Text ohne Reiter

Text ohne Reiter

Posted on 05/17/2013


Photo taken on May 17, 2013



Keywords

flyer
intermedialitaet
intermedialität
komparatistik
literaturwissenschaft
universitaet
innsbruck
wissenschaft
universität
vergleichende literaturwissenschaft


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

329 visits

intermedialitaet in der komparatistik

intermedialitaet in der komparatistik
Dunja Brötz, Beate Eder-Jordan, Martin Fritz (Hg.)
Intermedialität in der Komparatistik
Eine Bestandsaufnahme
ISBN 978-3-902811-81-3
brosch., 284 Seiten
2013, innsbruck university press • iup
Preis: € 29,90
Intermedialität und das komplexe Relationsgeflecht zwischen Literatur und anderen Kunstformen, wie Malerei, Architektur, Tanz, Musik, Fotografie, Film, Performance-Art und digitaler Kunst, zählen seit nunmehr 40 Jahren zu den zentralen Lehr- und Forschungsschwerpunkten der Vergleichenden Literaturwissenschaft in Innsbruck. Den Innsbrucker Studierenden wurde dieser Schwerpunkt vor allem in den inno­vativen und breit gefächerten Lehrveranstaltungen von Klaus Zerinschek vermittelt, dem dieser Band gewidmet ist.
Alle Beiträge in diesem Band stammen von Komparatist_innen oder komparatistisch arbeitenden Philolog_innen, die sich mit theoretischen Intermedialitätskonzepten beschäftigen, sie zur praktischen Analyse konkreter künstlerischer Phänomene nutzen oder sie in die eigene künstlerische Arbeit einfließen lassen. Diese unter­schiedliche und vielfältige Auseinandersetzung mit medialen Verschränkungen aus komparatistischer Perspektive spiegelt sich auch in den Beiträgen dieses Bandes wider: So bilden in einigen Beiträgen literarische Werke oder die literarischen Teil­komponenten einer intermedialen Hybridform die Basis für die wissenschaftliche Analyse, während wiederum in anderen Fällen die narrativen Qualitäten audio-vi­sueller und/oder ikonischer Medien wie Tanz, Performance-Art und Film in den Blick genommen werden. In manchen, auf die Entwicklung neuer, intermedialitätstheo­retischer Modelle ausgerichteten Beiträgen werden hingegen kultur-, literatur- und medientheoretische Ansätze auf komparatistische Weise verknüpft und auf inter­mediale Phänomene angewendet. In ihrer Gesamtheit zeugen die in diesem Band versammelten Beiträge somit eindrücklich von der kaleidoskopischen Vielfalt des komparatistisch-intermedialen Forschungsfeldes.
Bestellen Sie in Ihrer Buchhandlung oder direkt bei:
innsbruck university press
ICT-Technologiepark, Technikerstraße 21a, A-6020 Innsbruck
Tel. +43 (0) 512 / 507-9098, Fax +43 (0) 512 / 507-9812
E-Mail: iup@uibk.ac.at
www.uibk.ac.at/iup

Comments