Viele Menschen glauben, "Glück könne es nur in der Zukunft geben", doch dabei übersehen sie die Fülle des Augenblicks. Die Voraussetzungen für unser Glück sind bereits ausreichend vorhanden, wir brauchen uns nur zu erlauben, ganz in der Gegenwart zu stehen. Wir haben so viele Gründe, glücklich zu sein, warum sollen wir uns durch unnötigen Erwartungen unglücklich machen?

Nicht der ist glücklich, dessen Wünsche sämtlich in Erfüllung gehen, sondern der, der seine Wünsche klug formuliert. Der Mensch ist nicht zum totalen Glück geboren, sondern braucht den unerfüllten Wunsch wie den Sauerstoff.

Normalerweise wird das, was unser Glück mehren soll, zum Anlass für noch mehr Leid. Schuld sind die falsche Glücksviren: Geld, körperliche Schönheit, Besitz und ein dazu aufgeblasener Ego.Sie vervielfachen die Probleme und machen das Leben unötig anstrengend. Ein Minenfeld der Komplikationen ist vorprogramiert. Wer diese Schicksalsbomben entschärfen kann, hat den Schlüssel zum wahren Glück in der Hand, aber das Glück selber noch lange nicht gefunden.