Alltagsradler Teltow's photos

Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen in Höhe Teltow-Se…

07 Mar 2021 1 7
An einem Sonntagnachmittag sind hier naturgemäß viele Spaziergänger und Freizeitradler unterwegs. Zur Orientierung: Es handelt sich um den Abschnitt ostwärts der Querung des Zehnruthengrabens. Links vom Bildrand befindet sich in einiger Entfernung der Teltowkanal (vom Kolonnenweg aus nicht sichtbar). Rechts beginnt das Feuchtgebiet „Zehnruthengrabenaue“. Und genau dies ist die Ursache dafür, dass in dessen Bereich hier dieser Weg in diese Richtung wegrutscht wegen des moorigen Untergrundes: Die Neigung der Asphaltoberfläche nach rechts wird schon bedenklich und die Risse sind ein deutlicher Beleg. Dies ist einer der zahlreichen Gründe das Aufgeben diesen Weges hier langfristig zu planen, zwecks gänzlicher Renaturierung dieses wertvollen Feuchtgebietes den Weg dann zurückzubauen nachdem endlich mal der auch von der Stadtverwaltung so wörtlich gewünschte „Uferwanderweg“ ganz nahe am Teltowkanal gebaut wurde (von welchem Baulastträger auch immer; bevorzugt natürlicherweise vom WSA als Betriebsweg des Teltowkanals). Hierzu zwei Beispiel-Fotos vom unmittelbaren Uferbereich des Teltowkanals: - www.ipernity.com/doc/2016556/49130092 - www.ipernity.com/doc/2016556/50430776 Spezielle Detailerläuterungen im Text unter folgendem Lageplan der den Abschnitt weiter östlich vor der Einmündung in die Paul-Gerhardt-Straße zeigt: www.ipernity.com/doc/2016556/50339666 Zum oben im Text erwähnten Begriff „Zehnruthengrabenaue“. Siehe Text unter folgendem Foto: www.ipernity.com/doc/2016556/48704030 Kontaktadresse: Alltagsradler.Teltow@t-online.de Telefon: 03328-351160 Kontaktadresse FUSS e.V. in Teltow: teltow@fuss-ev.de

Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen in Höhe Teltow-Se…

07 Mar 2021 1 3
Zur Orientierung: Es handelt sich um den Abschnitt ostwärts der Querung des Zehnruthengrabens. Im Rücken des Kamerastandortes befindet sich in einiger Entfernung der Teltowkanal (vom Kolonnenweg aus nicht sichtbar). In der oberen Bildhälfte beginnt das Feuchtgebiet „Zehnruthengrabenaue“. Und genau dies ist die Ursache dafür, dass in dessen Bereich hier dieser Weg in diese Richtung wegrutscht wegen des moorigen Untergrundes. Weiterführende Erläuterungen im Text unter folgendem Foto: www.ipernity.com/doc/2016556/50634654

