u x Die Implementierung eines Linux-Systems auf einer Android-Plattform beschäftig eine Menge Leute.

Im App-Store von Google gibt es schon ein paar Komplett-Lösungen. Es ist die Frage, warum man sich ein befehlzeilen-orientiertes System ausgerechnet auf einem Tablet antun will, etwa um zu programmieren.

Was anderes ist, wenn man sein Tablet als Server laufen lassen will. Dann brauche ich den ganzen Klimbim der graphischen Oberfläche eigentlich nicht wirklich.

Bei den Killer-Customisations findet man unter Punkt 11 die Anleitung, wie man sein Betriebssystem "rootet", also sich zum Super-User erhebt, der alles darf (aber möglicherweise nicht alles kann). In einem Link finden sich auch Informationen, wie man eigene Apps bastelt.

Diese Angebote für Killer-Customisations muß noch mal in Ruhe anschauen. Klingeltöne (Ringdroid) selbst machen ist doch eine nette Idee, zumindest für Smartphones. Zum Thema des Tablets als WiFi-Hotspot gibt es eine käufliche Komplett-Lösung (tether WiFi), aber ich habe nicht ganz begriffen, was die alles macht.

Was ist rooten?

Die folgende Erklärung versuche ich mal zu verstehen

If you want even more control over your Android phone, you'll need to 'root' it – bypass the user controls built into the operating system to give you 'super-user' status (so you can do whatever you like with it). Once you have super-user status, you can do things like back up and restore complete system images using ROM Manager; tweak the speed of your phone's CPU using SetCPU; and get full system-level file access using Root Explorer.

Ich verbinde es mit dem USB-Kabel, setzte es aber nicht auf USB-Device, sondern schalte USB-Debugging ein. Aber das scheint von Gerät zu Gerät verschieden zu sein. und vorher soll ich einE Android SDK installiere. nur wo zum Teufel?

Eine, nein die SDK habe ich gefunden und kann sie auf Windows installieren. Mann kann eine 500 MB compressed zip-Datei herunterladen, in der alles drin sein soll. Auf der Seite gibt es eine Menge über das Prog Apps zu lesen. Spannend!
Die Frage ist allerdings, wie genau heißt meine Kiste. Hinten steht ODyS 1622 drauf und die Daten stimmen in etwa mit dem ODyS Titan überein. Diese Vermutung bestätigt das Android-Hilfe-Forum. Dort gibt es auch einen Thread genau zum Thema "Weltbild PC 4 rooten" mit einer Anleitung, wie man das zu Fuß mit gewissen Linux-Kenntnissen hinbekommt.

Soviel ist mir jetzt klar: Man muß es mit einem PC/Notebook über USB verbinden. Aber dann. Einfach mal ausprobieren.



Was ist mit "Firmware" gemeint? Eine neuere Version von Android?

Aber jetzt ist erstmal Pause. Der Firmware.Download hat ewig gedauert und dann ist es ein rar-file. Da fehlt mir erst einmal die passende Software zum entpacken.

Puppy Linux für betagte Kisten

Bei den Recherchen ist mir zufällig ein System über den Weg gelaufen, das ich lange gesucht habe: Puppy Linux. Ein Linux, das mit spartanischer Hardware auskommt und trotzdem komplett ist. Darauf gestoßen bin ich in einem Beitrag über das Aufbohren von normalen Surfsticks. Die kann man auch zum Telefonieren benutzen. Die Hardware ist die gleiche, wie in jedem Mobiltelefon. Nur die Händler lassen diese Option in Deutschland einfach weg.

Puppy Linux läuft komplett im Speicher. Das Präparieren der Installation ist nicht ganz einfach, könnte sich aber lohnen.