1/800 f/4.7 14.1 mm ISO 160

Panasonic DMC-TZ61


Location

Lat, Lng:  
You can copy the above to your favourite mapping app.
Address:  unknown

 View on map

See also...

City Shots City Shots


Geotagged Geotagged


Clouds-Wolken Clouds-Wolken


ARTE ROMANICO ARTE ROMANICO


Façades du Monde Façades du Monde


Silence Silence


Panasonic LUMIX Panasonic LUMIX


Italy - Italia Italy - Italia


Italia e italiani Italia e italiani


architecture architecture


See more...

Keywords

Italia
Umbria
Kirche
Kloster
Assisi


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

82 visits

Basilika San Francesco

Basilika San Francesco
Die Doppelkirche San Francesco, mit deren Bau 1228 begonnen wurde (in drei Ebenen am westlichen Ende der Stadt errichtet), wurde am 26. September 1997 bei einem schweren Erdbeben stark beschädigt, wobei vier Menschen ums Leben kamen.
Die bei dem Erdbeben beschädigten unter anderem von Giotto und Cimabue stammenden Fresken in der Ober- und Unterkirche (um 1300 begonnen) wurden zu etwa 75 % restauriert.

Mit dem Bau der Basilika wurde im Juli 1228 begonnen, im Jahr der Heiligsprechung von Franziskus durch Papst Gregor IX., der den Bau der Grabeskirche des Heiligen angeregt hatte und am 17. Juli 1228 selbst den Grundstein legte. Der Kirchen-Komplex der Basilica San Francesco ist als Doppelkirche ausgeführt, mit der Oberkirche Basilica Superiore und einer Etage tiefer der Unterkirche Basilica Inferiore. Ob die Kirche mit Ober- und Unterkirche bereits von Anfang an so geplant war, oder ob sie einer Planänderung während des Baues oder gar in zeitlich unterschiedlichen Bauphasen errichtet wurde, wird in der Literatur noch diskutiert. Untrennbar mit diesen Kirchen verbunden ist das benachbarte Kloster, genannt Sacro Convento, das Mutterhaus aller Franziskanerklöster.

Die Idee zu diesem Komplex mit Unter- und Oberkirche wird auf Bruder Elias von Assisi zurückgeführt, der zunächst Generalvikar und ab 1232 Generalminister des Franziskanerordens war. Ihm oblag bis 1239 die Bauleitung.

In der Basilika San Francesco dokumentiert sich der Wechsel im Baustil von romanisch zu gotisch, der sich regional sehr unterschiedlich von der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts bis etwa Mitte des 13. Jahrhunderts hinzog, exemplarisch. Die Unterkirche ist noch im romanischen Stil errichtet, während die Oberkirche bereits im gotischen Stil erbaut ist. Sie gilt als Gründungsbau der Bettelordensarchitektur (oder Bettelordensgotik) und ist die erste speziell für diesen Orden gebaute Kirche.
Als Wallfahrtskirche mit ordensinternem Sonderstatus (caput mater) wurde der Bautyp von San Francesco (doppelgeschossige Saalkirche mit Querschiff) nur sehr selten in der Bettelordensarchitektur aufgegriffen. Wichtigstes und bekanntestes Beispiel ist Santa Chiara in Assisi; bereits hier ohne Unterkirche, nur mit kleiner Grablege für die heilige Klara. Allerdings verbreitete sich der Bautyp der schlichten Saalkirche in Folge fast flächendeckend in Europa als mittelalterlicher Gründungsbau zahlreicher Franziskanerkonvente.
Wie der Petersdom in Rom liegt sie am „falschen“ Stadtrand und musste gewestet werden, damit die Fassade der Stadt zugewandt ist.

An der Unterkirche wurde wahrscheinlich ab 1227 gebaut. Vermutlich erforderte der Bau aufgrund der Hanglage umfangreiche Erdarbeiten, die vor der Grundsteinlegung erfolgen mussten. Papst Gregor IX. legte dann am 17. Juli 1228 den Grundstein für die Kirche, einen Tag nach der Heiligsprechung des Franziskus. Die Nachricht von einer weitgehenden Fertigstellung im Jahr 1239 bezog sich wohl nur auf die Unterkirche. Angaben, dass möglicherweise bereits Unter- und Oberkirche in diesem Jahr fertiggestellt waren, sind zweifelhaft, weil die Baustile von Unter- und Oberkirche doch sehr unterschiedlich sind und eher auf eine Bauunterbrechung hindeuten, oder zumindest auf eine Planänderung.

Die Basilika San Francesco gehört wie die anderen franziskanischen Pilgerstätten in Assisi seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Welterbe.

s. mehr >>> de.wikipedia.org/wiki/Basilika_San_Francesco
Translate into English

Berny, Annemarie, cp_u, Engelbert and 9 other people have particularly liked this photo


Comments
 Silvana -Silvy 51
Silvana -Silvy 51 club
rileggendo wikipedia ho appreso che sembra che sia stato S.Francesco ad indicare il luogo in cui voleva essere sepolto. E così è stato. Il suo corpo riposa nella cripta sotto l'altare maggiore
della chiesa inferiore.
12 days ago.
aNNa schramm club
has replied to Silvana -Silvy 51 club
Silvy*
Nella navata della chiesa inferiore si trova l'ingresso alla cripta con la tomba di Francesco. È la parte più giovane di tutto il complesso della chiesa e fu costruita nel 1824 in stile classicista. L'ultima ristrutturazione risale a soli quattro anni fa. La tomba di Francesco ha avuto una storia a scacchi. All'inizio, la tomba sotto l'altare principale era probabilmente aperta al pubblico. Quando, a metà del XV secolo, i cittadini della città di Perugia minacciarono di rubare il corpo di Francesco, la tomba fu "nascosta". Così bene, infatti, che la posizione esatta della tomba fu dimenticata e non poté essere ritrovata. Fu solo nel 1818 che la tomba fu riscoperta. Seguirono lunghe indagini per capire se fosse davvero il corpo di Francesco. Infine, il Papa ha dichiarato che i resti mortali di Francesco sono autentici. Si iniziò a scavare una cripta. Nel 1824, il corpo di Francesco fu sepolto lì.

franziskaner.net/san-francesco-unterkirche

San Francesco fu sepolto nella città italiana centrale di Assisi il 25 maggio 1230, quattro anni dopo la sua morte. Ogni anno, circa sei milioni di persone fanno un pellegrinaggio alla città umbra.

P.S. la domanda per me come scettico è: ci sono davvero resti di Francesco d'Assisi sepolti lì? ???

Tradotto con www.deepl.com/Translator (versione gratuita)
11 days ago. Edited 11 days ago.
 Silvana -Silvy 51
Silvana -Silvy 51 club
Anna, avevo letto anch'io che il corpo di S.Francesco fu nascosto per lungo tempo. però non sapevo tutte le notizie che hai riportato.Per quanto riguarda la tua domanda, io credo che ci sia il corpo di Francesco nella cripta. Ci sono anche i corpi dei suoi primi confratelli! e anche la tomba di una nobildonna romana di cui era molto amico e che chiamava "frate Jacopa".
Era arrivata ad Assisi (da Roma) in tempo per salutarlo prima che morisse.
ciao e buona domenica, Silvy
10 days ago.

Sign-in to write a comment.