Faschingsdienstag in Teltow

16 Feb 2021 11 12 38
Nicht nur das Wetter ist beschissen.

Nordseite Potsdamer Straße in Teltow, in Höhe Tanz…

20 Dec 2020 3 9 57
Dieser Bürgersteig wurde kürzlich rekonstruiert. Üblerweise wurde lediglich eine befestigte Breite des Gehweges von nur 1,60 m zusammengewurstelt und das noch einschließlich der Randsteine gemessen! Breite Gehwege sind aber wichtig, auch wegen der Kinder die darauf radeln entsprechend StVO § 2 (5): „ Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr müssen, Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr dürfen mit Fahrrädern Gehwege benutzen. " Betrachten wir deshalb wie ein Herrichten sachgerecht aussehen würde: 1. Variante; klassischer innerstädtischer Bürgersteig der befestigt bis zur Bordsteinkante reicht. Also bis zur Grenze der Fahrbahn. Dafür wird eine befestigte Gesamtbreite von mindestens 2,50m benötigt: www.ipernity.com/doc/2016556/48710598 Der weiße Zollstock plus die 50 cm roter Zollstock rechts zeigen diese Mindest breite. 2. Variante; ein Gehweg der von der Fahrbahn durch einen Grünstreifen getrennt ist. Da wissen sachkundige Planer, dass eine befestigte Gehwegbreite von mindestens 2,25m Breite gebraucht wird. Der gelb-weiße Zollstock plus die 25 cm roter Zollstock links zeigen diese Mindestbreite. Zum speziellen Hintergrund in Teltow: Im Jahre 1993 hatte die Stadtverordnetenversammlung nach dem Motto „doppelt hält besser“ sogar extra beschlossen, dass der Gehweganteil auf Bürgersteigen mindestens diese 2,25 m betragen soll um weitere Teltow-typische Fehlplanungen zu verhindern. Zum bautechnischem Pfusch: Rechts neben dem Foto ist das Feld „AKTIONEN“ anklickbar. Dann kann man „Alle Größen anzeigen“ anklicken. Beim Betrachten der höheren Auflösungen wird deutlich: Es wurden wiederum diese minderwertigen Betonpflastersteine mit Fase verbaut. Sehr ungünstig, wenn man beispielsweise an Fußgänger mit Rollator denkt. Wo doch schon seit vielen Jahren hochwertige Betonpflastersteine ohne Fase zur Verfügung stehen. Hochwertige Gehwegplatten haben ja auch keine Fase. Desweiteren: Im Fotovordergrund ist leider zu erkennen, dass dort übel holpriges, pseudohistorisches Kopfsteinpflaster beibehalten wurde. Da ist dann die Grenze zur Sabotage betreffs Fußgängerverkehr erreicht und das nicht nur für Bürger mit Rollator! Resümee: Die SPD-geführte Teltower Stadtverwaltung macht weiter mit ihrer verwerflichen Politik den Fußgängerverkehr nicht zu fördern. An anderen Stellen zeigt sich das beispielsweise an der Weigerung die regelwidrige Benutzungs pflicht für alle Fahrradfahrer auf hierfür nicht geeigneten Bürgersteigen aufzuheben. Die SPD-geführte Teltower Stadtverwaltung weigert sich also weiterhin stur für solche Abschnitte die Novellierung der StVO von 1997 umzusetzen, hier eines der eklatanten Beispiele: www.ipernity.com/doc/2016556/50272706 ************************************************************************************ Tiefergehende Erläuterungen zur Problematik Bürgersteige und Fußgängerverkehr auf folgender Website: www.fuss-ev.de ************************************************************************************ Kontaktadresse FUSS e.V. in Teltow: teltow@fuss-ev.de Telefon: 03328-351160

