Tag3, Mittwoch (hochgeladene Bilder von gestern und heute)

Heute sind wir nach dem Frühstück zum Watt, südlich von Keitum aufgebrochen. Dort sind wir über den Deich mit der Schafherde rüber zum Watt, das jedoch fotografisch nicht so viel hergab. Hinterm Deich gabs noch einen kleinen See (umzäunt), eingebettet in herrliche Blumenwiesen. Gewundert habe ich mich dort und auch schon am Vortag über die Schafe, die leben da scheinbar ohne Aufsicht, also kein Schäfer oder ähnliches zu sehen! Beim Versuch, mich ein wenig ins Watt hinaus zu tasten (auf Steinen u. trockenen Stellen) wäre ich beinahe versunken, auch wenns nicht so aussieht, ist dort alles weich und wenn man vor lauter Fotografieren nicht aufpasst, steckt man fest :-)

Am Nachmittag gabs eine Bildbesprechung der ersten Ergebnisse. Mit Beamer wurden die Bilder projeziert und anschliessend diskutiert.

Am Abend fuhren wir nach Hörnum zum Hafen, dort interessierte uns hauptsächlich die verrostete Hafenmauer. Der Hafen war fast menschenleer, sogar die Krabbenbuden waren schon geschlossen. ok, es war auch schon kurz vor 20:00Uhr. Kurz vor Sonnenuntergang sind wir am Meer entlang zum Südkap gewandert wo wir in der gleichnamigen Kneipe noch einen steifen Grog oder ein Weißbierchen tranken.



Tag 4, Donnerstag (zuhause in Bayern Feiertag), Bilder dazu kommen dann morgen!

Heute stand ein Highlight auf dem Plan. Unser Dozent (Max Watzinger) hatte die Woche vorher ein Shooting mit einer bekannten Balletttänzerin die extra ihren Urlaub so gelegt hatte, dass sie zu dieser Zeit auf Sylt sein kann. Und sie erklärte sich bereit an diesem Tag nochmal ein Shooting zu machen, extra für uns! Wir haben sie also morgens abgeholt und sind zum Strand bei Rantum wo das Shooting stattfinden sollte. Leider war es genau an diesem Tag, vormittags noch ziemlich bedeckt, kalt und windig, sodass uns die liebe Ballerina oft Leid tat (wir in dicken Jacken und sie nur im dünnen Kleidchen). Sie poste und tanzte für uns am Strand vor dem Meer, in den Dünen, im Strandkorb und zuletzt als die Ebbe schon die ersten Sandbänke freigelegt hatte auch auf einer tollen Sandbank.

Nachmittags bei herrlichem Wetter waren wir in Keitum im Ort wo wir die wunderschönen alten Friesenhäuser erkundeten, Watt, Strand und div. Makromotive inbegriffen.

Am späten Abend gegen 21:00Uhr sind wir nochmals zum Ellenbogen zu "unserem" Leuchtturm den wir diesmal bei Nacht ablichten wollten. Und als alle ihre Bildideen soweit umgesetzt hatten, ging es mit div. Spielereien wie Einzoomen, Wischer und Doppelbelichtungen und Blitztricks bis zum Ende der blauen Stunde um 23:00 Uhr. Wir waren sowieso immer fasziniert wie lange es auf Sylt hell ist, der Unterschied von München zu Sylt beträgt 1 Stunde !!!