...dem Herrn der alten Gasometer.

Immer mal wieder bekommt man als älterer Zeitgenosse Geschenkgutscheine. Selbige entwickeln in aller Regel ein Eigenleben, liegen irgendwo, verkrümeln sich zeitweise, werden wieder entdeckt. Irgendwann kommt es doch zur Einlösung.

So auch am letzten Sonnabend (05.10.13). Mein jüngster Sohn brachte mich nach Leipzig, einen Gutschein für den Besuch eines Panometers hatte ich ja noch.
Entgegen des Wetterberichtes gab es keinen Regen, nur etwas wolkig war es schon. Die Autobahn war mäßig belegt, also kamen wir rasch zum Ziel, zu früh. Also noch in aller Ruhe eine Kaffee am MDR-Gelände geschlürft.


Am einstigem Gaswerk waren wir bei weitem nicht allein, die ersten Reisebusse waren bereits ausgekippt. Aber alles ging zügig vonstatten.
Der Herr Asisi ist ja inzwischen bekannt für die Gestaltung diverser Panoramen in ehemaligen Gasometern, er hat sie mit aufwändiger, computergestützter Technik zum Panometer umfunktioniert.
www.asisi.de/index.php?id=7#asisi_panoramen
Diesmal ging es um die Völkerschlacht. Naheliegend, vor 200 Jahren ging dieses Schlachten ja vonstatten.
Im Rundgang des Eingangsbereichs interessante Informations- und Bildtafeln, im Innenraum das Schlachtpanorama. Fotografieren ist nur ohne Blitz erlaubt, zwar verständlich, aber die Wiedergabe ist eben etwas mäßig.
Netzwerk am Gaso/Panometer Lob auf Leipzig 1783/84 Panorama Völkerschlacht 1813 Panorama Völkerschlacht 1813 Panorama Völkerschlacht 1813 Panorama Völkerschlacht 1813
Publikumswirksam bei nächtlicher Dunkelheit betreten, lichtete sich der Morgen mit Schlachtenlärm und Feuersbrunst. Es war durchaus interessant diese Zeitgeschichte aus den verschiedenen Ebenen - es gab einen Aufgang - zu betrachten. Ausserordentlich viele Details konnten in Augenschein genommen werden. Selbst der Chronist in der zerschossenen Dachkammer, aber auch die Zuschauer in den Fenstern. Es muss damals noch Mann gegen Mann hoch hergegangen sein. Insgesamt ein eindrucksvolles Erlebnis (Randbemerkung: das Bauernkriegspanorame von Tübke in Frankenhausen ist allerdings noch etwas anderes). Abschliessend warfen wir noch einen Blick in den Kinosaal, dort wurde Einblick gewährt in die Entstehung der Idee und deren technische Umsetzung.