Es ist wieder soweit, unsere "Aufwachzeit", die Zeit zwischen Traum und neuem Tag, deckt sich mit der Morgendämmerung. Damit ist belegt dass zwei Drittel des Jahres dahin sind. Ruck-Zuck, einfach weg

Der Sommer neigt sich also dem Ende zu, aber er schickte noch ein Hoch nach. Dies erfreute uns selbstredend, gab es doch Anlass noch mal etwas in unserer näheren Umgebung bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen anzusehen. Der Himmel war durchgängig blau, wenngleich einige klitzekleine weisse Wölkchen gut anzusehen gewesen wären.

Es war Freitag (6. September), eine kleine Ausfahrt, dieses mal in's Osterzgebirge nach Altenberg und Umgebung.
de.wikipedia.org/wiki/Altenbe...Erzgebirge)
Also auf über Weißenborn und Frauenstein, auf die Piste. Und erstaunlich: keine Umleitung!

Beim Aussichtspunkt Rehefeld-Zaunhaus haben wir ein Weilchen die Gegend beschaut, himmlische Ruhe am derzeit noch überwiegend grünem Wintersportareal.
de.wikipedia.org/wiki/Rehefeld-Zaunhaus
Dann weiter über die immer holprige Strasse nach Altenberg, ist eben gebirgig. Am Kuranlage "Raupennest" Kurhaus Raupennest machten wir zweckmäßigerweise eine kleine Kaffeepause und erinnerten uns an die Zeit einer Kur während schneereicher Märztage. Man sollte mal wieder versuchen eine Kur zu beantragen Ob die AOK wohl mitspielt?
www.raupennest.de
Über die gewundene und bergige, aber sehr gute Strasse weiter nach Geising - da wohnte eine Zeit lang unser Jüngster als er noch in Zinnwald beim Zoll diente.
de.wikipedia.org/wiki/Geising
de.wikipedia.org/wiki/Zinnwald-Georgenfeld
In der Nähe befindet sich ein Wildpark, an dem wir bisher immer vorbei gefahren sind. Diesmal haben wir uns hier etwas umgesehen.
www.wildpark-osterzgebirge.de/wildpark

Ein weiträumiges Gelände an der Roten Weißeritz, die aber derzeit ausgesprochen zahm ist, ist auch besser so. Es ist eine Anlage unter vielen, hellauf begeistert waren wir nicht, sehenswert waren vor allem die Nutrias, außerordentlich flink im Wasser und possierlich an Land. Die Schalenwildanlage war leider nicht zugängig, hätte uns etwas mehr interessiert .
Nutriahorde Was du gucken? Der Meister und das Model ;-) Wildpark Altenberg Für Kinder ist es zweifellos ein schöner Spiel- und Erlebnisort.
Ein kurzer Trip nach Lauenstein, aber auch dort - wie anderswo in den kleinen Ortschaften - gehen die Gaststätten ein, da wendet sich der Gast mit Grausen. Wirklich hungrig waren wir nicht, aber etwas "verfressen" schon. Nicht weit weg, in Schellerhau,
de.wikipedia.org/wiki/Schellerhau
einem fantastisch gelegenem Ferienort befindet sich das traditionsreiche "Café Rotter", eines unserer liebsten. Wir konnten also nicht widerstehen . An Stelle eines Mittagessens also unsere Lieblingsgedecke: Einmal Schwedische Apfeltorte - nur dort verdient sie diesen Namen, mit Apfel, Nuss, Mandelkern und Rosinen, aber bitte mit Sahne, Kaffe und Eierlikör; zum andern Nougattorte und Cappucino. Lecker, lecker.
Da wir auch nicht alle Tage dort sind nahmen wir noch etwas mit. Verfressen eben.

Heimwärts über abgelegene, verkehrsarme Nebenstrassen machten wir noch einen kurzen Fotostop in Hermsdorf/Erzgebirge.
Die steinerne Kirche und der Ort sind schon sehenswert. Im weiteren genossen wir über Berg und Tal die noch überwiegend grüne Landschaft, aber der Herbstwind versucht sich schon. Immer wieder in's Bild rückten die reich fruchtragenden Vogelbeerbäume/Ebereschen, charakteristisch für das Erzgebirge und viel besungen.
Rückansicht der Kirche in Hermsdorf Portal Kirche Hermsdorf/Erzgebirge Bogenfenster Spiegelung Wegweiser in Hermsdorf/Erzgebirge
de.wikipedia.org/wiki/Hermsdorf/Erzgeb.

Es war dann genug für unsere Kondition, einige Strassenteile waren "schnell", also noch den Auspuff durchpusten und nach Hause. Dort das Übliche Bier zur Belohnung des Fahrers

Der Sommer hat sich inzwischen endgültig verabschiedet, heute, am 9. September gießt es unentwegt wie aus Kannen, die Temperaturen sind bescheiden, eben Herbst.