Postbridge, Dartmoor

Cornwall


Location:
View on map


Postbridge, Dartmoor

www.youtube.com/watch?v=GYKJuDxYr3I Die Clapper bridge (dt. adaptiert: Klapperbrücke) ist eine Steinplattenbrücke, die durch die Verwendung großer flacher Natursteinplatten als Baumaterial gekennzeichnet ist, und deren Stabilität meist allein auf den aufeinander ruhenden Steinen beruht. Das Wort „Clapper“ leitet sich nicht von Klappern, sondern vom angelsächsischen Wort cleaca ab, was so viel heißt wie bridging the stepping stones (Trittsteine überbrückend). Das Wort soll aus Sussex, in England stammen und auch Planke bedeuten. Bei schmalen Fließgewässern sind die zwischen zwei und vier Meter langen Steinplatten direkt von einem zum anderen Ufer verlegt, bei breiteren ruhen sie auf Steinen, die sich im flachen Gewässer befinden, oder auf niedrigen, meist in Trockenbauweise errichteten Steinpfeilern, dann "engl. Postbridge" (Pfostenbrücke) genannt (z. B. zwischen Moretonhamstead und Two Bridges). Meist sind zwei oder drei Platten von annähernd derselben Größe hintereinander angeordnet. Zusätzliche bauliche Befestigungen (z. B. Bindemittelnutzung oder Zapfen-Steinbehau) sind für die unregelmäßig geformten Brücken untypisch. Falls dergleichen dennoch vorhanden ist, wurde es nachträglich eingebracht. A clapper bridge is an ancient form of bridge found on the moors of Devon (Dartmoor and Exmoor) and in other upland areas of the United Kingdom including Snowdonia and Anglesey, Cumbria, Yorkshire and Lancashire. It is formed by large flat slabs of stone, often granite or schist, supported on stone piers (across rivers), or resting on the banks of streams. Although often credited with prehistoric origin, most were erected in medieval times, and some in later centuries. They are often situated close to a ford where carts could cross. According to the Dartmoor National Park, the word 'clapper' derives ultimately from an Anglo-Saxon word, cleaca, meaning 'bridging the stepping stones' the Oxford English Dictionary gives the intermediate Medieval Latin form clapus, claperius, "of Gaulish origin", with an initial meaning of "a pile of stones" Q:Wikipedia

