Fotografieren in der Nacht finde ich besonders reizvoll. Bis jetzt habe ich mich immer ohne so ein sperriges und schweres Dreibein durchgeschlagen. Immer auf der Suche nach einem Baum oder einer Laterne, auch Geländer, Treppen und so manches Mäuerchen haben mich oft weitergebracht. Dazu noch mein Freund der Selbstauslöser - die Ergebnisse sind hier zu sehen.

Klar bleibt bei diesem Vorgehen das ein oder andere Motiv auf der Strecke. Dazu noch die neue Kamera die man nicht mehr so bedenkenlos auf jeden Mülleimer oder schwindlig auf ein Treppengeländer drapieren möchte lassen mich ernsthaft über die Anschaffung eines Stativs nachdenken.