Geburtsstadt Usingen eine Uhrenwerkstatt. Am 1. Juli 1863 siedelte der experimentierfreudige Uhrmachermeister auf Betreiben des damaligen Herzogs Adolf von Nassau mit seinem kleinen Unternehmen nach Wiesbaden über. Nach Wagners Tod bauten seine Söhne den Betrieb zu einer Großuhrenfabrik für elektrische Uhren- und Zentraluhrenanlagen aus. 1915 bezog das Unternehmen ein neu errichtetes Wohn- und Geschäftshaus mit Produktionsgebäude in der Schiersteiner Straße 31-33. Die Angebotspalette erstreckte sich von Musikwerken und Spieldosen, Haustelegraphen und elektrische Signal- und Schellen-Apparaten nach eigener Erfindung und solidester Konstruktion für Hotels, Herrschaftshäuser und Fabriken über Induktionsapparate, galvanischen Batterien bis hin zu Sicherheits-Apparaten gegen Diebe, wie einer Anzeige der Firma aus dem Jahr 1876/1877 zu entnehmen ist. Die Wagner-Werke waren ab 1880 Hauptlieferant Deutscher Reichsbahnen. Bis 1898 wurden bereits 4000 elektrische Uhren geliefert und in knapp 24 Städten und über 100 Bahnhöfen Zentraluhrenanlagen installiert. Allein die Stadt Rotterdam bestellte eine Anlage mit 800 Nebenuhren. In Bombay befand sich ein System mit 350 Nebenstellen. Die Firma lieferte Bahnhofsuhrenanlagen in die ganze Welt. Von Amsterdam, Buenos Aires und Belgrad bis Sydney und selbst in chinesischen Städten laufen Grau-Wagnersche Uhrenanlagen aus Wiesbaden.
Eine wesentliche Voraussetzungen für das Funktionieren der Haupt- und Nebenuhrenanlage war das Grau-Wagner-System, welches der Firmengründer zusammen mit dem Kasseler Uhrmachermeister Grau weiterentwickelte und 1881 zum Patent anmeldete. Es beruht auf einem elektromagnetischen Prinzip: Eine impulsgebende Hauptuhr versorgte alle mit ihr verbundenen Nebenuhren mit minütlich polgewendeten Gleichstromimpulsen. Das hatte den Vorteil einer einheitlichen Ganggenauigkeit im gesamten System (Elektr. Signal- und Telefonanlagen / C. Theod. Wagner Elektrotechn. Fabrik / Elektr. Uhren Grau-Wagner).
Nach und nach stiegen alle vier Söhne Wagners in das profitable Unternehmen ein, welches 1923 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde. Nach dem Tod des letzten Sohnes, Ernst Wagner, wurde die Firma als Produktions-GmbH weitergeführt.

Brian has particularly liked this photo


Comments
Sarantaporon
Sarantaporon
Deine genaue Beschreibung des Werdegangs von der Fa. C.T. Wagner hochinteressant. Im Wiesbadener Rathaus stand auch eine dieser Zentraluhren bis zur Generalsanierung. Diese versorgte die Uhren in den Schulen und öffentlichen Plätzen mit dem Uhrenimpuls.
4 years ago.
Veni has replied to Sarantaporon
Mitlerweile ist es aber digital. Die Technik war aber, gemessen an der heutigen Zeit, EWIG in Betrieb
3 years ago.