Die Nachrichten überschlagen sich - immer neue Milliarden-Rettungsbeträge werden genannt.

In meinem Bekanntenkreis habe ich einmal vorsichtig nachgefragt und bin zu der Erkenntnis gekommen, daß fast keiner eine annährende Einschätzung der genannten Werte machen kann.

Ich möchte daher ein Beispiel zitieren, welches mir bei einer Diskussion in den 70ern Jahren ein Mitglied der damals noch aktiven DKP aufgezeigt und welches mich dann die letzten Jahrzehnte bei der Beurteilung von Millionen und Milliarden begleitet hat.

"Stell dir einfach vor, Geld liegt in Bündeln auf einer Ebene - 100.000,00 Euro (damals ja noch die gute alte Mark ;) ) ist ein Bündel von 10 cm, 1 Million demnach ein Bündel von 1 Meter.
Der Millionär steht also in 1 Meter Höhe, während man als Schuldner mit 1 Million Euro in einem Loch von 1 Meter Tiefe steht.
Wie hoch ist denn jetzt 1 Milliarde?
1 Milliarde = 1.000 Millionen!
1 Milliarde entspricht also einer Höhe von 1.000 Metern = 1 KM .

Glaubst du, das der Milliardär aus dieser Höhe den Unterschied zwischen einem Millionär und einem anderen, der mit 1 Million verschuldet ist erkennt?"

Das hat mir dann doch zu denken gegeben und ich hoffe, ich habe euch damit auch mal zum Nachdenken angeregt.