Regen und Gewitter in der Nacht und am frühen Morgen, aber so gegen neun Uhr klart es dann wieder auf. Das noch nasse, saftige Grün des Grases kontrastiert jetzt wunderbar mit dem tief roten Queller, der überall auf den Hallig in den feuchten Senken wächst. Ein paar Panoramen drängen sich geradezu auf.

Am Ostanleger machen sich derweil die tierischen Feriengäste bereit für die Abreise. Das Pensionsvieh, insgesamt 78 Kühe, wird heute wieder zum Festland transportiert. Anfangs ist es nicht ganz einfach, die richtigen Viecher für die erste Fuhre auszusortieren und in den Pferch zu treiben. Aber als das Landungsboot „Sardine“ – welch passender Name! – dann Mittags bei bestem Wetter und später am frühen Nachmittag anlegt, klappt die Verladung der Kühe ohne Schwierigkeiten.