Verbindungsweg vom Buschweg zum Hollandweg in Telt…

11 Sep 2020 1 4 41
Auf dem Foto ist der neueste Schildbürgerstreich der SPD-geführten Teltower Stadtverwaltung zu erkennen betreffs Buschwiesen: Sogenannter „Ländlicher Wegebau“ in untauglicher Bauausführung für Fußgänger und Fahrradfahrer: Die effektiv nutzbare Breite des teil-befestigten Weges (Versickerungs-Betonpflastersteine rechts im Bild) beträgt aberwitzigerweise nur knapp 1m (der rote Zollstock auf dem Betonsteinstreifen ist 1m lang). Im einschlägigen Regelwerk, der Richtlinie ERA (worauf die Verwaltungsvorschrift zur StVO ausdrücklich verweist) sind klägliche 1m breite befestigte Streifen als Radwege überhaupt nicht aufgeführt. Nicht-fahrbahnbegleitende Radwege werden in der ERA auf Seite 75 unter Punkt 10 beschrieben (dort wird der Begriff „selbstständig geführte Radwege" verwendet): Und diese Radwege haben nach ERA eine über die ganze Breite durchgängig befestigte Mindestbreite von 2,50m! Für Fußgänger käme dann noch eine zusätzliche Breite von 2m hinzu. Denn es handelt sich hier nicht um einen drittrangigen Wanderweg, sondern um einen erstrangigen Weg der für das Zurücklegen von Alltagswegen nötig ist (wenn der Weg dann noch nebenbei als Wanderweg benutzt wird, sollte uns das freuen). Die untaugliche Planung von 2014 für den vorangegangenen sogenannten Probeabschnitt: www.ipernity.com/doc/2016556/48720644 Es gab in Teltow sogar mal ordentliche Planungen für so einen selbstständig geführten Fuß- und Radweg. Leider wird die Umsetzung dieser seriösen Planungen aus der Zeit des vormaligen Bürgermeisters Herrn Kluge (damals parteilos) unter dem derzeitigen Bürgermeister (SPD) blockiert. Hier die alte, aber korrekte Bauzeichnung: www.ipernity.com/doc/2016556/48118862 Zur Orientierung: Die S-Bahnfreihaltetrasse quert ungefähr hier diesen Abschnitt des Verbindungsweges zwischen Buschweg (im Rücken des Kamerastandortes) und dem Hollandweg (nach rechts schenkender Abschnitt des Hollandweges im Bildhintergrund). Resümee: Wiederum ist zu vermelden, dass die SPD-geführte Stadtverwaltung darauf ausgerichtet ist real keine Förderung des Fußgänger- und Fahrradverkehrs anzupacken. Eine Förderung des Fußgänger- und Fahrradverkehrs wäre aber notwendig damit innerorts Alltagswege auch ohne Auto locker bewältigt werden können. Z.B. hier auf kurzem Wege über die Buschwiesen zwischen den Stadtteilen die sich rund um diese Buschwiesen befinden. Spezielle Details zu den Wegen über die Buschwiesen im Text unter folgendem Foto: www.ipernity.com/doc/2016556/48720618 Diese Bauausführung hier ist also lediglich eine Scheinaktivität mit der die Stadtverwaltung ihre tatsächlich betriebene Politik bemänteln will: Auch kurze Alltagswege innerorts sollen nach der ideologischen Ausrichtung der SPD-geführten Stadtverwaltung mit dem Auto zurückgelegt werden mit den bekannten üblen Folgen dieser verfehlten Verkehrspolitik. Verhängnisvollerweise wird diese Politik der Teltower Stadtverwaltung in Richtung autogerechte Stadt folgendermaßen begünstigt: Durch die Teltower Kommunalpolitik wabern wirklichkeitsfremde, „pseudogrüne" Behauptungen, um die hier abgebildeten Schildbürgerstreiche zu rechtfertigen, wie: „ ... auch noch die Versiegelung gering zu halten." Wirklichkeitsfremd; denn in der Umgebung dieses Weges erstrecken sich hektarweise Grünland und Baumbestand. Da verschwinden die Niederschläge, die auf einem in ganzer Breite befestigten Weg fallen, ratz-batz auf natürliche Art und Weise zügig im Boden. Des Weiteren: Bedenklich ist das Festhalten Teltower Kommunalpolitiker an früheren Fehlentscheidungen, wie: „ ... soll dies der Versuch sein, Radfahrer, Fußgänger und Reiter sowie Ackerschlepper auf dem Wege unterzubringen" Für den Reitsport besteht gar keine Daseinsvorsorgepflicht durch die Kommune. Besonders falsch ist es dann gerade hier im Bereich der Buschwiesen den störenden Reitsport noch künstlich zu fördern auf wichtigen öffentlichen Verkehrsflächen. Solche Reiterhöfe gehören in abgelegene Gelände die nicht von Wohngebieten umgeben sind. Wenn dann diese weiter abgelegenen Reiterhöfe auf ihren weitläufigen Flächen eigene Reitwege anlegen, die nicht in Konflikt kommen mit den Alltagswegen der Fußgänger und Fahrradfahrer; na dann geht das doch in Ordnung. Die beiden Reiterhöfe südlich der Einmündung des Hollandweges in die Ruhlsdorfer Straße sind besonders deplatziert, zumal eingekeilt zwischen S-Bahn-Freihaltetrasse und Ruhlsdorfer Straße. Es wird Zeit, dass die Stadt Teltow den Besitzern behilflich ist einzusehen, dass es eine falsche unternehmerische Entscheidung war dort Reiterhöfe zu platzieren. Also den Besitzern behilflich ist bessere Standorte zu finden und den Umzug auch materiell unterstützt gegebenenfalls. Hierzu ein positives Musterbeispiel aus Stahnsdorf: www.ipernity.com/doc/2016556/50524048 Eine Korrektur der Fehlkonstruktion auf dem Foto hier ist leider nicht zu erwarten, denn das Teltower Machtkartell aus SPD, CDU und FDP verplempert stattdessen Verwaltungskapazität und Millionensummen seit Jahren lieber für das Luxusobjekt Yacht- und Sportboothafen: www.ipernity.com/doc/2016556/48600216 Zur verwerflichen Sitzungsvorlage von 2019: www.ipernity.com/doc/2016556/49131144 ********************************************************************************************* Ein positives Musterbeispiel aus Holland: www.ipernity.com/doc/2331266/48994296 ********************************************************************************************* Kontaktadresse: Alltagsradler.Teltow@t-online.de Telefon: 03328-351160 Kontaktadresse FUSS e.V. in Teltow: teltow@fuss-ev.de

