See also...


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

132 visits

Kulturbrauerei

Kulturbrauerei
Prenzlauer Berg

Comments
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
Die Berliner Kulturbrauerei ist ein 25.000 m² großes Bauensemble. Sie steht mit ihren Höfen und ihrer einzigartigen Architektur seit 1974 unter Denkmalschutz und gehört zu den wenigen gut erhaltenen Berliner Industriearchitekturdenkmälern vom Ende des 19. Jahrhunderts.
Sie wird von der Treuhandliegenschaftsgesellschaft (TLG) kommerziell als Kulturzentrum im Kollwitzkiez des Ortsteils Prenzlauer Berg (Bezirk Pankow) betrieben. Im Dezember 2012 verkaufte der Bund die TLG an den US-Investor Lone Star für 1,1 Milliarden Euro, der somit der neue Eigentümer der Kulturbrauerei ist. Dort befinden sich unter anderem Kinos, Theater, Diskotheken und Veranstaltungsräume.
4 years ago.
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
Der Apotheker August Heinrich Prell gründete im Jahr 1842 in Kreuzberg eine kleine Brauerei. Sein im Keller hergestelltes untergäriges Bier bot er vor Ort in einem Ausschank an. Trotz 35 weiterer Brauereien im Berliner Raum florierte das Geschäft, so dass Prell neue Lagerkeller in der Schönhauser Allee 39 an der Stelle der heutigen Kulturbrauerei einrichtete. Nach dem Tod des Firmengründers im Jahr 1853 übernahm Jobst Schultheiss das Unternehmen und gab ihm den bis heute bekannten Namen. Trotz wenigen Erfahrungen im Brauereiwesen entwickelte er sich zum bedeutendsten Berliner Bierbrauer seiner Zeit. So stellte das Unternehmen bis 1860 den Anteil von 1/7 der gesamten Bierproduktion in Berlin – dies bei mittlerweile 41 ansässigen Brauereien.
Aus gesundheitlichen Gründen musste er 1864 den florierenden Betrieb an den Kaufmann und Hoflieferanten Adolf Roesicke für 210.000 Taler verkaufen, die Leitung der Brauerei übernahm dessen Sohn Richard Roesicke, die Technik Johann Mathias Beck. Allerdings blieb der etablierte Name der Brauerei erhalten. Durch umfangreiche Modernisierungen und Erweiterungen – unter anderem wurde das Areal von zwei auf 12 Morgen Land ausgebaut – wuchs das mittelständische Unternehmen zu einer industriell arbeitenden Großbrauerei heran. Die Produktion und der Hauptsitz wurden nun endgültig in die Schönhauser Allee verlagert. Einen bedeutenden Anteil am Erfolg der Schultheiss-Brauerei hatte auch der Deutsch-Holländische Actien-Bauverein. Dieser steigerte die Nachfrage für sein Gebiet durch eigene Bautätigkeit und entsprechende Selbstversorgung mit Baustoffen. So wurden beispielsweise die Ziegel in einem eigenen Ofen nahe dem heutigen Helmholtzplatz gebrannt. Die Ringbahn und ein eigenes Schienennetz ermöglichten eine schnelle und preiswerte Anlieferung von Rohstoffen und Materialien zu den Baustellen. Somit dehnten sich die Wohnquartiere aus und erweiterten den Einzugsbereich für Produkte der Brauerei enorm. Im Jahre 1871 konnte die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden.
4 years ago.