Bevor ich mich mit einigen Mit-Erasmusianern und 3 Schichten Hose auf den Weg in den Norden des Nordens mache, möchte ich der Nachwelt noch ein paar Fotos hinterlassen, denn: Wer weiß, vielleicht verirren wir uns in den Weiten Lapplands, schwitzen uns in der Sauna zu Tode, rutschen ins Eisangelloch oder dienen den Huskys als Futter…
Nein, ich bin nicht wahn-sinnig geworden! Aber habe trotzdem Lkw-Ladungen voller frischer finnischer SchülerInnen gesehen, die, gerade aus der Bildungsfabrik kommend, mit Candies um sich werfen. Das ganze Spektakel findet am Valentinstag statt, ist der letzte Schultag vor der Prüfungszeit und heißt Penkarit. Et voilà, des photos:

„Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.“ Schöner Gedanke, jedoch war Hermann Hesse zu naiv. Ich bin mir sicher, dass wir uns Weltfrieden zurechtleben können. Aber einen entspannten Grillabend bei frostigen Temperaturen, die fleißig von Wind unterstützt werden? Nein! Wahn-sinnige Hitzewallungen wären da willkommen, fanden aber nicht den Weg in den Innenhof. Tja, also war das German Barbecue im Sinne des Kulturaustausches nicht entspannt – lustig und geschmacklich repräsentativ dennoch: Bratwurst, Bier, Senf, Ketchup, Sauerkraut, Kartoffelbrei, Nudelsalat… Übrigens, weil mich Identitäten auch gerade in Sozialpsycho beschäftigen: Nach langen Überlegungen ist nur die Grillkultur das, was meine Soziale Identität als „Deutscher“ ausmachen kann. Sprache? Wird z.B. auch in Österreich gesprochen. Eine reiche Brotauswahl? Gibt’s auch in Finland… und so weiter. Ich kann mit dem Minimalkonsens Grillen leben und werde von nun an für ein Integrationsgrillen eintreten, das aber keine Assimilierung darstellen darf… Hm, die Idee ist noch etwas unfertig. Sollte mir aber trotzdem schon die Ausbürgerung drohen, muss ich mich eben im Sinne von Funny van Dannen integrieren.

 

Die Frage, was zu einer Gruppenzugehörigkeit führt, ist wirklich verzwackt! Und hängt von der Perspektive ab: Dass doch nicht alle Finnen des Englischen mächtig sind, hat mich ja schon am ersten Tag überrascht. Bis jetzt scheinen alle Sport&Fisch zu mögen, aber Salmiakki? Riikka, eine der Tutorinnen während unserer Einführungstage, mag die salzige Lakritz ganz und gar nicht, während ich schon ernsthafte Suchtanzeichen zeige und meine Lieblingssorte gefunden habe. Riikka fühlt sich aber trotzdem als Finnin, dabei war sie noch nicht mal in der beholzhäuserten Stadt Porvoo, die die zweitälteste Finnlands ist… kompliziert. Egal, hier kommen zugehörigen Fotos:

 

Cam mit Mütze Tokio Hotel! Rostlauben
Rostlauben Rostlauben Eis Fotomalerei
Fotomalerei krumm Here comes the sun bunte Holzhäuser
Eisbasketball? Kontrast ? don't skate
Eismuster Eistest Glückauf am finnischen Fluss? Reggae & Antik
Gasse aus dem Bus aus dem Bus

Übrigens scheint es in diesem Ländchen mehr Kameras als Einwohner zu geben, darum will ich diese auch der Ablichtung würdigen

Nicht durchleuchten! Gott sieht alles Hauptsache 'ne Cam.