See also...

PHOTOS OF INTEREST PHOTOS OF INTEREST


3+ Faves 3+ Faves



Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

255 visits

Teekanne Luigi Colani

Teekanne Luigi Colani
Rosenthal (1970)

ColRam, Renate, *Reinhard*, Armando Taborda have particularly liked this photo


Comments
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
Luigi Colani wurde 1928 als Sohn eines Schweizer (Bündner aus Madulain) Filmarchitekten kurdischer Herkunft und einer Polin geboren. Seine Mutter arbeitete als Souffleuse beim Theaterregisseur Max Reinhardt. Er ist in Berlin-Johannisthal aufgewachsen, unmittelbar neben dem ersten deutschen Flughafen, dem Motorflugplatz Johannisthal-Adlershof. Da ihn seine Eltern früh zu Kreativität erziehen wollten, gaben sie ihm kein Spielzeug, sondern richteten für ihn eine Bastelkammer ein, in der er sein Spielzeug selber bauen sollte. Mit vier Jahren konnte der junge Colani schon löten und bastelte aus den verschiedensten Werkstoffen, ob nun Holz, Eisen, Gips oder Ton seine Flugzeuge, Schiffe oder Autos. 1946 studierte er Bildhauerei und Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, 1949 bis 1952 studierte er Aerodynamik an der Pariser Sorbonne. 1953 arbeitete er für ein Jahr beim kalifornischen Flugzeughersteller Douglas Aircraft Company als Leiter der Materialforschung im Bereich Neue Materialien, bevor er 1953 in Frankreich Kunststoffkarosserien für die Autoindustrie mitgestaltete und dies ab 1955 in Berlin fortsetzte. In den 1960er Jahren erweiterte er seine Designtätigkeit auf Möbel und Gebrauchsgegenstände. Luigi Colani arbeitete Ende der 60er Jahre in seiner einzigen Festanstellung für ca. 2 Jahre für den sauerländischen Objektmöbelhersteller Kusch+Co und entwarf dort u.a. die legendäre Liege TV-relax und einen dazugehörigen Sessel. Die Liege ist fester Bestandteil der ständigen Ausstellung der Pinakothek der Moderne in München.
Von 1972 bis 1981 hatte der mittlerweile vermögende Colani sein Designbüro auf Schloss Harkotten in Westfalen. Anschließend war er ab 1982 viele Jahre in Japan tätig mit Entwürfen für mehrere japanische Hersteller von technischen Gebrauchsgütern. Sein europäischer Standort war ab 1986 ein Hangar in der Nähe der Schweizer Hauptstadt Bern. Ab Mitte der 1990er Jahre verlagerte sich seine Tätigkeit nach China, wo er an verschiedenen Universitäten Professuren für Design übernahm. 2008 eröffnete er in Süd-China ein Design-Studio, wo er Windkraftwerke für ein chinesisches Unternehmen entwickelt.
3 years ago. Edited 3 years ago.
Armando Taborda
Armando Taborda
nice design!
3 years ago. Edited 3 years ago.
Demetrius Chryssikos has replied to Armando Taborda
That´s true !!
3 years ago.