See also...


Keywords

Athens
Greece
Hellas


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

944 visits

Fethiye Djami - Mosque, ATHENS

Fethiye Djami - Mosque, ATHENS
Fethiye Djami / Mosque, Roman Agora, Athens

R G, William Gibson, Anjo, Pierrick have particularly liked this photo


8 comments - The latest ones
Pierrick
Pierrick
Beautiful !!!!
11 years ago.
Demetrius Chryssikos has replied to Pierrick
THX Pierrick!
11 years ago.
Olga Belyaeva
Olga Belyaeva
Quelle antiquité splendide!!
11 years ago.
Demetrius Chryssikos has replied to Olga Belyaeva
Saluton, kara Olga Beljaeva! ....et merci! :-))
11 years ago.
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
THX, R G !!
10 years ago.
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
The Fethiye Mosque (Turkish: Fethiye Camii, "Mosque of the Conquest") is a 15th-century Ottoman mosque in central Athens, Greece.
It was built in 1456/1458, soon after the Ottoman conquest of the Duchy of Athens. It is located on the northern side of the ancient Roman forum, near the Tower of the Winds, and was built on the ruins of a middle Byzantine basilica. During Ottoman times, it was commonly known as the "Wheatmarket Mosque". From 1834, after Greek independence, and until the early 20th century, it was used as a military bakery. Since then it was used mostly as a storage place for various finds from the excavations in the Agora and the Acropolis of Athens.
The mosque has never undergone a restoration and has serious static problems. In autumn 2010, the Greek Ministry of Culture ordered the emptying of the building from the various antiquities stored there, and the beginning of the process to restore it and open it to the public.
6 years ago.
Demetrius Chryssikos
Demetrius Chryssikos
Die Fethije-Moschee oder Fetichié-Moschee (griechisch Φετιχιέ τζαμί, türkisch Fethiye Camii – „Moschee der Eroberung“) ist eine osmanische Moschee aus dem 15. oder 17. Jahrhundert im Zentrum Athens, Griechenland.
Die Fethije-Moschee befindet sich an der nördlichen Seite der antiken Römischen Agora in Athen, nahe dem Turm der Winde, und wurde auf der Ruine einer christlichen Basilika der mittelbyzantinischen Periode (8./9. Jahrhundert) erbaut. Die christliche Kirche wurde im Jahre 1456/58 in eine Moschee umgewandelt, kurz nach der osmanischen Eroberung des Herzogtums Athen und vor dem Besuch der Stadt durch Sultan Mehmet dem Eroberer 1458.
Nur ein Fragment des Mihrābs der Moschee hat überdauert, das Gebäude selbst wurde zerstört und 1668 bis 1670 durch das heutige Bauwerk ersetzt. Die neue Moschee umfasst eine Veranda und eine große rechteckige Haupthalle, gekrönt von einer Kuppel, die von vier Säulen getragen wird. Die zentrale Kuppel wird von Halbkuppeln auf jeder Seite sowie durch kleinere Kuppeln an jeder Ecke flankiert. Die Veranda wird durch fünf Bögen gestützt, die jeweils von einer kleinen Kuppel gekrönt werden und auf Mauerwerk an den Seiten und vier Säulen in der Mitte ruhen. In osmanischer Zeit war sie gemeinhin als die Weizenmarktmoschee (Τζαμί του Σταροπάζαρου) bekannt. Während der kurzzeitigen Besetzung der Stadt durch venezianische Soldaten im Moreakrieg (Oktober 1687 – Mai 1688) wurde die Moschee durch die Venezianer in eine römisch-katholische Kirche umgewandelt, die Dionysios dem Areopagiten gewidmet war.
Nach dem Ausbruch der Griechischen Revolution wurde die nun stillgelegte Moschee durch die Filomousos Eteria von Athen als Schule genutzt. Etwa zu dieser Zeit kurz nach Kriegsende wurde das Minarett der Moschee abgerissen.[6] Von 1834 bis zum frühen 20. Jahrhundert wurde die Moschee nacheinander als Kaserne, Militärgefängnis und schließlich als Militärbäckerei genutzt. Dazu wurden weitere Ergänzungen am Gebäude für die Öfen der Bäckerei vorgenommen. Seit dem frühen 20. Jahrhundert wird es vor allem als Lagerplatz für Funde aus den Ausgrabungen in der Agora oder der Akropolis verwendet.
Im Herbst 2010 ordnete das griechische Kulturministerium die Räumung des Gebäudes von den dort gelagerten Altertümern und die Restaurierung und Öffnung für die Öffentlichkeit an. Die Entscheidung wurde von Griechenlands Zentralem Archäologierat 2013 genehmigt.
6 months ago.

Sign-in to write a comment.