Diverse Male hatte ich es versucht. Mal mehr, mal weniger intensiv. Nach Berlin zu ziehen nämlich. Das letzte Mal, Anfang 2006, war das bisher intensivste. Ein ganzes Wochenende war ich auf Wohnungssuche und habe sage und schreibe 8 WGs besichtigt. Ich weiß nicht, ob es an meinem derangierten Äußeren lag, jedenfalls entpuppten sich alle Angebote als Absagen. Natürlich war ich beleidigt. Dieses Berlin konnte mich mal am Arsch lecken. Ok, das Schicksal wollte es so. Ich blieb natürlich in Hamburg.

Jetzt ist es wieder so weit. Ich dachte mir, jetzt, wo ich bereits ein einigermaßen solides soziales Umfeld aufgebaut habe, in dessen Zentrum vor allem mein guter Freund Jrg steht, kann ich es wieder mal wagen. Drei WGs habe ich besichtigt, bisher, aber es ist auch noch ein wenig ungewiss, wann ich hier weg kann, mietvertragstechnisch. Gekündigt habe ich jedenfalls schon letzte Woche Dienstag. Am Donnerstag der selben Woche eröffnet mir besagter Jrg, dass er jetzt bald wohl seinen Job in Hamburg antreten werde. IN HAMBURG!!!!!

Da war es hin, mein soziales Umfeld in Berlin. Ich bin echt scheiße drauf deswegen. Aber soll ich mir jedes Mal meine Berlinpläne zunichte machen lassen? Soll das Schicksal über meinen Wohnort entscheiden? In welchem Jahrhundert leben wir eigentlich?