Rasch2000

Rasch2000

Posted on 08/29/2007


Photo taken on August 29, 2007



Keywords

ww i
erster weltkrieg
massengrab
großvaters nachlass
world war one


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

282 visits

Massengrab

Massengrab

Rhisiart Hincks has particularly liked this photo


9 comments - The latest ones
Mona Lisa
Mona Lisa
puh, das ist hart. ... und man will gar nicht darüber streiten, ob es pietätlos ist, solche bilder zu machen. ... einerseits ist es kriegsberichterstattung, andererseits eine art, mit dem grauen umzugehen.
9 years ago.
Kpjas
Kpjas
Reality bites!
9 years ago.
Doris und Alex
Doris und Alex
Weil es so gut zu Deinem Blog passt: eine sehr eindrückliche Rede über Soldatentum & Pazifismus in der DDR und im wiedervereinigten Deutschland.
9 years ago.
Rasch2000
Rasch2000
Stimmt, eine eindrückliche Rede. Ich kannte den Journalisten Dieckmann gar nicht. H.M. Broder hat mal eine Reportage von ihm begutachtet.

sein Fazit::
"Am selben Tag, an dem Dieckmann in der "Zeit" erklärte, die Juden würden bis heute dafür büßen, dass sie seit jeher nach fremder Erde gieren, hielt sein Chef, Zeit-Co-Herausgeber Michael Naumann, vor der jüdischen Gemeinde in Berlin die Gedenkrede zum 9. November.
Eine feine Arbeitsteilung. East meets west. Jedem das Seine. "


Da scheint noch einer zwischen allen Stühlen zu sitzen ;-)
9 years ago.
Doris und Alex has replied to Rasch2000
Immerhin hat sich der Dieckmann - den ich ansonsten wirklich sehr schätze - für diesen Ausrutscher entschuldigt.
9 years ago.
Rasch2000
Rasch2000
[RD] hat mir dankenswerterweise folgenden Link zugesandt. Dies scheint als Postkarte vielfach unter die damaligen potentiellen Kanonenfutterkandidaten gekommen zu sein.

Seltsam, daß die Figuren am linken Rand auf diesem Bild nicht erscheinen, obwohl die Aufnahme ansonsten identisch zu sein scheint? Was ist da passiert? Kann das jemand erklären?
siehe auch Rückseite
9 years ago.
[RD] has replied to Rasch2000
» (...) Ein weiterer Grund, aus dem in der Politik zu manipulativen Mitteln in Bezug auf Fotos gegriffen wurde, war Propaganda. Im Ersten Weltkrieg sollten zum Beispiel veränderte Bilder die Situation dramatisieren und das Volk in Kriegsstimmung versetzen. (...)«
de.wikipedia.org/wiki/Fotomanipulation

Vielleicht waren die Herren Offiziere etwas zu lässig und das Bild noch nicht dramatisch genug.
9 years ago.
Rasch2000 has replied to [RD]
Vielen Dank. Sehr erhellend. Und hochinteressant...
9 years ago.
Rhisiart Hincks
Rhisiart Hincks
The horrors of war need no language. / Die Schrecken des Krieges brauchen keine Sprache.
3 years ago.