Südlicher Abschnitt des Schenkendorfer Weges in St…

17 Oct 2020 2 4 44
Na prima, geht doch. Hier haben wir mal ein positives Musterbeispiel: Der Reitsport benutzt nicht den öffentlichen Weg (rechts im Bild der Schenkendorfer Weg). Sondern die Reiterhöfe legen auf ihren eigenen Flächen extra Reitwege an (links im Bild). In Teltow läuft das leider ganz anders. Dort werden öffentliche Wege als Reitwege missbraucht: www.ipernity.com/doc/2016556/50524056 Kontaktadresse: Alltagsradler.Teltow@t-online.de Telefon: 03328-351160 Kontaktadresse FUSS e.V. in Teltow: teltow@fuss-ev.de

Ossietzkystraße (südlicher Abschnitt), Alt Pankow…

03 Sep 2020 4 6 44
Lobenswerterweise wurde diese Straße zur Fahrradstraße umgestaltet. Nun wird es wohl überhaupt nicht mehr vorkommen, dass Radler auf dem Bürgersteig illegalerweise fahren. Hier ein Blick auf den lobenswerterweise großzügig angelegten prima Bürgersteig an der Ostseite der Straße: www.ipernity.com/doc/2016556/48701272 Am Anfang der Straße hatte die Verwaltung folgendes Plakat platziert anlässlich der Umstellung: www.ipernity.com/doc/2016556/50524028 Nun gibt es in meinem Wohnort Teltow auch eine Straße die prädestiniert dafür wäre als Fahrradstraße eingerichtet zu werden: www.ipernity.com/doc/2016556/48104076

Ossietzkystraße, Alt Pankow in Berlin

03 Sep 2020 2 2 36
Das war vorbildlich von der Verwaltung gleich neben der neu eingerichteten Fahrradstraße dieses Plakat zu platzieren. Denn viele Fahrzeugführer kennen insbesondere die Bestimmungen betreffs Fahrradverkehr nicht ausreichend. Eine Klarstellung zum Plakat: Die Ermahnung an Kfz-Führer einen seitlichen Mindest abstand zum Fahrradfahrer einzuhalten gilt natürlich auch für andere Straßen! Insbesondere für Straßen auf denen schneller als Tempo 30 gefahren werden darf, ist Mindest abstand 2m ein brauchbarer Wert. Hier der Blick in die Fahrradstraße: www.ipernity.com/doc/2016556/50524040

