"seise"'s photos

1 (455)..austria vienna...shadow on the wall...str…

1 (70)..austria ..old weathered wood

1 (451a)...austria vienna..street

1 (58)...austria vienna statue

1 (450a)..austria vienna...street...not posing !!

08 Sep 2021 5 7 21
I had to wait a long time for the photo

1 (435)...austria loweraustria payerbach kreuzberg

1 (450)...austria vienna...street

1 (79)...austria vienna...zentralfriedhof...church…

1 (445a)...event ...transport...street

1 (88)...austria running dogs

1 (443)...austria vienna...street

1 (106)...austria flower

1 (441a)...austria vienna..street

1 (97)...thunderstorm...austria ...rainbow

1 (440)...austria vienna...street

1 (78)...austria vienna...zentralfriedhof...church…

1 (439a)...austria vienna...street

1 (91)...austria vienna...stephansplatz...haus zum…

15 Feb 2019 3 5 20
Zum goldenen Becher (1, Stock-im-Eisen-Platz 2, Singerstraße 1), Hausschild. Haus Zum goldenen Becher. Der goldene Becher In einer Fassadennische des alten (1881 demolierten) Hauses befand sich als Wahrzeichen über dem Haustor ein Schmiedeeisengitter (16. Jahrhundert) mit einem Becher, der an ein Ereignis der Reformation erinnern sollte, das sich aber möglicherweise vor dem Haus Graben 10 (Ankerhaus) zugetragen haben dürfte: der Protestantische Bäckerbursche Johann Hayn habe, wie überliefert wird, bei der Fronleichnamsprozession am 27. Juni 1549 dem Priester die Monstranz entrissen und zu Boden geworfen. Der Übeltäter wurde auf dem damaligen Richtplatz, der Gänseweide, verbrannt, König Ferdinand ließ den Ort der Untat durch ein Gitter absperren und eine Säule mit einer Monstranz aufstellen. Der abgesperrte Weg blieb bis in neuere Zeit ein Sackgässchen, das Raubergassel (früher Weniggässchen) genannt wurde. 1632 testierte die Eigentümerin, Barbara Reußner, das Haus dem Konvent zu St. Jakob, der es 1659 dem Leinwandhändler Johann Stadler, verkaufte. Knapp neben dem Haus befand sich der Eingang zum (späteren) Stephanskeller. Anfang 19. Jahrhundert hieß das Haus nach dem dort untergebrachten Damenmodegeschäft „Zur schönen Wienerin" (1804). Die Besitzerin, eine stadtbekannte Modistin, war Frau Schoberlechner, die Mutter des Hofopernsängers Franz Schober. Das Haus wurde allmählich baufällig, stürzte 1881 teilweise ein und wurde daraufhin demoliert. Der Neubau wurde nach Plänen von Alexander Wielemans ausgeführt. In der Nische des dritten Stockwerks stand die Figur eines Jünglings mit einem goldenen Becher. Die Fassaden wurden nach 1945 stark vereinfacht wiederhergestellt (Hotel Royal). Zum goldenen Becher (1, Stock-im-Eisen-Platz 2, Singerstraße 1), house sign. House of the Golden Cup. The golden cup In a facade niche of the old house (demolished in 1881) there was a wrought iron grille (16th century) with a cup as a landmark above the house gate, which was supposed to commemorate an event of the Reformation, but which may have taken place in front of Graben 10 (anchor house). It is said that the Protestant baker's boy Johann Hayn snatched the monstrance from the priest during the Corpus Christi procession on June 27, 1549 and threw it to the ground. The culprit was burned on what was then the place of execution, the goose pasture. King Ferdinand had the scene of the crime blocked off with a lattice and a pillar with a monstrance erected. The blocked off path remained a cul-de-sac until recently, which was called Raubergassel (formerly Little Lane). In 1632 the owner, Barbara Reussner, testified the house to the convent of St. Jakob, who sold it to the canvas dealer Johann Stadler in 1659. The entrance to the (later) Stephanskeller was right next to the house. At the beginning of the 19th century the house was called "Zur Schönen Wienerin" (1804), after the women's fashion shop located there. The owner, a well-known milliner, was Mrs. Schoberlechner, the mother of the court opera singer Franz Schober. The house gradually became dilapidated, partially collapsing in 1881 and was then demolished.The new building was carried out according to plans by Alexander Wielemans.In the niche on the third floor stood the figure of a youth with a golden cup.The facades were restored after 1945 in a greatly simplified form (Hotel Royal).

3818 photos in total