Ich war ganz sicher, daß ich mein Netzteil eingepackt hatte, aber daheim angekommen war es nicht mehr zu finden. So stellte sich die Frage, wie man dem Tablet eine neue Stromversorgung verschaffen könnte.
Im Internet bietet der Orginal-Hersteller ODyS Ersatznetzteile für 9,95 an, was ein fairer Preis ist. Allerdings kämen die Versandkosten hinzu. Der Computer-Fachmann von der SRH-Hochschule riet zu Conrad. Eine Idee, die ich auch schon hatte und schließlich in die Tat umsetzte.
Am Tresen der Computer-Abteilung schickte man mich zur Bauteile-Ausgabe, wo erfreulich wenig los war. Ein freundlicher Mitarbeiter sah sich das mitgebrachte Tablet an und brachte ein Universal-Netzteil der Eigenmarke von Conrad an. Es liefert mehr als 2 A bei 5 V und hat eine Reihe von Adaptern für die verschiedenen Steckertypen. Damit ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite.
Da Conrad auch ODyS-Tablets im Angebot hat und eines meinem eigenen verblüffend ähnlich sieht, kann man damit hoffentlich nichts falsch machen.
Der Mitarbeiter hat das Netzteil ausgepackt und für mich angeschlossen. Das Tablet hat gebootet und als es hochgefahren war, har er mir noch gezeigt, wie man android auch wieder ordentlich herunterfährt.
Jedenfalls bin ich wieder arbeitsfähig. Ich bin sicher, jetzt taucht auch mein altes Netzteil wieder auf. Aber vielleicht ist es tatsächlich in der S-Bahn aus der Tasche gefallen. Ich mußte ja unbedingt in La Fayette fahren und Kastaniencreme kaufen. Bei jokers in der Friedrichstraße habe ich noch ein allerletztes Weltbild PC 4 gesehen. Und bei Dussmann die Esperanto-Bücher fotografiert.. Ganz oben in der letzten Ecke, neben Estnisch und Finnisch.