Schwedenreise: 10 Fotos, also rund 10 Stunden Arbeit bei der Aufnahme allein.

Und sie sind alle so geworden, wie sie sollten. Kein Fehler, kein Ausfall. So eine Erfolgsquote hatte ich noch nie.

Ob einem die Bilder was sagen oder nicht, ob sie gefallen oder nicht, ist damit natürlich nicht gesagt. Aber allein, dass sie das umsetzen, was und wie ich es wollte, finde ich sehr befriedigend. Also sag ich mir, weiter so.

Die Adox-Planfilme kann ich auch empfehlen. Ich habe meine eigene Entwicklungsmethode erarbeitet, in langen Jahren mit viel Frust und viel Arbeit, und das funktioniert jetzt einwandfrei. Eine Variante der Schalenentwicklung, wie sie auch in den Büchern von Ansel Adams beschrieben ist, mit ein paar wichtigen Unterschieden. Ich verwende sehr große Schalen mit satten 4 Litern Entwicklerflüssigkeit, und zwar Kodak HC-110 verdünnt auf 1:32. Mit einem speziellen Bewegungsrhytmus, um Steifen und Flecken zu vermeiden.