Location:
View on map


Trebah Garden, Cornwall

Rechts am Wasser sind wieder die Riesenrhubarb zu sehen, hier nicht ganz so hoch. Trebah ist eine Gartenanlage mit subtropischem Bewuchs in Cornwall. Der Park liegt an der Mündung des Helford River etwa acht Kilometer südwestlich der Stadt Falmouth. Seine Fläche beträgt etwa 11 Hektar (26 Acres). Der kornische Name des Gartens bedeutet Das Haus an der Bucht. Trebah ist wie das unmittelbar benachbarte Glendurgan ein kornischer Schluchtgarten, d.h. er liegt zwischen steilen Hügeln in einem schmalen Einschnitt, der sich bis zum Ufer des Helford River zieht. Die Schlucht wird von einem kleinen Wasserlauf durchflossen, der kurz vor dem Strand einen Teich bildet. Entlang der Schluchtwände ziehen sich die Parkwege dahin, zwischen denen eine üppige Vegetation wuchert. Dank des durch den Golfstrom milden Klimas ist es möglich, in Trebah neben heimischen Arten eine Anzahl subtropischer Gewächse ganzjährig im Freiland zu kultivieren. So finden sich in Trebah u.a. Bambus, Yuccas, Gunneras, Agaven und Baumfarn und - für das südliche Cornwall eher selbstverständlich - Rhododendron. Im Mai und Juni leuchtet Trebah in allen Farben der Rhododendrenblüten. Trebah (Cornish: Tre Worabo, meaning Gorabo's farm) is a 26-acre (110,000 m2) sub-tropical garden situated in Cornwall, England, UK, near Glendurgan Garden and above the Helford River. Part of the parish of Mawnan, the gardens are set within an area of the same name, which includes the small settlements of Trebah Wartha and Trebah Woolas (both are of medieval origin). History of Trebah In 1831 Trebah was acquired by the Fox family who built Glendurgan Garden. Trebah was first laid out as a pleasure garden by Charles Fox, a Quaker polymath of enormous creative energy who paid meticulous attention to the exact positioning of every tree. His son-in-law, Edmund Backhouse, M.P. for Darlington, took the work further. In 1907 Trebah was bought by Charles Hawkins Hext and inherited on his death in 1917 by his wife, Alice, who died in 1939. From 1939 to 1981 the garden fell into decline, since the substantial Trebah Estate was sold off in small packages, of which the house and garden was one. Second World War and after During the Second World War, Trebah was used for military purposes and the assault on Omaha Beach in Normandy was launched from Polgwidden Beach, at the foot of Trebah Garden. Inscription on Memorial Slab at the foot of Trebah Garden: "To the officers and men of the U.S. 29th Infantry Division, who embarked from Trebah in June 1944 for the D-Day assault on Omaha Beach. We will remember them." One of the subsequent owners was Donald Healey, the motor car designer, who removed some of the concrete military structures and provided a boathouse on the beach. In 1981, on their 64th birthday, Tony and Eira Hibbert bought Trebah as their retirement home. They were persuaded to give up the first three years of retirement to restore the garden. Indeed, when Major Hibbert agreed to three years, little did he know it would become a quarter century. The decision, he eventually wrote, "has given us the happiest twenty-four years of our lives and had we not taken up the challenge we'd have been dead long ago of gin poisoning and boredom." The garden was opened to the public in 1987 and by 1989 visitor numbers had reached 36,000. The Hibbert family then gave the house, garden and cottages to the Trebah Garden Trust, a registered charity, to ensure that the garden could be preserved for future generations. In 2000 visitor numbers had exceeded 105,000 and a £1.94 million grant from the Heritage Lottery Fund and Objective One allowed Trebah to build the new 'Hibbert Centre', to rebuild Alice Hext's seat, restore the nursery and carry out major landscaping and garden improvements. Q:Wikipedia

Location:
View on map


Riesenrhabarber in Trebah Gardens, Cornwall

Gunnera manicata, known as Brazilian giant-rhubarb or giant rhubarb, a native to South America from Colombia to Brazil, is a species of flowering plant in the Gunneraceae family. Gunnera manicata, Devon, England It is a large, clump-forming herbaceous perennial growing to 2.5 m (8 ft) tall by 4 m (13 ft) or more. The leaves of G. manicata grow to an impressive size. Leaves with diameters well in excess of 4 ft (122 cm) are commonplace, with a spread of 10 ft (3 m) by 10 ft (3 m) on a mature plant. The underside of the leaf and the whole stalk have spikes on them. In early summer it bears tiny red-green flowers in conical branched panicles, followed by small, spherical fruit. However, it is primarily cultivated for its massive leaves. This plant grows best in damp conditions e.g. by the side of garden ponds, but dislikes winter cold and wet. It has gained the Royal Horticultural Society's Award of Garden Merit. Despite the common name, this plant is not closely related to rhubarb. Q: Wikipedia

Location:
View on map


Alles Ebbe

Penzance [pɛnˈzæns] (kornisch Pennsans [KK], Pensans [UCR]) ist eine Stadt im ehemaligen District Penwith der Grafschaft Cornwall in England und liegt an der Mounts Bay, einer Meeresbucht des Atlantiks am Eingang des Ärmelkanals, in der auch der St. Michael’s Mount zu finden ist. Die Stadt hat 21.200 Einwohner (Stand: 2011) und war bis 2009 Verwaltungssitz des damaligen Districts Penwith. Penzance und Umgebung sind stark durch den Tourismus geprägt. Penzance (/pɛnˈzæns/; Cornish: Pennsans)[1] is a town, civil parish and port in Cornwall, in England, United Kingdom. It is well known for being the most westerly major town in Cornwall[2] and is approximately 75 miles (121 km) west of Plymouth and 300 miles (480 km) west-southwest of London. Situated in the shelter of Mount's Bay, the town faces south-east onto the English Channel, is bordered to the west by the fishing port of Newlyn, to the north by the civil parish of Madron and to the east by the civil parish of Ludgvan. The civil parish includes the town of Newlyn and the villages of Mousehole, Paul, Gulval and Heamoor. Q: Wikipedia

