Grau in grau, der heutige Tag. Vielleicht nicht das ideale Ferienwetter, aber geeignetes Licht, um eine Serie der ganzen Jahreszahlen entlang der Steinkante zu fotografieren.

Dabei auch noch etwas Recherche zur Geschichte der Halligbefestigung: 1894 wurde unter preußischer Staatsverwaltung von der Wasserinspektion Husum eine Reihe von Projekten für die Halligbefestigung aufgestellt. Begonnen wurde 1896 zunächst auf Oland mit einer Steinkante und einem Damm zum Festland, die Hallig war seinerzeit kurz davor, aufgegeben zu werden. 1899 wurde dann ein weiterer Damm zwischen Oland und Langeneß gebaut. Auf Gröde wurde von 1899 – 1902 auf der Westseite der erste Teil der Steinkante gebaut, die an der heutigen „Schleuse“ Gröde und Appelland verbindet und durch Anlandungen zum Zusammenwachsen der ehemals getrennten Halligen führte.

Insofern müssen die Angaben bei Tag 7 etwas korrigiert werden. An der Steinkante selbst findet man im Westbereich die Jahreszahlen 1900 und 1901, weiter in Richtung Osten setzen sich die Markierungen dann ziemlich kontinuierlich von 1908 bis 1927 fort. Am Ostanleger wird es etwas undurchsichtig, dort sind plötzlich eine 1903 und zusätzlich die Markierungen 28, 29, 30, 31 parallel zu 1924 – 1927 zu finden. Hier wäre also noch etwas Geschichtsforschung fällig.

Zurück von der Jahreszahlentour hat die Hallig erstmal keinen Strom mehr, das Seekabel vom Festland ist wohl irgendwo im Watt beschädigt und die Hallig läuft jetzt aus eigener Kraft mit einem 30-kW-Dieselaggregat, das aber nicht für die Heizungen ausreicht. Heute Nacht von 0 – 6 Uhr wird der Strom ganz abgeschaltet. Schauen wir mal, wie lange die Reparatur der Leitung dauert, zum Glück ist es ja noch recht mild.