nachdem ich ja seit der rueckkehr garma festival sozusagen arbeitslos geworden bin und ausser der arbeit im hostel fuer freie unterkunft und einmal die woche fischpacken so ziemlich nichts getan hab, gings letzte woche rund und ich war fuer acht tage am stueck am arbeiten, immer mal wieder woanders, wenn auch manchmal nur fuer halbe tage. die letzte woche sah folgendermassen aus:

montag - die fischfirma ... heute war boxen aus vorgefertigtem cardboard anfertigen angesagt. morgens um 5.30 uhr aufstehen, meine arbeit im hostel erledigen und um 7.30 uhr dann mit mika zusammen zum shed fahren. dort treffen wir kirk (mein boss) und peter an, die gerade dabei sind, den powerpoint, der dort von der decke haengt zu reparieren, weil peter diesen mit dem gabelstapler erwischt hat und einige kabel rausgerissen hat. kriegen sie zum glueck nach kurzer zeit hin, so dass wir den ventilator anschmeissen, denn in dem schuppen, wo das ganze zeug lagert, ist es saumaessig heiss. was fuer eine ironie, denn eigentlicht ist es ein richtiges riesengrosses kuehlhaus, was aber als lagerraum genutzt wird und deswegen natuerlich nicht gekuehlt ist. mika bastelt die unterteile zusammen, schmeisst plastiktueten rein, ich bau die deckel zusammen, deckel auf unterteil, boxen auf paletten. und so ging das dann den ganzen tag. zwischendurch luchtime, ein paarmal "smoko", kurze pause fuer kaffee und zigarette, bis wir um 15.30 uhr den standort gewechselt haben und in die fabrik eine strasse gefahren sind. dort sind weitere, groessere boxen zusammenzubauen, aber nur 20 stueck, so dass der feierabend nur noch 2 stunden entfernt war - was ein glueck...

dienstag - die citrusfarm ... ok, dieser tag hat dann doch etwas frueher angefangen, aufstehen um 3.30 uhr - nein, nicht am nachmittag, falls mir das jemand unterstellen will, sondern am fruehen morgen, um meine arbeit im hostel zu erledigen und um 5.20 uhr fertig und bereit zum arbeiten zu sein. um diese zeit wurde ich von dylan, dem citrusfarmtyp abgeholt. bis zur farm sind es etwa 60 km, so dass wir gegen 6 uhr dort angekommen sind, von dem einzigen dort lebendem wesen, einem hund, begruesst werden, einen anhaenger ans auto haengen und uns richtung citrusbaeumchen und heuballen aufmachen. an einem feld angekommen, sehe ich die heuballen, ueberall kreuz und quer verteilt, so dass dylan mit dem auto von einem zum anderen faehrt und ich die heuballen auf den trailer lade, bis nichts mehr geht. dann machen wir uns auf den weg zu den citrusbaeumchen, in diesem fall grapefruit und ich haette echt nicht gedacht, dass die so klein sind, die sind nicht mal so gross wie ich (?!) und dort wird dann jeweils fuer zwei baeume ein heuballen vom trailer geworfen. nachdem wir alle heuballen verteilt haben ( 35 insgesamt), gehen wir von einem baum zum anderen, schneiden die heuballen auf und verteilen das heu rum um den stamm des baumes, tragen die zweite haelfte des heuballens zum naechsten baum und verteilen es dort. und so ging das dann 5 stunden lang. drei ladungen von heuballen hatten wir insgesamt und irgendwann konnte ich sie nicht mehr sehen. zum einen haben sie mich die ganze zeit zum niessen gebracht, mir die arme zerkratzt und ameisen sind die ganze zeit auf mir rumgekrabbelt und haben mich gebissen. um 11.30 uhr rum hatten wir dann aber den letzten heuballen verbraucht und uns auf den weg zurueck nach darwin gemacht. dylan ist naemlich hauptberuflich nicht farmer, sondern jurist und wollte den nachmittag im buero verbringen. die farm gehoert seinem schwiegervater, aber er schaut danach und faehrt doch tatsaechlich an 4 tagen die woche zur 60 km entfernten farm, um da rumzugaertnern und den hund zu fuettern. als ich gefragt habe, wo sie denn die fruechte verkaufen, meinte er, dass sie eigentlich keinen richtigen markt dafuer haben, weil er nicht an die supermaerkte verkaufen will und die fruechte auch nicht so eine gute qualitaet haben ... *??!!!* aber gut, scheint ihm halt einfach spass zu machen. ja, und nach der arbeit war ich ganz gut bedient, um genau zu sein, ganz schoen im arsch, denn ab 8 uhr ist es echt heiss geworden, nicht dass es nachts wirklich abkuehlt, wir sind um 5.20 uhr morgens schon mit der klimaanlage angeschaltet losgefahren, aber immerhin scheint bis um 6.30 uhr noch nicht so doll die sonne. bevor ich zurueck in darwin aus dem auto steige, bekomme ich meinen lohn in die hand gedrueckt und zwei pomelos (wie auch immer man das richtig schreibt...)

