Die Eingabe längerer Texte mit der virtuellen Tastatur auf dem Touchscreen ist mühsam. Ich hatte schon erwähnt, daß ich ein Bluetooth-Tastatur im Auge habe.
Aber es gab jetzt eine noch einfachere Lösung!
Ich hatte vor Jahren eine kompakte USB-Tastatur für ein Notebook angeschafft. Damit kann man mit einem großen Bildschirm arbeiten ohne daß der aufgeklappte Deckel im Weg ist. Das Notebook steht sonstwo, wie ein Desktop. Nur mit den USB-Anschlüssen kann es eng werden. Mit Maus und Tastatur bleibt nicht viel für einen USB-Stick, eine Web-Cam und was man so hat.
Als mit disee Tastatur zufällig wieder in die Hände fiel, dachte ich, daß ja eigentlich nichts kaputt gehen kann. Schlimmstenfalls tut sich nichts.
Über den Adapter kann ich USB A an USB mini anschließen. Eingesteckt und siehe da, es funktioniert. Sollte eigentlich mit jeder USB-Tastatur gehen. Aber die meisten sind mit Zehnerblock und zum Mitnehmen einfach zu sperrig. Deshalb hatte ich in der Luxemburger Staße sofort zugeschlagen, als ich diese handliche Tastatur gesehen hatte. Damit kann man flott Texte tippen oder in der Tabellenkalkulation arbeiten.
Sogar die Multimedia-Tasten steuern den Player des Tablets. Und die Cursortasten zumindest bei einigen Apps den Cursor (Opera mini).

Ich frage mich - wenn das so einfach ist und von Android schon vorgesehen ist - warum kaum darauf hingewiesen wird. Zum Texte schreiben irgendwo in der Pampa reicht es. Von Gewicht her entspricht es einem Mini-Notebook (mit dem man nicht richtig tippen kann), ist aber weniger sperrig als ein normales Notebook. Zumal die Notebook auch immer breiter werden. Wer Glück hat, ergattert noch ein altes von Dell oder ein IBM Thinkpad. Allerdings läuft ein Tablet länger als jedes Notebook.

Nur mit Esperanto-Texten geht es noch nicht. Es soll einen Tastaturtreiber für Android geben. Ich möchte eigentlich nur etwas, wie das absolut geniale "Tajpi" unter Windows. Wenn man es einschaltet, wird der X-Kode automatisch umgewandelt (leider auch der h-Code, was bei deutschen Texten kuriose Resultate zeitigt. Das sollte man abwürgen können.)

Aber ich sehe schon die hämischen Kommentare, daß das größte Problem immer vor dem Bildschirm sitzt.

Ein anderes Problem ist, daß die getesteten USB-Tastaturen kein "@" und auch kein "€" durchlassen. Ein Treiberproblem. Aber Mails schreiben ist umständlich. Mail beantworten, wo die E-Mail-Adresse da ist, ist kein Problem und auch eine Mail aus dem Adressbuch geht.

Also lautet der Workaround: Einfach eine beliebige vorhanden Mail-adresse nehmen und editierten.

Der 16 GB USB-Stick, den ich gestern bei Kaufland für 6 € geholt habe, tut es offensichtlich auch. Sie haben auch noch das Auslaufmodell eines 7" Tablets von Blaupunkt für 80 €. Blaupunkt hatte mal die TextMaker-Software schon aufgespielt. Das wäre natürlich ideal, ließ sich aber so nicht prüfen. Außerdem erschien mir 7" zu klein. Da kann ich gleich ein Smartphone nehmen. Das telefoniert dann wenigstens noch.