See also...

what´s behind? what´s behind?



Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

182 visits

Hic Rhodos, hic salta !!!

Hic Rhodos, hic salta !!!
Let´s do it !

Bruno Suignard, Armando Taborda have particularly liked this photo


Comments
Armando Taborda
Armando Taborda
it's a big jump! have you legs for it?
2 years ago.
Demetrius Chryssikos has replied to Armando Taborda
Not me... Perhaps some others....
2 years ago.
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
Die Worte stammen ursprünglich aus der Fabel „Der Fünfkämpfer als Prahlhans“ von Äsop und galten als Aufforderung an einen Fünfkämpfer, der wiederholt auf seine herausragenden Leistungen beim Weitsprung in Rhodos hingewiesen hatte. Als seine Gesprächspartner genug von seiner Prahlerei hatten, forderten sie ihn auf, das Geleistete hier und jetzt zu wiederholen.
Erasmus von Rotterdam übersetzt ab 1500 in seinen Adagia die ursprünglichen Worte Äsops: Αὐτοῦ γὰρ καὶ Ῥόδος καὶ πήδημα (sprich: „Autou gar kai Rhodos kai pēdēma“ dt.: „Denn hier ist sowohl Rhodos als auch der Sprung.“) mit „hic rhodus, hic saltus“. In einer anderen Version der Fabel heißt es ἰδοῦ Ῥόδος, καὶ ἀποπήδησον. (sprich: „idou Rhodos kai apopēdēson“ dt.: „Siehe Rhodos, also spring!“).
Hegel zitiert diesen Satz in der Vorrede zu den Grundlinien der Philosophie des Rechts auf griechisch und lateinisch. In der griechischen Fassung vermischt er die beiden Versionen: „Idou Rhodos, idou kai to pêdêma“. Dem Zitat folgt: „Das was ist zu begreifen, ist die Aufgabe der Philosophie (…)“, das heißt die Philosophie soll nicht sagen, was sein sollte. In seinen weiteren Ausführungen regt er an, diesen Satz zu variieren:
„Mit weniger Veränderung würde jene Redensart lauten:
Hier ist die Rose, hier tanze.“
2 years ago.