mittwoch - der ruhige tag, 3 stunden in der fischfirma ... morgens diesmal zu humaner zeit die arbeit im hostel erledigen, mir die bloeden kommentare von pirat, dem nightmanager des hostels anhoeren, da er zu dieser zeit dann halt auch wach ist und mit seinem schwarzen tee mit milch draussen am tisch sitzt, mir beim arbeiten zuschaut und immer mal wieder erwaehnt "u missed a spot". aber eigentlich macht es ihm nur spass, mich zu reizen und er moechte defintiv so schnell ein "FUCK U, PIRAT" aus mir rauskitzeln, um sich dann kaputtzulachen, weil er meinen akzent dabei so lustig findet *LOL* um 16 uhr nachmittags fahren wir zum shed der fischfirma und fertigen ein paar weitere boxen an, heute ist eines der fischboote reingekommen und wartet nur darauf, morgen entladen zu werden.

donnerstag - fischpacking... um 8.30 uhr sollen wir am hafen sein. das heisst, ich bin um 6.30 uhr aufgestanden, und wundere mich erstmal, das draussen am tisch schon so viele leute sitzen. normalerweise ist so ziemlich keiner wach um die zeit. bei genauerem hinsehen und einer kurzen unterhaltung stellt sich aber heraus, dass die nicht schon sondern immer noch wach sind. amy, die eigentlich auch arbeiten sollte heute, kommt kurz darauf zu mir und meint, dass sie wohl nicht arbeiten kommt, und ich kirk sagen soll, dass es ihr echt leid tut. ok, nach dem putzen im hostel sitze ich um 8 uhr mit kaffee und fruehstueck draussen am tisch. ausser mika und amy sollten noch drei weitere maedels mit zum fischpacken kommen. um kurz nach 8 sehe ich mika, erinnere ihn daran, dass kirk seine gummistiefel zurueck haben will, woraufhin mika nur meint, er kommt nicht arbeiten, weil er und amy wohl letzte nacht in eine beziehungskrise gerutscht sind. von den drei maedels, die mitkommen wollten, ist dann nur andrea aufgetaucht, so dass wir statt mit sechs leuten auf einmal nur noch mit zwei dastanden. es gibt ja so viele leute im hostel, die froh sind, wenn sie spontan mal nen tag arbeiten koennen und dann direkt mit einem barscheck bezahlt werden, das problem ist nur, dass die generell nicht um 8 uhr morgens wach sind. die einzigen, die wach sind, haben bereits einen job fuer den tag. schnell kirk angerufen und ihm die sachlage geschildert und gesagt, dass wir spaeter kommen. irgendwie haben wir dann noch zwei weitere aufgetrieben (beziehungsweise aus dem bett geholt) und sind dann um 9 uhr mit einer halben stunde verspaetung dann endlich im hafen angekommen. was echt gut war, denn nichts war fertig, um anfangen zu koennen, so dass wir eh nur sinnlos in der gegend rumgesessen haetten. ja, und dann haben wir 6 stunden lang fisch in boxen gepackt (die, die mika und ich am montag und mittwoch gebastelt haben). fisch einpacken, eis schaufeln und dazwischenschichten, fisch einpacken, eis, den anderen eis ins shirt stecken *hihi* und sich tatts geschrei anhoeren, dass die sharon, die buchhalterin, jedesmal in den wahnsinn treibt, zwischendurch lunchbreak mit pommes und frittierten kartoffelstuecken, bis dann endlich die 14 tonnen fisch aus dem boot und in den boxen waren. kirk ist so nett und filetiert mir noch die beiden fische, die ich fuer unser abendessen mit ins hostel nehme und dann gehts zurueck ins hostel, wo jeder uns sagt, dass wir erbaermlich stinken und bitte ganz schnell duschen sollen.