Bäckerstraße Nr. 1 in der Teltower Altstadt

28 Dec 2020 2 2 27
Das hat schon seinen Sinn, dass hier vor Bäcker Neuendorff dieser große Anlehnbügel montiert wurde: Wird doch dadurch eine Beschädigung der Hauswand verhindert. Am besten wäre, wenn gar keine Fahrräder auf diesem sowieso zu schmalem Bürgersteig abgestellt würden! Sondern, auf der anderen Straßenseite gegenüber wäre Platz auf der Fahrbahn hierfür vorhanden: www.ipernity.com/doc/2016556/50523992 Kontaktadresse: Alltagsradler.Teltow@t-online.de Telefon: 03328-351160 Kontaktadresse FUSS e.V. in Teltow: teltow@fuss-ev.de

Bäckerstraße in der Teltower Altstadt (gegenüber…

28 Dec 2020 1 29
Hier wurde auf der Fahrbahn eine Sperrfläche markiert (lt. StVO: Zeichen 298). Diese Fläche könnte allerdings genutzt werden für das Aufstellen von Fahrradanlehnbügeln. Betreffs Zusammenhang: Siehe das Foto der anderen Straßenseite gegenüber: www.ipernity.com/doc/2016556/50523998 Der Nebeneffekt: Kfz-Führer kämen nicht mehr in Versuchung hier illegal zu parken: www.ipernity.com/doc/2016556/50523982 ***************************************************************************************** Als Fahrradanlehnbügel haben sich diese einfachen „Kreuzberger Bügel“ bewährt, wie sie beispielsweise schon vor Jahren am Haupteingang des Alten Rathauses montiert wurden. Zur Orientierung: Das Alte Rathaus ist auf dem Foto oben rechts im Hintergrund zu erkennen. Als weiteres positives Beispiel ist der neue Lidl in Teltow zu nennen: www.ipernity.com/doc/2016556/49981838 ***************************************************************************************** Kontaktadresse: Alltagsradler.Teltow@t-online.de Telefon: 03328-351160

Bäckerstraße in der Teltower Altstadt (gegenüber…

28 Dec 2020 21
Um Kfz-Führer nicht mehr in Versuchung zu führen hier auf dieser Sperrfläche illegal zu parken; siehe Text unter folgendem Foto: www.ipernity.com/doc/2016556/50523992 Kontaktadresse: Alltagsradler.Teltow@t-online.de Telefon: 03328-351160

HFF - Der BER ist fertig

28 Dec 2020 6 7 32
www.teltowgegenfluglaerm.de Leider wird durch das ganze hin und her von der eigentlichen Fehlentscheidung abgelenkt: Die falsche Wahl von Schönefeld für den Standort des zukünftigen Berliner Großflughafens. Wo doch 1994 das Raumordnungsverfahren ergeben hatte, dass die ehemaligen sowjetrussischen Militärliegenschaften im Raum Sperenberg / Jüterbog besser geeignet sind. ********************************************************************************************** Am Gartentor sind nachträglich im unteren Bereich von außen montierte Zaunfelder zu erkennen. Die Zusammenhänge; siehe Text unter folgendem Foto: www.ipernity.com/doc/2016556/50523956

HFF - Transport handelsüblicher Zaunfelder mit Las…

27 Aug 2020 7 14 39
Nun kann ich berichten: Das Christiania-Bike ist geeignet handesübliche Zaunfelder 2x1m zu transportieren. Verwendungszweck für diese Zaunfelder: Das Gartentor im Hintergrund (u.a.) hat eine lichte Weite zwischen den senkrechten Stäben von knapp 12 cm. Da hatten sich Frischlinge durchgezwängt. Nachdem ich diese Zaunfelder von außen an die Gartentore und die Gartentüre montiert hatte, dann nicht mehr. Ein Gartentor nach Montage der Zaunfelder: www.ipernity.com/doc/2016556/50523960 Kontaktadresse: Alltagsradler.Teltow@t-online.de Telefon: 03328-351160

Vor einer Apotheke in Teltow

18 Dec 2020 18
Betreffs der kostenlosen FFP2-Masken die meine Altersgruppe vom Staat spendiert bekam: Wenn ich in der 51. KW dort vorbeikam war entweder vor dieser Apotheke eine Warteschlange oder es war dieser Hinweiszettel befestigt.