Location:
View on map


Lands End, Cornwall

Land’s End (kornisch Penn an Wlas [KK]), in der Nähe von Penzance, Cornwall gelegen, ist eine Ortschaft und die gleichnamige Landzunge. Die Spitze der Landzunge ist der westlichste Punkt Englands auf der Hauptinsel Großbritanniens. Etwa 40 Kilometer südöstlich befindet sich auf der Halbinsel The Lizard der Lizard Point, der südlichste Punkt Großbritanniens, quasi in direkter Nachbarschaft. Die etwa 45 Kilometer südwestlich von Land's End gelegenen Scilly-Inseln sind der westlichste Punkt Englands. Bei klarem Wetter sind sie von der etwa 60 Meter hohen Klippe über dem Atlantik aus zu sehen. Weiterhin sichtbar ist der etwa zwei Kilometer südlich gelegene Longship Leuchtturm, der auf einer vorgelagerten, aus Quarzit und Serpentinit bestehenden Insel gelegen ist. Land’s End ist wegen der geographischen Lage oftmals Ausgangspunkt von Wanderungen (auf dem South West Coast Path), Fahrradtouren, Reisen und Rallyes quer durch Großbritannien, zum Beispiel mit Oldtimern.[1] Die Gegenstücke dazu sind John o’ Groats, der (angeblich) nördlichste Punkt auf der Hauptinsel Großbritanniens, und Lowestoft, der östlichste Punkt auf der Hauptinsel Großbritanniens. Große Entfernungen werden in Großbritannien oft mit der Metapher „von Land’s End bis John o’ Groats“ beschrieben. Der Legende nach soll das versunkene Land Lyonesse zwischen Land’s End und den Scilly-Inseln gelegen haben. Land’s End befindet sich heute in Privatbesitz. Dort befinden sich ein touristisch ausgerichteter Themenpark mit einem Hotel, Läden und unter anderem einigen Schiffen wie dem Fischkutter Confide (PZ-741) und dem RNLI-Seenotrettungskreuzer RNLB James & Catherine Macfarlane, die besichtigt werden können. In direkter Nähe liegt der Flughafen Land’s End. Vor und in den Klippen befindet sich aufgrund der exponierten Lage ein Schiffsfriedhof. Das Wrack des im Jahre 2003 gestrandeten Frachters RMS Mülheim mit Heimathafen Duisburg liegt wenige hundert Meter nördlich der Spitze, viele weitere gesunkene Schiffe liegen in direkter Nähe unberührt unter der Wasseroberfläche und ziehen Taucher an. Land's End (Cornish: Penn an Wlas or Pedn an Wlas) is a headland and holiday complex in western Cornwall, England. It is the most westerly point of mainland Cornwall and England, is within the Penwith peninsula and is about eight miles (13 km) west-south-west of Penzance at the western end of the A30 road. The actual Land’s End or Peal Point, is a modest headland compared with nearby headlands such as Pedn-men-dhu overlooking Sennen Cove and Pordenack, to the south. The present hotel and tourist complex is at Carn Kez, 200 m south of the actual Land’s End. Land's End has a particular resonance because it is often used to suggest distance. Land's End to John o' Groats in Scotland is a distance of 838 miles (1,349 km) by road and this Land's End to John o' Groats distance is often used to define charitable events such as end-to-end walks and races in the UK. Land's End to the northernmost point of England is a distance of 556 miles (895 km) by road. Q:Wikipedia

