See also...

From (t)here to ipernity From (t)here to ipernity


# NEW # # NEW #


People People


Best of the Week Best of the Week



Keywords

DSCF3773
oma
grandma
familie
geburtstag
frau
deutschland
hamburg
germany
family
portrait
women
birthday


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

62 visits

Oma an ihrem 80. Geburtstag

Oma an ihrem 80. Geburtstag
Ich hatte ein wenig Angst davor, dass sie mich wegen ihrer Demenz nicht mehr erkennt, aber ich glaube, sie fühlte zumindest, dass ich kein gänzlich Unbekannter bin. Sie wusste zwar wohl nicht mehr, wer genau ich bin, jedenfalls hat sie mich nie beim Namen genannt, aber ich habe spüren dürfen, dass ich ihr sehr vertraut bin, denn sie hat mich mehrmals am Arm und an der Hand gestreichelt, etwas, was sie bei ihr nicht so vertrauten Personen sonst nicht machen würde. Und obwohl ich es aus persönlichen Gründen normalerweise nicht mag, angefasst oder berührt zu werden (ist ne ganz andere Geschichte, die hier nichts zur Sache tut), war es wunderschön. Einfach zu merken, dass sie mich zwar nicht namentlich zuordnen konnte, und wohl auch nicht mehr wusste, dass ich ihr Enkel bin, aber zu merken, dass da noch ein inniges Vertrauensverhältnis besteht. Ich heule gleich... Das ist einfach so schön, dass ich ihren 80. Geburtstag feiern konnte.

MichèleM, Erhard Bernstein have particularly liked this photo


Comments
winter*kind
winter*kind
Alles Liebe für die Oma!
Unterschätze nicht die Dinge, die sie mitbekommt und unterwewusst noch immer versteht. Ich bin mir ganz sicher, dass das sehr viel mehr ist als man Menschen mit Demenz 'zutraut'.

Meine Mutter ist meist stumm und reagiert selten, wenn man mit ihr spricht. Seit August kein einziges Lächeln mehr... aber auch keine Schmerzäußerung (und sie hat manchmal unerträgliche Schmerzen, verzieht aber nur stumm das Gesicht).
Seit Weihnachten rudern wir wieder. Sie hatte dramatisch an Gewicht verloren und isst angeblich nicht. Letzteres aber nur bei bestimmten Betreuern - und wenn die den ganzen Tag da sind, dann isst meine Mutter auch mal den ganzen Tag nichts, weil man sich nicht die Mühe macht, ihr Alternativen anzubieten (Brot geht nicht - Sahnejoghurt wäre aber da gewesen...). Das ging so weit, dass sie nach kurzer Zeit zu schwach war zum Essen bzw. zum Kauen.
Mir ist das nicht aufgefallen, weil sie immer isst, wenn ich da bin. Mittlerweile habe ich Astronatennahrung organisiert (ergänzend) und damit normalisiert sich alles wieder.
Heute war ich abends mit Roulade, Rotkohl und Kartoffeln da... sie hat mir kaum was übrig gelassen. Vielleicht oder vermutlich weiß sie nicht mehr, wer diese Frau ist, die immer abends kommt und mit ihr zusammen isst - ich eben. Aber sie verfolgt mich sofort mit den Augen und sie isst alles, wirklich alles, was ich ihr anbiete. Und zack... sind 2 Stunden rum, täglich. nach 9-10 Stunden im Büro... und dann bleiben mir noch 45 Minten Heimweg.
Wenn ich - wie heute - mit eiskalten Händen da aufschlage und ihre Hände anfasse mit den Worten 'Draussen ist scheißkalt, sei froh, dass Du nicht rausgehen musst' dann versucht sie (einseitig gelähmt und kaum zu einer koordinierten Bewegung fähig) meine Hände zu wären.
Sie weiß ganz genau, wer ich bin... auch wenn sie es nicht mehr weiß.
Und es gibt immer wieder Momente, in denen ich sicher bin, dass ihr sewhr bewusst ist, in welchem Zustand sie ist. Leider. Ende Dezember ist sie 84 geworden. Natürlich war ich da, aber feiern... nein.
7 weeks ago. Edited 7 weeks ago.
ୱ Kiezkickerde ( ͡°… has replied to winter*kind
Ja, du beschreibst ja da auch sehr gut das, was ich empfand - man merkt deutlich, dass es ihr bewusst ist, mit welchen Personen sie häufiger Kontakt hat und mit welchen nicht - und sei es eben auch nur im Unterbewusstsein, weil es eben nicht mehr im Verstand ankommt. Das hat mir wirklich ziemlich Mut gemacht - ich hatte sie eine ganze Weile lang nicht mehr besucht, weil ich es für mich emotional nicht verkraften konnte, dass sie mich nicht mehr erkannte. Natürlich war das klar, dass dieser Zeitpunkt irgendwann erreicht sein würde, aber wenn es dann wirklich so ist, dass es nicht nur kurzzeitig so ist, dass sie mich mal nicht mehr (bewusst) einordnen kann, sondern dass dieser Zustand so bleiben wird - das hat mir einfach einen ziemlichen Schlag versetzt, der mich dazu zwang, dass ich eine Weile Abstand nehmen musste - was mir in anderen Momenten dann wieder unheimlich leid tat, weil ich sie einfach so sehr mag. Sie ist so unglaublich süss, quatscht mit mir (natürlich relativ zusammenhanglos, aber sie redet), und ist einfach total lieb.
(Och, Roulade, Rotkohl und Kartoffeln.... da würde ich auch nicht nein sagen, selbst wenn ich nicht mehr wüsste, dass ich das so gerne mag ;))

