Es eilt die Zeit..., schon ist wieder eine Sommerwoche dahin.
Am Wochenende (24./25.08.2013) war der alljährliche Flugtag in Langhennersdorf. Der Fliegerclub ist ausserordentlich rührig! Der MDR ist ein trefflicher Unterstützer, allem voran Rico Dinter, der Verkehrsflieger.

Das Wetter am Sonnabend (24.08.13) war gnädig für Veranstalter und Gäste, am Morgen noch kühl, auch immer etwas frischwindig. Da der Flugplatz praktisch vor der Haustür liegt sind wir mal wieder rausgefahren. Am Morgen noch wenig Betrieb, also günstig für Fluggäste. Am Ticketstand freundliche Damen, die die Möglichkeiten in allen schönen Farben darstellten: Motorflug, Segelflug, gar Kunstflug!
In den Vorjahren bin ich zweimal mit einem Motorsegler unterwegs gewesen, immer ein tolles Erlebnis, stand aber diesmal nicht zur Verfügung. Ich entschied mich für einen Motorflug und alsbald ging es ab mit der Verkehrsflieger-Chessna des MDR, drei Fluggäste Richtung Augustusburg über Oederan, die Sicht war allerdings etwas diesig. Fototechnisch war das nicht so gut wie im Motorsegler, es gab keine "Fotoluke", also immer mal wieder unerwünschte Reflexe. Aber der Flug war angenehm, wenn auch etwas laut, eben Motorflug.
nach der Landung Start die MDR-Chessna auf dem Weg zur Augustusburg




Spielzeugland noch ist es grün auf dem Weg zur Augustusburg Augustusburg





Im weiteren vergnügten wir uns auf dem Flugplatz an dem regen Betrieb. Ständig Start und Landung, sogar eine olle AN2, unkapputbar, war unterwegs (mit der bin ich früher
ab und an mal auf Dienstreise gewesen, Karl-Marx-Stadt Berlin, oft mit Wetterproblemen, nicht sehr zuverlässig), Kunstflieger mit Looping, Rolle und ähnlichen Figuren ,(mit Passagier) waren in Aktion.
Immer mal wieder fielen Figuren aus Flugzeugen, einzeln oder paarweise, aber sie hatten bunte Schirme mit, vermutlich doch etwas ängstlich? Dieses Vergnügen ist reizvoll, ich hab's mir aber geschenkt, womöglich wird mein verkalktes Skelett bei einer harten Landung in Mitleidenschaft gezogen, ich wollte ja später noch nach Hause fahren ;-)
am Himmel Doppelpack da hängen sie nun Auch die Flugzeugmodellbauer waren vertreten. Erstaunlich wie rasant diese kleinen Liebhaberstücke ihre Kreise zogen.

Modelle Modelle Für das leibliche Wohl war gesorgt, das übliche: Wiener, Bockwurst, Linsensuppe, auch leckeren Pflaumenstreuselkuchen. Also alles paletti.

Dennoch nach Mittag erst mal heimwärts. War ja nicht weit.

Später hab ich mir noch eine Solopartie geleistet, die Randbedingungen waren so gut. Am Ticketschalter kam ich nicht so richtig vorbei, die Damen hatten schon am Vormittag vom "Anderssein" des Segelfluges geschwärmt. Ein Entschluss, ein Ticket, dann allerdings warten und gucken, es gab viele Bewerber.
Am Nachmittag Segelflug Segelflugstart Großschirma Siloanlage Großschirma Aber auch ich kam dran. Drei Leute kümmerten sich um den Anfänger, "Nothilfepaket" anlegen, ringsum vergurten im beinah Liegesitz. Aussteigen unterwegs war also nicht möglich. Vor mir der Pilot. Am Seil zog die Kiste bei etwa 45 Grad nach oben bis 400m Höhe, mal was anderes. Dann segelte er so vor sich hin. Eine "Fotoluke" war hier vorhanden, also einige Klicks ohne Glas möglich.
Leider dauerte das Ganze nicht all zulange, die Thermik fehlte, da hatte ich also schlechte Karten. Aber immerhin hatte ich das "Anderssein" überprüft. Kein Motorenlärm, nur der Wind machte sich etwas bemerkbar. Mal eine Stunde oder mehr sich so tragen lassen, das wär' was. Aber man kann nicht alles haben.

Zu Hause angekommen noch ein "veredeltes" Bier rundete den Tag ab.

Und am Sonntag war das Wetter nicht mehr so günstig, wir hatten also richtig gewählt.