Vor einer Apotheke in Teltow

19 Dec 2020 19
Betreffs der kostenlosen FFP2-Masken die meine Altersgruppe vom Staat spendiert bekam: Wenn ich in der 51. KW dort vorbeikam war entweder vor dieser Apotheke eine Warteschlange oder es war dieser Hinweiszettel befestigt.

DDR-Grenzbefestigungsanlagen am Teltowkanal in Tel…

21 Oct 2020 11 11 121
Der Teltowkanal befindet sich gleich rechts vom rechten Bildrand, Kamerablickrichtung ist also in Richtung Altstadt. Rechts oben auf dem Foto sind noch weitere, beispielsweise von Kletterpflanzen überwucherte DDR-Grenzbefestigungsanlagen versteckt. Es handelt sich um das Flurstück 28 Flur 4 , dies befindet sich eindeutig im alleinigem Eigentum der Stadt Teltow: www.ipernity.com/doc/2016556/50339652 Trotzdem will die SPD-geführte Stadtverwaltung, dass der erklärtermaßen von ihr so wörtlich gewünschte „Uferwanderweg“ aberwitzigerweise nicht hier an der optimalen Stelle in Ufernähe gebaut wird! Sondern sie redet den ehemaligen Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen lächerlicherweise als „Uferwanderweg“ schön, obwohl der in diesem Bereich besonders weit vom Ufer entfernt verläuft (links vom Bild). Also dort wo in den 30er Jahren schon Wohngebiet für die Ortslage Teltow-Seehof geplant war. Das schlimmste ist des weiteren, dass deshalb in diesem Bereich dieser ehemalige Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen über Privatgrundstücke verläuft! Deshalb will der Bürgermeister, dass die Stadt Teltow das Flurstück 230 und Teile der Flurstücke 58/1, 55/1, 54/1, 47/1 zum horrenden Preis von 430 €/m² aufkauft! Details im Text unter folgendem Lageplan: www.ipernity.com/doc/2016556/50339666 Betrachten wir nun die Passage in der Stellungnahme der Stadtverwaltung vom 15.10.2020 die sich auf die vernünftige Führung eines „Uferwanderweges“ bezieht. Die ersten anderthalb Sätze sind sogar lobenswerterweise fachlich richtig: „Klar wäre auch eine Alternative die Verschiebung der Wegeverbindung in Richtung Teltowkanal. Dort besitzt die Stadt Teltow auch Eigentum, die alte Seepromenade.“ Der letzte Teilsatz ab dem Komma ist eine üble Halbwahrheit. Denn nördlich des genannten Flurstückes 29 Flur 4 „Seepromenade“ befindet sich das auch stadteigene Flurstückes 28 Flur 4 (siehe Foto oben), also optimal nahe am Wasser für einen „Uferwanderweg“. In ihrem nächsten Satz offenbart dann die Stadtverwaltung die ganze Lächerlichkeit ihrer Weigerung hier einer langfristigen Planung für einen „Uferwanderweg“ näher am Teltowkanal zuzustimmen: „Aber das wäre dann ein erheblicher Eingriff in die Natur.“ Wie schon der römische Satiriker Juvenal schrieb: „Da fällt es schwer, keine Satire zu schreiben.“ Hier auf dem von der Stadtverwaltung in ihrer Stellungnahme verschwiegenem stadteigenen Flurstück 28 Flur 4 sollen also die Reste der DDR-Grenzbefestigungsanlagen nicht entfernt werden, wo vernünftigerweise ein „Uferwanderweg“ optimal platziert wäre? Die Steigerung der Satire: Bezogen auf die o.g. Stellungnahme der Stadtverwaltung verlautete am 20.10.2020 die Teltower Fraktion Grüne / Linke: „Fraktionsintern haben wir uns in einem kleinen Kreis abgesprochen, dass wir hinter der Argumentation der Verwaltung stehen, weshalb wir ja auch in der SVV zugestimmt haben.“ Von Altstalinisten werden diese Machwerke der SED-Gewaltherrschaft, also solche Grenzbefestigungsanlagen immer noch schöngeredet. Die Teltower Fraktion Grüne / Linke steht also hinter der Weigerung hier die Reste dieses Machwerkes der SED-Gewaltherrschaft zu beseitigen. „Da fällt es schwer, keine Satire zu schreiben.“ Weitere Fotos dieses Abschnittes im Rücken des Kamerastandortes: www.ipernity.com/doc/2016556/50430768 www.ipernity.com/doc/2016556/50430758 Zur Frage der Bauherrenschaft / Baulasträgerschaft für tatsächliche Uferwanderwege wie an dieser konkreten Stelle: siehe Text unter folgendem Foto: www.ipernity.com/doc/2016556/48705316 ********************************************************************************************** Kommen wir noch mal zurück auf den o.g. Satz der Stadtverwaltung: „Aber das wäre dann ein erheblicher Eingriff in die Natur.“ Na, da schauen wir uns mal in Teltow um, wo das real zutrifft. Da schauen wir uns mal ein altes Foto an. Wie sah denn in Höhe Altstadt das grüne Band am Teltowkanal aus von dem Naturfreunde bis 2013 so besonders schwärmten?: www.ipernity.com/doc/2016556/48600206 Im Vergleich dazu der aktuelle Blick auf die gleiche Stelle, allerdings von Teltow aus gesehen: www.ipernity.com/doc/2016556/48600216 Das war tatsächlich ein erheblicher Eingriff in die Natur den kompletten Baumbestand an diesem Teltowkanaluferabschnitt wegen dieses desaströsen Luxusobjektes „Marina" abzuholzen! Kontaktadresse: Alltagsradler.Teltow@t-online.de Telefon: 03328-351160 Kontaktadresse FUSS e.V. in Teltow: teltow@fuss-ev.de