Du steckst so unheimlich viel Energie in deine - weil du letztlich die einzige bist, die das noch macht - aber bitte, bitte, schütze dich vor einer Überlastung.

Das mit dem Pfleger, und das sie bei dem einen nicht isst - du wirst es sicherlich schon angesprochen haben, davon gehe ich aus. Das ist natürlich ziemlich scheiße, aber daran sieht man eben auch, dass das Thema Essen nicht nur der Nahrungsaufnahme dient, sondern eben auch etwas ist, bei dem man sich wohl fühlen möchte. Und sei es auch nur, dass der eine Pfleger ihr mal was in den Mund gesteckt hat, was sie nicht mochte- solche Dinge vergessen sie dann halt doch wieder nicht und wollen dann fortan nicht mehr mit dem zusammen essen... Die Idee mit der (wohl hochkalorischen Sportlernahrung?) Nahrungsergänzung ist sicher gut. Wirklich viel von dem Kuchen hat meine Oma auch nicht gegessen, und trinken tut sie auch nur, wenn man es ihr aktiv in die Hand gibt, aber das scheint bei ihr wohl gut zu klappen, denn aussehen tut sie ja wirklich noch wie früher - das war auch ein Grund, warum ich vor ihrem Geburtstag genau die letzten Fotos raus suchte, die ich von ihr gemacht hatte - ich sehe da im Laufe der letzten zweieinhalb Jahre so wenige Veränderungen an ihr - als ich die beiden Fotos nebeneinander ansah, fand ich es selbst erstaunlich. Ein paar mehr Falten, unter dem Kinn hängt die Haut ein wenig tiefer, aber ansonsten sieht sie noch wie früher aus....

Wie gehabt, ich wünsche euch beiden viel Kraft! Du machst das fantastisch!
6 weeks ago.
MichèleM
MichèleM
Le commentaire de la photo de votre grand-mère est très émouvant. Merci !
3 weeks ago.
ୱ Kiezkickerde ( ͡°… has replied to MichèleM
Es war mir eine Ehre, ihn mit Dir teilen zu dürfen. :-)
Ich hab meine Oma wirklich sehr gerne. Und auch die Geschichte von winter*kind und ihrer Mutter begleite ich schon ziemlich lange hier auf ipernity. Das sind so Dinge, die hier auf ipernity wirklich klasse funktionieren, weil man sich hier wirklich gut miteinander unterhalten kann. :)
3 weeks ago.