Ich war gestern im Kino und bin so dermaßen begeistert, dass ich für den Film gerne etwas Werbung machen möchte.

 

Zum Inhalt:
Der 27-jährige Lars ist weder unattraktiv noch dumm, doch irgendwie wird er mit seinem Umfeld nicht so recht warm und zieht sich lieber in sein Schneckenhaus zurück. Als er plötzlich freudestrahlend erzählt, er habe eine Freundin, und zwar aus dem Internet, sind sein Bruder und seine fürsorgliche Schwägerin hellauf begeistert - bis sie Bianca kennenlernen: Denn die Frau, die Lars über alles liebt, ist zwar anatomisch korrekt, aber dafür auch aus Gummi. Verzweifelt sucht seine Familie die Ärztin Dagmar auf, die Lars wieder "in Ordnung bringen" soll. Doch die intelligente Frau erkennt Lars' wirkliches Problem, die Einsamkeit, und bringt schließlich das ganze Dorf dazu, Bianca zu akzeptieren und mitzuspielen - so lange, bis Lars seine Freundin irgendwann nicht mehr braucht.

 

Was mich an dem Film begeistert hat, ist vor allem die Feinfühligkeit und die Liebe, die darin steckt. Obwohl der Film aus den USA stammt ist er sehr untypisch und wirkt eher wie eine Britisch-Schwedische Coproduktion. Dass ab und an das Mikro oben ins Bild hängt macht den Film fast noch sympathsicher.

Die Schauspieler sind bis in die allerkleinste Rolle super besetzt, allen voran Lars und Dagmar. Obwohl die Szenen an sich skurril und z.T. konstruiert sind, sind sie trotzalledem stets überzeugend und niemals lächerlich oder überzogen.
Ein Film, der wahnsinnig komisch und zugleich wahnsinnig rührend ist, und das Wesen der Einsamkeit wunderbar auf den Punkt bringt.

 

Ich glaube, der Film läuft nicht in den Großkinos, also mal den Spielplan der Programmkinos durchforsten. :)