See also...


Keywords

Berlin
KAHLA
design
LAVAZZA
IKEA
Rowenta


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

168 visits

Due Espressi, per favore!

Due Espressi, per favore!
KAHLA, CAFÉ SOMMELIER
Design: Barbara Schmidt

Comments
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
Guten Kaffee kann man sehen, riechen, schmecken.
Mit einer schönen Tasse kann man ihn auch fühlen !!
3 years ago.
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
Caffè lungo oder Doppio Ristretto ?
3 years ago.
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
...sì, sì, due caffè !
3 years ago.
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
The Bialetti Moka celebrates more than 80 years of classic design elegance and technological simplicity. From the early 1950s to the present day, Bialetti has manufactured over 200 million coffee makers. In particular, the Moka Express has become iconic and has allowed millions of consumers to enjoy great Italian coffee.
The Moka produces a rich, authentic espresso in just minutes. The aluminum pot features Bialetti’s distinctive eight-sided shape that allows it to diffuse heat perfectly to enhance the aroma of your coffee.
3 years ago.
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
Alfonso Bialetti (* 1888; † 1970) war ein italienischer Erfinder. Bekannt wurde er vor allem durch die Erfindung der „Moka Express“ (1933). Die Moka Express war die erste Espressokanne für den Privathaushalt, die nach dem Percolator-Prinzip arbeitet. Sie ist heute Bestandteil der meisten italienischen Küchen (cucina italiana). Dieser Klassiker wurde von Alfonsos Sohn Renato nach dem Zweiten Weltkrieg offensiv vermarktet und erlangte dadurch Weltruhm.
Italienische Espressokanne von Alfonso Bialetti. Charakteristisch ist die achteckige Form
Bialetti arbeitete in Frankreich in einer Aluminiumfabrik, bevor er 1918 nach Omegna-Crusinallo, Italien, zurückkehrte und dort seine eigene Maschinenfabrik eröffnete. Bialetti kam auf die Idee, Espresso nicht unter dem hohen Druck herzustellen, den die Barmaschinen durch eine gespannte Feder (heutzutage mittels Pumpe) erzeugten, sondern das Wasser nur durch den geringen Dampfdruck in der Kanne durch den Kaffee zu pressen – angeblich nachdem er Waschmaschinen gesehen hatte, die nach einem ähnlichen Prinzip funktionierten.
Bis 1933 hatte er die technischen Probleme gelöst. Im Design einer klassischen italienischen Kaffeemaschine ähnlich, brachte er die vollkommen aus Aluminium gefertigte Moka Express auf den Markt. Der Werbung nach ermöglichte sie ohne die geringsten technischen Fertigkeiten in casa un espresso come al bar (zu Hause einen Espresso wie im Café). Bialetti aber hatte nicht die Geschäftsfertigkeiten, um die Kaffeemaschine im großen Stil zu vermarkten. Er verkaufte die Moka Express persönlich vor allem an Markt- und ähnlichen Ständen. Daher war die Maschine zunächst nur regional bekannt. Bialettis Sohn Renato erkannte das Potenzial der Moka Express, meldete ein Patent an und vermarktete sie professionell. In der Folge baute Bialetti die weltweit größte Fabrik für Kaffeemaschinen auf.
3 years ago.