Bad Wilsnacker Geschichte(n)

Städte in Brandenburg


Bad Belzig, Bergfried der Burg Eisenhardt

23 May 2003 6 2 125
Er wurde Anfang des 13. Jahrhunderts aus Feldsteinen errichtet. Im nordwestlichen Bereich wurden seine Außenmauern 1859 mit roten Ziegelsteinen erneuert. Der Burgfried ist rund und besitzt eine Höhe von 28 Metern und wird als Aussichtsturm genutzt. Im mittleren Geschoss befindet sich eine Rundbogenöffnung, die als Einstieg diente. Hier befand sich eine Abortnische und ein Kamin. Das Untergeschoss wurde als Verlies genutzt. (Wikipedia)

Bad Belzig, Burg Eisenhardt

Bad Belzig, Burg Eisenhardt

Bad Belzig, Burg Eisenhardt

23 May 2003 4 1 209
Im Vordergrund eine historische Postmeilensäule.

Bad Belzig, Burg Eisenhardt

Bad Belzig, Burg Eisenhardt, Burghotel

Bad Belzig, Burg Eisenhardt, Nordost-Rondell

23 May 2003 1 2 110
Das Rondell ist ein im Grundriss rundes oder gerundetes Artilleriebauwerk von besonderer Stärke, dessen Höhe der des angrenzenden Walls entspricht. Rondelle sind die ältesten permanenten Artilleriebauwerke. Ihre Blütezeit lag im 15. und frühen 16. Jahrhundert.

Bad Wilsnack : "Vorsicht, schnelle Vorbeifahrten!"

17 Feb 2015 165
Das ehemalige Empfangsgebäude des Bad Wilsnacker Bahnhofs wird für den Tourismus genutzt und ist an zwei Seiten mit großen Illustrationen zur Geschichte der Stadt versehen worden.

Bad Wilsnack, das alte Rathaus

Bad Wilsnack, die Wunderblut-Kirche St. Nikolai

17 Feb 2015 4 202
Die Wunderblutkirche St. Nikolai in Bad Wilsnack in der brandenburgischen Prignitz war bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts ein bedeutendes Wallfahrtsziel. Grund war die Entdeckung dreier unversehrter Hostien nach einem Brand am 16. August 1383. Mehr als 170 Jahre lang wanderten hunderttausende Pilger auf mehreren Wallfahrtswegen nach Wilsnack, um das Heilige Blut zu besuchen. Je eine Meile Weg zur Wallfahrtskirche gab einen Tag Ablass; eine Umrundung gab 42 Tage Ablass. Die Pilgerbewegung fand im Jahre 1552 ein jähes Ende, als der erste evangelische Pfarrer von Wilsnack, Joachim Ellefeld, die Überreste der Wunderbluthostien verbrannte. Die Wunderblutkirche wurde zum Wahrzeichen des Kurortes Bad Wilsnack in der Prignitz. (Quelle: Wikipedia)

Bad Wilsnack, Moor-Kipplore als Denkmal

Bad Wilsnack, Nomen est omen!

Bad Wilsnack, Sparkassenfiliale

Bad Wilsnack, Wohnhaus von Dr. Wilhelm Harnisch

17 Feb 2015 4 2 255
Christian Wilhelm Harnisch (* 28. August 1787 in Wilsnack; † 15. August 1864 in Berlin) war ein deutscher Theologe und Pädagoge. Er gilt u. a. als „Vater der Heimatkunde“ (bei ihm noch „Heimathskunde“ genannt, 1816). Er hinterließ ein umfangreiches pädagogisches und didaktisches Werk und förderte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die seminaristische Lehrerausbildung der Volksschullehrer. (Wikipedia)

Bad Wilsnacker Geschichte(n)

17 Feb 2015 4 174
Das ehemalige Empfangsgebäude des Bad Wilsnacker Bahnhofs wird für den Tourismus genutzt und ist an zwei Seiten mit großen Illustrationen zur Geschichte der Stadt versehen worden.

Bad Wilsnacker Geschichte(n)

17 Feb 2015 161
Das ehemalige Empfangsgebäude des Bad Wilsnacker Bahnhofs wird für den Tourismus genutzt und ist an zwei Seiten mit großen Illustrationen zur Geschichte der Stadt versehen worden.

Freyenstein, Blick aus dem Schlosspark zur Marienk…

Freyenstein, Blick vom Kirchhof ...

20 Sep 2016 2 115
... mit Kriegerdenkmal zum Marktplatz.

113 items in total