Im Forum kam letztens der Gedanke auf, ob man jemals zu alt wird um ein Kätzchen bei sich aufzunehmen. Zusammen mit einer Umfrage, die bereits bei dem Alter von 50 anfing!

Ich denke sowas sollte man nicht pauschalisieren, denn es geht nicht darum, ob man zu alt für ein Kätzchen ist, sondern ob man sich selbst soetwas zutraut. Im Forum kam dann auch deswegen der Einwand, ob man auch kranken Menschen keine Katzen geben soll. Ich spinne das mal weiter. Soll man seine Kätzchen auch nicht mehr an Ausländer geben? Nicht an blonde? Nicht an dunkelhaarige?

Ist es denn nicht wichtiger, dass es das Tier gut hat? Dass es gut versorgt wird?

Irgendwie spiegelt das für mich aber die Gedanken der Gesellschaft wieder. So werden ältere Menschen, die das Rentenalter noch nicht erreicht habe auch kaum mehr eingestellt, weil sie zu alt sind. Man sollte niemanden, der im Vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten ist, von etwas ausschließen, nur weil er vielleicht zu alt, zu jung , zu groß oder zu klein ist. Die einzigen Einschränkungen die es gibt, werden vom Gesetz gegeben und die sind auch richtig und notwendig, aber niemand sollte sich dazu hinreissen, Menschen zu diskriminieren nur weil sie anders sind.