Polaroids haben etwas ähnlich Magisches wie alte, verblichene Familienphotos oder Bilder,

die nur vage in unserer Erinnerng existieren. Wie aus dem Nichts auftauchend,

halten sie doch für den Bruchteil eines Blicks die Zeit an und trotzen der Vergänglichkeit,

der sie selbst früher oder später erliegen werden.

Andrej Tarkovskij (1932-1986) liebte dieses magische Spielzeug, das er sich in den späten 70er Jahren zugelegt hatte,

und nutzte es - weniger zur Vorbereitung seiner Filme als privat, um seine häusliche Umgebung, Stimmungen,

Situationen zu fixieren und dem eigenen Gedächtnis einzuspeichern. Nach 'Stalker', seinem verstörenden Hauptwerk,

das 1979 unter enormen Schwierigkeiten fertig geworden war, beschloß er,

die Sowjetunion zu verlassen und zunächst nach Italien ins Exil zu gehen.

Mit der Polaroidkamera nahm er, so scheint es, Abschied von seiner vertrauten russischen Welt

- und eignete sich, wieder in sehr persönlichen, poetisch-flüchtigen Bildern, die neue Umgebung an,

Wohnorte und Landschaften vor allem in der Toskana, wo 1983 'Nostalghia' entstehen sollte,

sein vorletzter Film.

Gezeichnet von einer unheilbaren Krankheit starb Tarkovskij,

einer der charismatischsten Filmemacher des ausgehenden 20. Jahrhunderts, 54jährig in Paris.