Das Feature:"Zeit ist Geld!"
Kurzinhalt:Die Bahn-Katastrophe von Eschede Von Roman Grafe. NDR 2008.
Sendezeit:11:05:00 - 12:00:00 Uhr - Sonntag, 1. Juni 2008

NDR Info

"Eine offizielle Entschuldigung der Deutschen Bahn AG fehlt bis heute. 30 000 Mark zahlte das Unternehmen für jedes Todesopfer an die Hinterbliebenen. Inoffiziell beurteilen Vorstandsmitglieder und Pressesprecher laut NDR den «Unfall» von Eschede als schrecklichen Wendepunkt. Nur sage das niemand vor der Kamera. 2003 wird der Prozess gegen drei Ingenieure eingestellt - wegen geringer Schuld und mangels öffentlichen Interesses. Der zuständige NDR-Redakteur Hans-Jürgen Börner erwartet, «dass sich die Bahn [ ...  ...]  entschuldigt», weil sie sich in der Vergangenheit «schäbig verhalten» hat. Es gehe nicht um Geld, sondern darum, dass Einer die Verantwortung übernimmt. Nach Angaben von NDR-Kultur- und Dokumenations-Leiterin Patricia Schlesinger hat dies «nichts mit Schuld zu tun, sondern mit Verantwortung». Die Bahn ducke sich bis heute weg. Zahlreiche NDR-Interview-Anfragen hat das Unternehmen abgelehnt. ».

Der NDR ergänzt das Thema mit weiteren Berichten, darunter «Das Zugunglück von Eschede - 10 Jahre danach» (29. Mai, 20.00 Uhr, NDR 1 Niedersachsen) und «´Zeit ist Geld!´ - Die Bahn-Katastrophe von Eschede» (1. Juni, 11.05 Uhr, NDR Info). (ddp)"

PR-inside