H.-Marie

H.-Marie

Posted on 01/17/2013


Photo taken on January 17, 2013


See also...


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

215 visits

Marmor Guglhupf

Marmor Guglhupf
Nach einem Rezept von Sarah Wiener.
Viel Spaß beim Nachbacken !

.t.a.o.n., buonacoppi have particularly liked this photo


12 comments - The latest ones
H.-Marie
H.-Marie
Zubereitung
Eine Guglhupfform gut mit Butter ausstreichen. Die Marzipanrohmasse reiben. Von der Milch 2 EL abnehmen und in einer Tasse beiseitestellen. Die geriebene Marzipanrohmasse zunächst mit einem kleinen Teil der restlichen Milch im Mixer pürieren, dann langsam die gesamte Milch zugeben. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Die weiche Butter in einer Rührschüssel mit dem Zucker schaumig rühren. Nacheinander die Eier und das Eigelb zugeben. Jeweils gründlich verrühren. Vanillezucker und Zitronenschale untermischen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Marzipan-Milch-Mischung mit einem Kochlöffel unter den Teig rühren.
Etwa zwei Drittel des Teigs in die Guglhupfform füllen. Das Kakaopulver mit der beiseitegestellten Milch verrühren und unter das restliche Drittel Teig rühren. Mit einem Holzstäbchen einmal durch beide Teigschichten ziehen, damit sich ein Muster bildet.
Den Kuchen im vorgeheizten Backofen etwa 50-60 Minuten backen. Herausnehmen, kurz in der Form abkühlen lassen und vorsichtig auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.
Info
Der Name Guglhupf ist süddeutsch und setzt sich aus 'Gugl-' von 'Kugel' und '-hupf' zusammen, was tatsächlich von 'hüpfen, hochgehen' kommt - eine Teigkugel also, die durch die enthaltene Hefe beim Backen nach oben geht. Der klassische Guglhupf ist nämlich ein Hefe-Guglhupf. Nach ihm wurde die runde Form benannt, in der wir unseren Marmorkuchen gebacken haben.

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Kategorie: Kuchen und Gebäck, Süßes
Zutaten für 6 Personen.
FÜR DEN TEIG
50 g Marzipanrohmasse
225 ml Milch
200 g weiche Butter
300 g Zucker
5 Eier
1 Eigelb
1/2 Pck. Bourbon-Vanillezucker
1 TL abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
400 g Mehl
2 1/2 TL Weinstein-Backpulver
3 EL Kakaopulver

ZUM FERTIGSTELLEN
Butter für die Form
Puderzucker zum Bestäuben
4 years ago.
Butterfly
Butterfly
Dankeschön für das Rezept ..sieht ja lecker aus :-))
Liebe Grüße
4 years ago.
H.-Marie has replied to Butterfly
Gerne doch ... Er wird dir sicher schmecken :-))
Liebe Grüße zurück
4 years ago.
Ingrid B. alias Isabella Bird
Ingrid B. alias Isab…
Guglhupf liebe ich - danke fürs Rezept !!
4 years ago.
H.-Marie has replied to Ingrid B. alias Isab…
Gerne gemacht !
Bisher hat mein Marmorkuchen seinem Namen alle Ehre gemacht, er war ziemlich hart - aber dieser hier ist weich und saftig.
Herzliche Grüße nach Bayern
4 years ago.
.t.a.o.n.
.t.a.o.n.
ich komm vorbei, wenn noch was übrig ist ! :-)
4 years ago.
H.-Marie has replied to .t.a.o.n.
Oh, leider nicht - ich back mal wieder einen und dann sag ich dir Bescheid. :-)
4 years ago.
Vonderwaterkant
Vonderwaterkant
Der riecht aber verdammt gut!
4 years ago.
H.-Marie has replied to Vonderwaterkant
Danke schön - es gibt doch nichts Schöneres, als der Geruch von frischgebackenem Kuchen.
4 years ago.
WolfgangN
WolfgangN
Hmm, sieht lecker aus ! Ist ja eine Einladung zum Kaffee !?
;-)
Hast Du dann auch noch ein Rezept für den Hefe-Guglhupf ??
4 years ago.
H.-Marie has replied to WolfgangN
Danke schön! ....Wenn sich das arrangieren lässt ;-)
Nach einem Hefe-guglhupfrezept schaue ich.

Hallo Wolfgang,
habe in einem alten Backbuch (BACKEN international) ein Rezept für den Kuglhopf alsacien gefunden.

40 g Hefe,
2 TL Zucker,
1/8 l lauwarme Milch,
500 g Mehl,
50 g Rosinen,
2 EL Rum,
200 g Butter,
90 g Puderzucker,
4 Eier,
2 TL Salz,
1 EL Mehl zum Bestäuben,
Margarine zum Einfetten.
10 geschälte ganze Mandeln

... und jetzt geht´s los:
Hefe zerbröckeln, mit Zucker und der halben Menge Milch verrühren, mit 100 g Mehl zu einem Vorteig mischen und zugedeckt an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen. Inzwischen die gewaschenen, abgetropften Rosinen in Rum einweichen, Butter und Puderzucker schaumig rühren. Eier, Salz, den Rum von den eingeweichten Rosinen, die restliche Milch und den Rest des Mehls druntermischen und zu einem glatten, glänzenden Teig verarbeiten. Hefevorteig drunterkneten. Den Teig kräftig schlagen, bis er Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst. Rosinen mit Mehl bestäuben, drunterkneten. Eine Napfkuchenform von 24 cm Durchmesser und 10 cm Höhe sorgfältig einfetten. Die Mandeln halbieren und mit der Schnittseite nach oben auf dem gerippten Boden der Form gleich mäßig verteilen. Den Teig einfüllen. Die Form soll nur zur Hälfte gefüllt sein. Etwa 2 Stunden zugedeckt an einem warmen, zugfreien Platz gehen lassen, bis der Teig den Rand der Form erreicht hat. Form in den vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene stellen und den Kuchen goldbraun backen.
Backzeit: 35 Minuten.
Elektroherd: 180-200 Grad
Gasherd Stufe 3 oder 1/3 große Flamme
Kuchen gleich aus der Form lösen und auf einen Kuchendraht stürzen.

Er schmeckt nicht nur zum Nachmittagskaffee, er wird auch vormittags zum Aperitif gereicht, oder abends zu einem Glas Wein.

Ich wünsche ein Gutes Gelingen -
Viele Grüße
4 years ago. Edited 4 years ago.