Location:
View on map


Eden Project - PIP: in den Kuppeln

PIP 1: Der Tropenwald PIP 2: Mediterran Das Eden Project ist ein botanischer Garten bei Bodelva in Cornwall, England, etwa 5 Meilen nordöstlich von St Austell. Die Anlage ist rund 50 Hektar groß und stellt eine bedeutende Sehenswürdigkeit im Süden Englands dar: 2011 wurde sie von über einer Million Menschen besucht. Das Eden Project entstand nach einer Idee des englischen Archäologen und Gartenliebhabers Tim Smit in einer stillgelegten Kaolingrube nahe St Austell. Von der Idee im Jahr 1995 bis zur Eröffnung der Anlage im März 2001 dauerte es sechs Jahre. Charakterisiert wird der Garten durch die zwei riesigen Gewächshäuser, die aus jeweils vier miteinander verschnittenen geodätischen Kuppeln in der Bauweise von Richard Buckminster Fuller bestehen. Hier werden verschiedene Vegetationszonen simuliert. Die Gewächshäuser des Eden Projects sind derzeit die größten der Welt. Im größeren der beiden Gewächshäuser des Komplexes wird eine tropisch-feuchte und im kleineren eine subtropisch-trockene und mediterrane Klimazone simuliert. Ziel ist es, eine natürliche Umgebung nachzuahmen, um Pflanzen und auch einige Tierarten der ganzen Welt dort unterbringen zu können. Auch die Kaolingrube selbst wurde landschaftlich gestaltet, bepflanzt und mit Skulpturen ausgestattet. Allerdings ist der Garten immer noch im Aufbau, Erweiterungen innerhalb des Geländes sind geplant. Laut eigener Aussage des Eden Projects beherbergen das Freigelände und die Gewächshäuser 100.000 Pflanzen aus ca. 5.000 Arten. Vor allem handelt es sich hier um Nutzpflanzen aller Art. Besonderer Wert wird dabei auf die Darstellung und Nachzucht vom Aussterben bedrohter seltener und alter Sorten gelegt, um die Arten- und somit genetische Vielfalt von Nutzpflanzen zu erhalten. Das Projekt verfolgt einen bewahrenden und erzieherischen Ansatz. Den Besuchern wird neben den Namen der Pflanzen auch deren medizinische Verwendung und deren Bedeutung für unsere Umwelt nähergebracht, um die Menschheit durch Aufklärung von der Zerstörung der Umwelt abzuhalten. Regelmäßige Kunstausstellungen und Informationsveranstaltungen, die einen Bezug zum Thema Natur und Umwelt haben, gehören daher auch zum Programm des Parks. The Eden Project (Cornish: Edenva) is a visitor attraction in Cornwall, England. Inside the two biomes are plants that are collected from many diverse climates and environments. The project is located in a reclaimed Kaolinite pit, located 2 km (1.2 mi) from the town of St Blazey and 5 km (3 mi) from the larger town of St Austell, Cornwall. The complex is dominated by two huge enclosures consisting of adjoining domes that house thousands of plant species, and each enclosure emulates a natural biome. The biomes consist of hundreds of hexagonal and pentagonal, inflated, plastic cells supported by steel frames. The largest of the two biomes simulates a Rainforest environment and the second, a Mediterranean environment. The attraction also has an outside botanical garden which is home to many plants and wildlife native to Cornwall and the UK in general; it also has many plants that provide an important and interesting backstory, for example, those with a prehistoric heritage. The name Eden Project stems from the 1994 TV series Earth 2 At the bottom of the pit are two covered biomes: The Tropical Biome, covers 1.56 ha (3.9 acres) and measures 55 m (180 ft) high, 100 m (328 ft) wide, and 200 m (656 ft) long. It is used for tropical plants, such as fruiting banana plants, coffee, rubber and giant bamboo, and is kept at a tropical temperature and moisture level. The Mediterranean Biome covers 0.654 ha (1.6 acres) and measures 35 m (115 ft) high, 65 m (213 ft) wide, and 135 m (443 ft) long. It houses familiar warm temperate and arid plants such as olives and grape vines and various sculptures. The Outdoor Gardens represent the temperate regions of the world with plants such as tea, lavender, hops, hemp and sunflowers, as well as local plant species. The covered biomes are constructed from a tubular steel (hex-tri-hex) with mostly hexagonal external cladding panels made from the thermoplastic ETFE. Glass was avoided due to its weight and potential dangers. The cladding panels themselves are created from several layers of thin UV-transparent ETFE film, which are sealed around their perimeter and inflated to create a large cushion. The resulting cushion acts as a thermal blanket to the structure. The ETFE material is resistant to most stains, which simply wash off in the rain. If required, cleaning can be performed by abseilers. Although the ETFE is susceptible to punctures, these can be easily fixed with ETFE tape. The structure is completely self-supporting, with no internal supports, and takes the form of a geodesic structure. The panels vary in size up to 9 m (29.5 ft) across, with the largest at the top of the structure. Q: Wikipedia

