1/50 f/1.9 4.3 mm ISO 320

samsung SM-G920F


Location

Lat, Lng:  
You can copy the above to your favourite mapping app.
Address:  unknown

 View on map

See also...

stiff neck stiff neck


Tolerance Tolerance


Pictorials Pictorials


trompe-l'œil trompe-l'œil


Peintures murales Peintures murales


Austria Austria


See more...

Keywords

Kirche
Austria
Laterne
Kuppel
Innenraum
Fresco
Wandmalerei
Zell am Ziller


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

38 visits

Kuppel mit Fresco, Zell am Ziller

Kuppel mit Fresco,  Zell am Ziller
PRESS Z - see on black

Die römisch-katholische Pfarrkirche Zell am Ziller steht mitten in der Gemeinde Zell am Ziller im Bezirk Schwaz in Tirol. Sie ist dem heiligen Vitus geweiht und gehört zum Dekanat Zell am Ziller in der Erzdiözese Salzburg.

Die Urpfarre wird 1187 erstmals urkundlich erwähnt. 1304 scheint die Pfarre Zell am Ziller urkundlich auf. Seit 1674 ist die Pfarre Sitz des Dekanates Zell am Ziller. Vom 1511 fertiggestellten Kirchenbau ist noch der Kirchturm mit Spitzhelm erhalten. In den Jahren 1772 bis 1778 wurde die Kirche nach Plänen von Wolfgang Hagenauer durch Andreas Hueber neu errichtet.

Die Kirche ist ein barocker Zentralbau mit gotischem Turm.
Das Turmerdgeschoß und gleichzeitig Vorhalle der Kirche ist querrechteckig. In diesem befindet sich ein Fresko der „Kreuztragung“ von 1515. Fresco, Kirche Zell am Ziller

Der Hauptraum ist achteckig, darüber ist eine Rundkuppel mit Laterne und tiefen Nischen. 20220112 151304S(Bei älteren Kuppelbauten ist die Laterne ein durchbrochener Aufbau über dem Kuppelauge. ... Das durch eine Laterne einfallende Tageslicht ist gedämpfter als bei einem offenen Opaion, jedoch bietet sie im Unterschied zu diesem auch einen Schutz vor Witterungseinflüssen.

Der Chor ist quadratisch. Darüber ist eine Flachkuppel. Die Apsis ist halbkreisförmig. Die Fenster sind rundbogig und die Oberlichten geschweift. Die Wände sind durch Doppelpilaster gegliedert und mit Rocaille-Stuck verziert.

Das Kuppelfresko weist ein gemaltes Marmorgeländer auf. Es zeigt die Verehrung der Dreifaltigkeit durch Vertreter des Alten und Neuen Testaments. Es wurde von Franz Anton Zeiller im Jahr 1779 gemalt und ist eines der Hauptwerke dieses Malers. Über dem Chor ist ein Fresko, das die „Marter des heiligen Veit“ zeigt. Im Oktogon in der Laterne sind die vier Kirchenväter und Engel dargestellt.

Der sehr spitze Kirchturm ist mit einem grünen Dach. Die Bedeutung ist , dass die grünen Kirchtürme zu Salzburg gehören, während die roten Kirchtürme zu Innsbruck gehören.



Die Kirche und ist von einem Friedhof umgeben mit fast ausschließlich sehr kunstvollen schmideeisernen Grabkreuzen

Die Grundlage der Gemeinde legten Mönche im 8. Jahrhundert, die vom Gerlospass aus die Bewohner des Tals zum Christentum bekehrten und eine schlichte Mönchszelle errichteten.

Zell war für das Erzstift Salzburg von großer Bedeutung. Neben umfangreichem Grundbesitz führte von hier die direkte Wegverbindung über den Gerlospass in das Salzburger Stammland.

Im Jahr 1187 wurde für die zahlreichen Pilger und Reisenden das St.-Johannes-Spital erbaut, aus dem das Stiftungsaltersheim hervorging. 1188 wird der Ortsname Zell als Cellensis parrochia (Pfarre Zell) in einer Urkunde Erzbischof Adalberts III. von Salzburg erstmals urkundlich erwähnt. Mit Goldfunden am Hainzenberg im 16. Jahrhundert stieg die Bedeutung des Orts, so dass die Verwaltung des salzburgischen Gerichts im Zillertal 1592 nach Zell verlegt wurde.
Translate into English

Nouchetdu38, Annemarie, Marco F. Delminho, Dimas Sequeira and 9 other people have particularly liked this photo


11 comments - The latest ones
 Keith Burton
Keith Burton club
Gorgeous..........definitely worth a look at the large size!
5 days ago.
aNNa schramm club
has replied to Keith Burton club
Keith* Yes a very nice and great Fresco
5 days ago.
 Rainer Blankermann
Rainer Blankermann club
Faszinierend!

Gesehen in: www.ipernity.com/group/tolerance
5 days ago.
aNNa schramm club
has replied to Rainer Blankermann club
ja - es gibt viel zu sehen
5 days ago.
 William Sutherland
William Sutherland club
Extraordinary shots! Stay well!

Admired in: www.ipernity.com/group/tolerance
4 days ago.
aNNa schramm club
has replied to William Sutherland club
THANKS William
4 days ago.
 Dimas Sequeira
Dimas Sequeira club
Gorgeous church interior!
4 days ago.
aNNa schramm club
has replied to Dimas Sequeira club
Yes a wonderful great fresco
3 days ago.
aNNa schramm club
has replied to Dimas Sequeira club
Dimas* yes a wonderful church
2 days ago.
 Charlotte
Charlotte club
Eine schöne Perspektive eines wunderbaren Frescos! Es muss Jahre gedauert haben, das zu malen! Danke auch für die ausführliche Erklärung.
3 days ago.
aNNa schramm club
has replied to Charlotte club
charlotte*
Die Fresko- oder Frischmalerei (italienisch a fresco, affresco, al fresco; deutsch „ins Frische“) ist eine Technik der Wandmalerei, bei der die zuvor in Wasser eingesumpften Pigmente auf den frischen Kalkputz aufgetragen werden. Bei der Carbonatisierung des Kalkes werden die Pigmente stabil in den Putz eingebunden. Fachleute nennen diesen Vorgang auch Einsinterung.
Die Bezeichnung Fresko hat sich umgangssprachlich für Wandmalereien jeder Art eingebürgert. Sie wird deshalb nicht nur für die feuchte Ausführungsweise (fresco) verwendet, sondern auch für Malereien, die trocken (secco) ausgeführt werden (mit Tempera-, Kasein- oder Acrylatfarben)
(WiKi)

Ich kann es nicht besser erklären :-), übrigens... meine Sohn hat Restaurator für Frekenmalerei gelernt :-))))
2 days ago. Edited 2 days ago.

Sign-in to write a comment.