Komme gerade direkt aus dem Roten Salon wieder, ein jedenfalls vom optischen Ambiente her ganz guter Ort für ein ruhiges Konzert der verzückenden Extraklasse: Lou Rhodes, die eine Hälfte des inzwischen aufgelösten Downbeat-Duos Lamb, trat ganz alleine, nur mit einer Gitarre und einem sehr interessanten Effektgerät, auf, um ihre Songs runtergebrochen auf die Akustik-Gitarre (und das Effektgerät) zu spielen. Alles sehr ruhig, sowohl die Songs wie auch das Publikum (abgesehen von den ganzen Handyabfilmern und -knipsern, die nach einer sehr schön formulierten Beschwerde der Sängern ihr tun einstellten und sich endlich dem Auftritt selbst widmeten)

Gabriel, das wohl bekannteste Lied von Lamb, kam glücklicherweise auch dran, und das Effektgerät zum Einsatz. Lou diesmal komplett ohne Gitarre, nur Stimme. Effektgerät ist eine Art Loop-Gerät, d.h. sie singt kurz etwas an, lässt das in der Loop weiterlaufen und fängt dann erst das eigentliche Lied an zu singen. Zwischendurch gibt sie weitere Loops drauf. Mehrstimmig also. Hammer. Oberhammer. Oberoberhammer. Absolut genial. Will ich nochmal hören. Jetzt. Los. Mist.

Sehr intensives Konzert. Beeindruckend. Ich sach mal: Charisma.

Kleiner Skandal am Ende: da tobte der Saal und wollte ein zweite Zugabe, Lou kommt also auf die Bühne, und diese Vollidiot-Dummbratzkackoberdeppenscheißköppe vom Roten Salon drehen einfach die Musik aus der Konserve auf und ziehen das Mikro runter. Zugabe nicht möglich, Lou gestikuliert "Hallo, ich will noch weiter spielen, halloooooo". Der Saal tobt weiter - nix passiert. Nach ein paar Minuten ist's dann ohne zweite Zugabe vorbei.

Schön war's trotzdem. Dem Roten Salon sollte man aber mal gehörig eins auf die Omme geben. Diese Vollidiot-Dummbra... ah, das hatte ich ja schon.