......................nein, es ist nicht gut gegangen!
Ich war 1976 erstmals unterwegs im " ehemaligen" Jugoslawien. Junge Ärztin, noch keine 26 Jahre alt, Kongressbesuch in Pula, dann lockte mich der Name " Dubrovnik" (= der sagenumwobene klingende Name "Ragusa") weiter nach Süden. In Rijeka stellte ich meine knallrote (gebrauchte) Alfa Romeo Giulia Super in den riesigen Bauch des Fährschiffes Liburnija. Um 6h abends legten wir ab - irgendwann im Morgengrauen lagen wir vor Split, dann kamen Korcula und Hvar, fremder Lärm, fremde Düfte......... um 16h nachmittag rumpelte mein Gefährt über die Landebrücke von Bord in den hässlichen Hafen Gruz, unzählige schwarzgekleidete Frauen streckten mir Zettel entgegen auf denen " Schöne Zimmer" oder ähnliches zu lesen war.
.......Eine halbe Stunde später -eine Strassenkuppe bergauf und - jetzt - stockte mir der Atem:
vor mir lagen- hintereinander gereiht im goldenen Abendschein-, die Türme und Zinnen von Dubrovnik, dahinter in herrlichem Kontrast das von der Bora tiefblau getönte Meer.......
Das Land hat mich nie mehr losgelassen. Ich war dann jedes Jahr dort, selten nur einmal, meistens 3 mal. Mein Stammquartier blieb das Steinhaus von Gospoda Zora in der Obodska ulica in Dubrovnik, aber ich war in Belgrad genauso zu Hause wie in Sarajewo und Zagreb. Ich verbrachte wunderbare, stille Tage am geheimnisvollen Ohridsee, ich fuhr allein im eigenen oder im Leihauto von Ohrid nach Dubrovnik, von Dubrovnik auf den Lovcen und weiter ins tiefste Montenegro, oder von Split in die Berge und über " Die Brücke über die Drina" nach Belgrad. Ich nahm an lustigen Festen in Kotor teil und stand 2 Sommer später tief erschüttert zwischen den Trümmern der vom Erdbeben zerstörten Stadt.....Ich durfte in Sarajewo mal einen Vortrag halten und verliebte mich unsterblich in einen Neuropsychiater aus Novi Sad....meine rote Giulia Super endete als Totalschaden im Strassengraben zwischen Postojna und Ljubljana.............Alles ist 1000 Jahre her..........und dann kam der Krieg, den keiner verstand........der unendlich viel Leid brachte und unterstes zu oberst kehrte und Dinge hochspülte, die keiner wollte.................
Jos zivot je lep, ipak nekoliko stvari necemo nikada rasumeti........
Berdhard, zahvaljujem se, ovaj Blog je jako vazno!
Elisabeth