Und, was machst du so in letzter Zeit? – Wie ich diese Frage hasse! Nicht dass ich in letzter Zeit nichts getan hätte, aber ich vergess einfach immer, was ich so mache, und weiß dann nie eine gute Antwort. Dann denke ich immer, der Fragesteller könnte meinen, dass in meinem Leben absolut nichts Spannendes passiert, oder dass ich doch ein paar Dinge mache, aber von denen vielleicht nichts erzählen will.
So ist es aber gar nicht.
(Ich bin recht glücklich und zufrieden mit meinem Leben. Ich habe wirklich gute Freunde, und es ist auch nicht so, dass ich nur zu Hause sitze oder so. Ja gut, ich bin früher schon öfter weg gegangen, aber man wird halt doch irgendwann mal ruhiger – auch wenn man sich das selbst noch nicht so eingestehen will...)

Um dieser Frage in Zukunft besser begegnen zu können, habe ich mir jetzt vorgenommen, Tagebuch zu schreiben. Eigentlich sollte es "wieder" heißen. Ich hab nämlich schon mal Tagebuch geschrieben. Damals war ich im Alter zwischen 10 und 16 und hab alles aufgeschrieben, was mich damals so bewegte. Schon witzig, wenn man sich das heute so durchliest. Unter anderem auch spannend, in wen man in seinem Leben schon so alles verknallt war und mit wem man gern mal Sex gehabt hätte...

Jedenfalls will ich jetzt wieder Tagebuch schreiben, damit ich immer, wenn ich gefragt werde, was ich so mache, mein Tagebuch zücken und darin nachschlagen kann.

Nein ich werde nicht bloggen! Die Idee hatte ich auch erst, aber es gibt ja mittlerweile sooo viele Blogs. Und ich bezweifle, dass die alle jemand liest. Oder wie viele Blogs lesen Sie so täglich?

Und es hat doch was, wenn ich mein kleines Buch hervorhole, wenn ich gefragt werde, was ich in letzter Zeit so getan hab... – könnte mir vorstellen dass das auch bei Frauen gut ankommt, oder?
Zumindest ist es besser, als zu sagen, lies doch in meinem Blog nach, warte mal, ich schreib dir die Adresse auf. Weil, dann ist das Gespräch beendet. Womöglich wollte die tollste Frau der Party mit einem ins Gespräch kommen und man hat sie auf sein Blog verwiesen!

Ich finde das Leben heutzutage eh viel zu digital! Es ist wirklich schrecklich, wenn man jemanden irgendwas fragt, bekommt man immer die gleiche Antwort – google doch mal, oder schau bei Wikipedia. Furchtbar! Man schreibt sich nur noch Emails, beim Studieren kopiert man sich alles Wichtige einfach aus dem Text, anstatt es sich mühevoll in einer Bibliothek aus Büchern herauszuschreiben.

Können Sie eigentlich noch mit einem Stift eine Seite mit einer ordentlichen Schrift niederschreiben? Also für einen Brief beispielsweise oder so was? (Da fängt's schon an, mir fällt gar nichts mehr ein, wozu man sonst noch eine Seite einfach nur so mit einem Stift voll schreiben sollte, was haben denn die Menschen früher immer alles geschrieben?)

Vor einiger Zeit habe ich eine Frau, mit der ich mir bisher nur Emails geschrieben hatte, gebeten, mir einen RICHTIGEN Brief zu schreiben. Ich habe mich sehr gefreut, dass sie es getan hart, aber: Es war absolut krass, ich konnte ihn nicht lesen! Wirklich gar nicht! Kein Witz!
Ihre Schrift war einfach grauenhaft. (Sie hat behauptet, ihre Einkaufszettel könne sie meistens noch ganz gut entziffern, sonst schreibt sie nichts mehr mit der Hand.)
Aber vielleicht habe ich mich selbst auch schon so weit von handschriftlichen Texten entwöhnt, dass ich sie nicht mehr richtig lesen kann?

Heute habe ich jedenfalls angefangen, Tagebuch zu schreiben. Hab mir extra so ein DinA5 großes Heft gekauft. Nein, ohne Schloss und ohne Diddl-Bilder drauf...

Was für heute drin steht?

Bin Krank. Liege im Bett und trink Tee. Schon drei Tassen.

Toll oder?