Ich habe den folgenden Leserbrief an die Junge Welt geschrieben, der auch in der gedruckten Version veröffentlicht wurde. Inzwischen habe ich beim Aufräumen im Keller auch das erwähnte Heft der Zeitschrift PACO wiedergefunden und als PDF abgelegt.

Esperanto

Zu jW vom 27. April: »Krieg der Ideen«

Mit einem Plakat, das gut erkennbar einen Text in der internationalen Sprache Esperanto zeigt, wurde der Beitrag über den Spanischen Bürgerkrieg illustriert. »Was machst Du, um das zu verhindern?« steht da und dann der Aufruf »Esperantisten aus der ganzen Welt handelt energisch gegen den internationalen Faschismus!« Bemerkenswert ist, daß durch die Vorsilbe »Ge-« ausdrücklich die Esperantisten beiderlei Geschlechts aufgerufen worden sind.

Ich selbst habe über Esperanto eine Reihe von Genossen kennengelernt, die im Spanischen Bürgerkrieg gekämpft haben. Auch der auf dem Foto mit Ernest Hemingway abgebildete Ludwig Renn beherrschte Esperanto und hat sich in öffentlichen Auftritten, unter anderem im Berliner Kino Babylon, dafür eingesetzt. Diese Details findet man leider nur in der Esperanto-Version der Wikipedia (

eo.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Renn

), wo auch erwähnt wird, daß Renn schon 1930 Esperanto gelernt und eine internationale Vereinigung revolutionärer Esperanto-Schriftsteller (IAREV) gegründet hat, deren Vorsitzender er wurde.

In der DDR-Ausgabe der Zeitschrif PACO (Frieden) aus dem Jahr 1980 findet sich auf Seite 23 eine ausführliche Darstellung seines Esperanto-Lebens. Da auch dieser Text in Esperanto geschrieben ist, wurde er bisher kaum wahrgenommen.

Ausführlicher Hintergrundartikel zu Esperantisten im Spanischen Bürgerkrieg:

www.delbarrio.eu/burgerkrieg.htm

)