freitag - der catering service, setup ... arbeit im hostel am morgen, um 9 uhr sollen matt und ich uns im cricket stadion einfinden, um dort am setup fuer das am naechsten tag stattfindende cricketspiel australien - bangladesch zu arbeiten und bei den vorbereitungen fuer eine ebenfalls am naechsten tag im botanischen garten stattfindende hochzeit zu helfen. alle moeglische arten von tellern, bestecken zusammensuchen, glaeser polieren, die bars des stadions mit getraenken auffuellen, einige der bars vorher reinigen, in der kueche fleisch in scheiben schneiden, eskis in der gegend rumtragen, den hochzeitskram in den van laden und dinge dieser art haben mich heute beschaeftigt. nach 8 stunden und 4 minuten haben sie uns dann nach hause geschickt, mit einem uniformshirt des catering service und der info "morgen um 10 uhr im botanischen garten, set up fuer die hochzeit"

samstag - der catering service, die hochzeit ... um kurz vor 10 uhr haben louis und ich uns auf den weg in den botanischen garten gemacht, um dort julie, unseren supervisor fuer den heutigen tag zu treffen. ausser louis hatte ich noch johnny im auto, der noch geschlafen hat, als ich losgefahren bin und auch nicht bereit war, aufzustehen. johnny wohnt seit in paar tagen in meine auto auf der strasse, da er gerade vom fischboot runter ist und noch nicht bezahlt wurde. und so schlaeft er manchmal in meinem auto auf der strasse oder im gegenueber liegenden park. im botanischen garten treffen wir julie mit dem van, den wir gestern gepackt haben, laden alles aus und fangen dann an, alles zu richten, tische und stuehle aufstellen und richten, die tische mit tischdecken, geschirr und glaesern eindecken, das, was die bar werden soll, aufbauen, eskis mit getraenken und eis bestuecken und sind bis um 14.15 uhr beschaeftigt. zu beginn ist der braeutigam des heutigen tages da, um mit einem seiner kumpels die lichterketten aufzuhaengen und julie meint spaeter zu uns, "wird alles ganz relaxt heute abend". um 16.45 uhr sollen wir wieder da sein, geduscht, in schwarzer hose, schwarzen geschlossenen schuhen und dem cateringshirt, da ab 17 uhr die hochzeitsgesellschaft eintreffen sollte. unsere aufgabe ist es, getraenke auszuschenken, tische abzuraeumen und essen zu servieren - klar, was sonst, wenn man fuer einen catering service arbeitet. nachdem das abendessen serviert ist, bekommen auch wir was zu essen und es war goettlich, kann ich nur sagen. nachdem alles essen serviert war inklusive des hochzeitskuchens wurde es dann auch ruhiger, die gaeste betrunkener und der braeutigam wollte uns mit seinen ledigen kumpels verkuppeln. wir haben uns das eine oder andere glas sekt genehmigt und dann gegen 23 uhr angefangen, so alles einzupacken, was nicht mehr benoetigt wurde, denn der catering service war nur bis um mitternacht zustaendig, danach wurde die hochzeitsgesellschaft mehr oder weniger sich selbst ueberlassen. fuer uns hiess das feierabend um 00.15 uhr. und ich muss noch hinzufuegen, dass das echt eine sehr, sehr schoene hochzeitsfeier war !!!