DDR-Grenzbefestigungsanlagen am Teltowkanal in Tel…

21 Oct 2020 5 59
Das Teltowkanalufer befindet sich links vom Bildrand. Geradeaus geht es also ostwärts in Richtung Bucht des Teltowkanals. Es handelt sich um das Flurstück 28 Flur 4 , dies befindet sich eindeutig im alleinigem Eigentum der Stadt Teltow: www.ipernity.com/doc/2016556/50339652 Zur Planung eines Uferwanderweges genau hier in Ufernähe; siehe die Details im Text unter folgendem Foto dieses Uferabschnittes westlich, also im Rücken des Kamerastandortes : www.ipernity.com/doc/2016556/50430776 *********************************************************************************************** Zur Frage der Bauherrenschaft / Baulasträgerschaft für tatsächliche Uferwanderwege wie an dieser konkreten Stelle: siehe Text unter folgendem Foto: www.ipernity.com/doc/2016556/48705316

DDR-Grenzbefestigungsanlagen am Teltowkanal in Tel…

21 Oct 2020 9 5 81
Im Rücken des Kamerastandortes befindet sich die Bucht am Teltowkanal in Höhe Paul-Gerhardt-Straße. Deshalb beschreiben die Grenzanlagen hier in Richtung dieser Bucht gesehen eine Rechtskurve. Der Teltowkanal befindet sich also rechts. Es handelt sich um das Flurstück 28 Flur 4 , dies befindet sich eindeutig im alleinigem Eigentum der Stadt Teltow: www.ipernity.com/doc/2016556/50339652 Zur Planung eines Uferwanderweges genau hier in Ufernähe; siehe die Details im Text unter folgendem Foto dieses Uferabschnittes weiter westlich: www.ipernity.com/doc/2016556/50430776 *********************************************************************************************** Zur Frage der Bauherrenschaft / Baulasträgerschaft für tatsächliche Uferwanderwege wie an dieser konkreten Stelle: siehe Text unter folgendem Foto: www.ipernity.com/doc/2016556/48705316

547 items in total