Handwerk in Mumbai  -  5 x PiP

Indien



Handwerk in Mumbai - 5 x PiP

Hier der Schuster

Handwerker 5

Der Metzger

Handwerker 4

Der Schneider

Handwerker 3

In der Markthalle in Mumbai

Handwerker 2

Der Fladenbäcker

Location:
View on map


Waschküche

Mumbai - bis 1996 offiziell Bombay, ist die Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra in Indien und die wichtigste Hafenstadt des Subkontinents. Sie liegt auf der Insel Salsette vor der Westküste Maharashtras. Das Stadtzentrum befindet sich auf einem schmalen Landstreifen, der von der sumpfigen Küste in das Arabische Meer hineinragt. Die Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum Indiens. Sie ist Verkehrsknoten und Kulturzentrum mit Universitäten, Theatern, Museen und Galerien. Mumbai ist mit 12,5 Millionen Einwohnern in der eigentlichen Stadt (das heißt ohne Vorortgürtel) die größte Stadt in Indien und eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt. Mit 18,4 Millionen Einwohnern in der „Mumbai Metropolitan Region“ (MMR), die auch die nördlichen Gebiete mit der Stadt Thane einschließt, gehört Mumbai auch zu den größten Metropolregionen der Welt (Zahlen jeweils Volkszählung 2011). Ein Beispiel für die soziale Situation ist das in einen riesigen Stein gehauene Waschviertel „Open Laundry“ („Dhobi Ghat“) in Mahalakshmi. Dort waschen etwa 10.000 Menschen die Wäsche aus den Restaurants, Hotels, Krankenhäusern und Privathaushalten der Stadt. In hunderten von Betonbecken nebeneinander steht je ein Mann in Seifenlauge und schlägt Wäschestücke auf einen Stein. Die Frauen bügeln die Wäsche mit Bügeleisen, die mit glühender Kohle betrieben werden. In der nahegelegenen Siedlung wohnen die Arbeiter. In einer Hütte leben etwa 15 bis 20 Personen. Gearbeitet wird täglich 14 Stunden und sieben Tage in der Woche für 150 Rupien (2,40 Euro) pro Tag. Wegen fehlender Gummihandschuhe sind Krankheiten und Verletzungen an Händen und Füßen, hervorgerufen durch die verwendeten Chemikalien, an der Tagesordnung. Eine staatliche Krankenversicherung gibt es in Indien nicht und auch die Rente obliegt der Selbstvorsorge, die sich keiner der dort Arbeitenden leisten kann. Mumbai (/mʊmˈbaɪ/; also known as Bombay, the official name until 1995) is the capital city of the Indian state of Maharashtra. It is the most populous city in India and the ninth most populous agglomeration in the world, with an estimated city population of 18.4 million. Along with the neighbouring regions of the Mumbai Metropolitan Region, it is one of the most populous urban regions in the world and the seсond most populous metropolitan area in India, with a population of 20.7 million as of 2011. Mumbai lies on the west coast of India and has a deep natural harbour. In 2009, Mumbai was named an alpha world city. It is also the wealthiest city in India, and has the highest GDP of any city in South, West, or Central Asia.[16] Mumbai has the highest number of billionaires and millionaires among all cities in India. Quelle: Wikipedia

Waschküche

Location:
View on map


Chamundi-Hill, Mysore

Der Chamundeshwari-Tempel ist ein hinduistischer Tempel in Mysore. Der Tempel befindet sich auf den Chamundi-Hügeln, drei Kilometer südöstlich vom Stadtzentrum. Der Tempel ist nach Chamunda benannt. Das Bauwerk wurde im 12. Jahrhundert errichtet, wahrscheinlich von den Herrschern des Hoysala-Reiches. Der Turm des Gebäudes wurde im 17. Jahrhundert von den Herrschern des Vijayanagar-Reiches errichtet. 1659 wurde eine Treppe zur Hügelkuppe der Chamundi-Hügel gebaut. Mehrere Darstellungen von Nandi befinden sich am Tempel. Nicht weit entfernt vom Tempel befindet sich ein größerer Nandi aus Granit. Q:Wikipedia

Location:
View on map


Hausboot in den Backwaters von Kerala

Ein Kettuvallam ist typischerweise rund 30 Meter lang und in der Mitte etwa 4 Meter breit. Es ist hauptsächlich aus dem Holz des Aanjilis (Artocarpus hirsutus) gefertigt, einem Baum aus der Familie der Jackfrucht-Gewächse. Daneben findet auch Bambus Verwendung. Die Spanten und Planken sind mittels Kokos- oder sonstigen Palmfaserstricken verbunden. Charakteristisch für ein Kettuvallam ist der Umstand, dass für den gesamten Bootsbau kein einziger Nagel verwendet wird. Die Backwaters sind ein verzweigtes Wasserstraßennetz im Hinterland der Malabarküste im südindischen Bundesstaat Kerala. Sie erstrecken sich von Kochi im Norden bis Kollam im Süden auf einer Fläche von insgesamt 1900 km². Die Backwaters umfassen 29 größere Seen und Lagunen, 44 Flüsse sowie insgesamt rund 1500 Kilometer lange Kanäle und natürliche Wasserstraßen. Der größte See ist der 83 Kilometer lange, zum Arabischen Meer hin geöffnete Vembanadsee. Weitere große Gewässer sind der Ashtamudi- und der Kayamkulamsee. 41 der 44 Flüsse, die die Backwaters durchziehen, fließen in westlicher Richtung zum Arabischen Meer, drei fließen nach Osten. Q:Wikipedia
12 items in total