Location:
View on map


Lizard Point, Cornwall

Lizard Point in Cornwall ist der südlichste Punkt der Lizard Halbinsel und gleichzeitig der südlichste Punkt Englands auf der Hauptinsel Großbritanniens. Sein nördliches Gegenstück ist Dunnet Head in Schottland. Lizard Point markiert die nördliche Einfahrt in den Ärmelkanal und ist der einzige Landpunkt der britischen Hauptinsel, der – wenn auch nur eine Winzigkeit – südlicher als der 50. Breitengrad gelegen ist (entspricht dem deutschen Mainz oder dem nordfranzösischen Amiens); selbst Land’s End, das fälschlicherweise oft als der südlichste Punkt Englands angesehen wird, liegt nördlich des 50. Breitengrades. Direkt auf der Spitze befinden sich einige Häuser, der eigentliche Ort The Lizard befindet sich etwa einen Kilometer nördlich. Unterhalb der Häuser an der Spitze befindet sich die alte Station der Royal National Lifeboat Institution, die aber nicht mehr in Betrieb ist. Des Weiteren stehen etwas östlich der Spitze die beiden Leuchttürme Lizard Lighthouse, von denen nur noch einer in Betrieb ist. Daneben befindet sich das in viktorianischer Zeit gebaute Hotel, das vom National Trust verwaltet wird, um es vor dem Verfall zu schützen. Es wird heute als Jugendherberge genutzt (YHA Lizard Youth Hostel). Ebenso wie das Hotel befindet sich auch Lizard Point im Besitz des National Trust und steht damit seit 1987 unter dessen Schutz. Im Sommer kommen pro Tag bis zu 2500 Besucher an den Lizard Point. Um die Landschaft zu schützen, und den Durchgangsverkehr vom Besucherverkehr zu trennen, hat der National Trust Wege und Parkplätze angelegt. Zur Verschönerung der Landschaft wurden oberirdisch verlegte Strom- und Telefonkabel in den Boden verlegt und 51 Telegrafenmasten entfernt. Lizard Point (from Cornish an Lysardh, meaning "the high court") in Cornwall is at the southern tip of the Lizard Peninsula. It is situated half-a-mile (800 m) south of Lizard village in the civil parish of Landewednack and about 11 miles (18 km) southeast of Helston. Lizard Point is the most southerly point on mainland Great Britain at 49° 57' 30" N. With the exception of parts of the Isles of Scilly it is the southernmost part of England. Lizard Point is for many ships the starting point of their ocean passage and a notorious shipping hazard. The Lizard Lighthouse is situated at Lizard Point. Immediately below the lighthouse, situated in what used to be a hotel, is the YHA Lizard Youth Hostel. Lizard Point is situated within Caerthillian to Kennack SSSI (Site of Special Scientific Interest), noted for its biological and geological interest. Polpeor Cove is a small cove to the east of Lizard Point. The area is famous for its carved serpentine items, which range from ornaments to the pump handles in the local public house, the Lizard Inn (The Top House). The geology of Lizard can be interesting to some, with a number of planned walks available from local tourist authorities to discover more about the local rocks. The first sighting of the Spanish Armada on mainland Britain was off Lizard Point at 3 pm on 29 July 1588. This was one of the greatest invasion fleets in history and consisted of 120 ships armed with over 1,000 cannon and with 29,000 men on board. The Battle at the Lizard, a naval battle, took place off The Lizard on 21 October 1707. Q:Wikipedia

Location:
View on map


Und täglich ein Möhrchen ...

Location:
View on map


Mauerblümchen

25 items in total