See also...

Mecklenburg Mecklenburg


Fine Art Landscape Photography Fine Art Landscape Photography



Keywords

Mecklenburg
Schlosspark
Schweriner See
Wiligrad
Lübstorf


Authorizations, license

Visible by: Everyone
All rights reserved

113 visits

Wiligrad, im Schlosspark

Wiligrad, im Schlosspark
Der Schlosspark Wiligrad bei Lübstorf wurde um 1930 zu den drei schönsten Parkanlagen in Mecklenburg gerechnet. Als Landschaftspark entworfen und angelegt, war er einst für seine ehemals weithin gerühmten doppelreihig gepflanzten Rhododendrenhaine nicht nur landesweit bekannt.
In der DDR-Zeit wurde der Park total vernachlässigt und teilweise sogar zerstört.
2014 wurde der Park wieder in seinen entstehungszeitlichen Zustand zurückversetzt, dank der vorhandenen Pläne und Bilder war dies möglich. Bemerkenswert sind die Neupflanzungen der Rhododendren, welche wie in alter Zeit das Bild des Schlossumfeldes prägen. (nach Wikipedia)

Percy Schramm has particularly liked this photo


Comments
Tacheles
Tacheles
Der Name (Grad/Stadt) deutet aus slawischen Ursprung. War das mal Siedlungsgebiet der Sorben?
22 months ago.
Mecklenburg-Foto has replied to Tacheles
Richtig ist, dass hier einmal slawische Stämme lebten, aber keine Sorben, sondern die Obotriten (auch Abodriten genannt).

"Das Schloss Wiligrad wurde von 1896 bis 1898 nach Plänen von Albrecht Haupt im Auftrag des Herzogs Johann Albrecht zu Mecklenburg und seiner Frau Herzogin Elisabeth errichtet. Das Schloss blieb bis 1945 in herzoglichem Besitz. ...
Die Namensgebung erfolgte durch den Bauherrn. Der Herzog ließ sich dabei von einem Reisebericht des Fernhändlers jüdischer Herkunft Ibrahîm ibn Jakûb inspirieren. Aus dem Reisebericht geht hervor, dass um 965/967 der abodritische Samtherrscher Nakon in einer großen Burg residierte, im arabischen Wortlaut Wîli-Grâd. Es handelte sich sehr wahrscheinlich um die Mecklenburg, auch wenn der slawische Name der Burg nicht überliefert ist.
In einer Schenkungsurkunde Otto des III. vom 10. September 995 erscheint die "Michelenburg", welches gleichfalls "Große Burg" bedeutet. Die Anlagebeschreibung lässt den Schluss zu, das es sich bei der von Ibrahîm ibn Jakûb beschriebenen Burganlage Wîli-Grâd um dieselbe handelt wie die in der Urkunde Otto des III., die im Zusammenhang mit seinem Feldzug gegen die mecklenburgischen Wenden ausgestellt wurde." (Wikipedia)
22 months ago.
Tacheles
Tacheles
Danke für Deinen ausführlichen Kommentar.
22 months ago.
Percy Schramm
Percy Schramm
Eine der Keimzellen von Mecklenburg.
22 months ago.