sonntag - wieder die citrusfarm ... immerhin konnte ich heute trotz der arbeit im hostel, die ich vor der arbeit auf der citrusfarm erledigen musste, ausschlafen, denn dylan hat mich erst um 11.15 uhr abgeholt. das hielt ich aber nur solange fuer eine gute idee, bis wir auf der farm waren und ich gemerkt habe, dass es mittagszeit ist, denn es war dermassen heiss und die sonne hat geknallt ohne ende. gleiches spiel wie letzte woche mit dem unterschied, dass dylan fast die ganze zeit mit dem nachschneiden der baeume beschaeftigt war, waehrend ich wieder heuballen geschleppt und um baeume herum verteilt habe. heute 6 stunden, um 18 uhr haben wir uns auf den heimweg gemacht und ich bin jedesmal froh, wenn wir fertig sind. eigentlich haette ich am vorherigen tag, dem samstag mit der hochzeit, auch fuer dylan arbeiten sollen, habe ihm aber abgesagt, weils beim catering service schlicht und einfach mehr geld gibt und darueber war ich auch froh, denn am samstag haette er mich um 5.20 uhr morgens abgeholt und waere erst abend um 18 uhr wieder nach hause gefahren - das waer kein spass gewesen...

montag - wieder der catering service ... morgens erstmal putzen im hostel, heute 7 1|2 stunden fuer den catering service im cricket stadium arbeiten, aufraeumen von allem, was von cricket und hochzeit am wochenende uebrig war, 4 stunden haben wir in der kueche mit geschirr spuelen verbracht, ich hab echt gedacht, dass nimmt kein ende mehr. hoffe, dass ich von dem catering service noch mehr arbeit bekomme, denn speziell am wochenende ist es echt gut bezahlt !!! zurueck im hostel hat jenna mich dann gefragt, ob ich abends um 9 uhr fuer sie die kueche machen (das heisst, aufraeumen, uebrig gebliebenes geschirr spuelen, putzen), weil sie ausgehen wollte, sophies letzter tag in darwin und ihr geburtstag ausserdem. das hat mich dann bis um 23 uhr beschaeftigt und danach bin ich todmuede ins bett gefallen.

dienstag - der haertetest ... ah, was ich ja vergessen hatte, zu erwaehnen: seit 2 tagen ist pirat, der nightmanager nicht mehr da fuer die naechsten 4 - 6 wochen. matt und ich nehmen seitdem alle anrufe entgegen, die fuer das hostel zwischen 9 uhr abends und 6 uhr morgens, in der zeit, in der die rezeption geschlossen ist, reinkommen. wird auf eines unserer handys umgeleitet und dafuer bekommen wir aber, solange wir das machen, ohne irgendwas dafuer zu bezahlen, pirats zimmer inklusive fernseher, dvd-player, einem riesengrossen doppelbett, waschbecken und kuehlschrank *freu* aber mir war nicht bewusst, wie viele leute nachts manchmal anrufen und daemliche fragen stellen... heute morgen war wieder die farm angesagt, so dass ich nach 4,5 stunden schlaf um 3.30 uhr aufgestanden bin, geputzt hab und um 5.20 uhr von dylan abgeholt wurde. gleiches spiel auf der farm, mit dem unterschied, dass ich ausser den heuballen heute auch die baeume nachschneiden durfte. um 11 uhr waren wir fertig, sind zurueck nach darwin gefahren, wo ich 2 stunden schlaf hatte, um dann in der fischfirma fuer weitere 4 stunden boxen zusammenzubauen. gut, dass das nicht jeden tag so geht....

und am mittwoch (heute) wollte mich niemand zum arbeiten da haben, worueber ich echt froh war und somit nichts machen musste, ausser der arbeit im hostel. den restlichen tag hab ich mit relaxen, schokolade und sushi essen, shoppen und im internetcafe verbracht. mal schauen, wie die naechste woche aussieht, ist naemlich echt ein ueberraschungspaket im moment *g*