Eier einer Ausstellung
Freiberg in Sachsen verfügt über ein renoviertes Schloß der Wettiner, das Schloss Freudenstein.
de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Freudenstein_(Sachsen)

Freiberg verfügt auch – mindestens seit Werner – über Mineraliensammlungen. de.wikipedia.org/wiki/Abraham_Gottlob_Werner

In neuerer Zeit ist im Schloss die „terra mineralia“ untergebracht, eine der größten Mineraliensammlungen weit und breit, beruhend auf der Sammlung der Schweizerin Dr.Erika Pohl-Ströher.
www.terra-mineralia.de/deutsch/sammlungen-und- einrichtungen
www.terra- mineralia.de/deutsch/ausstellungen/dauerausstellung

In diesem Zusammenhang werden immer mal wieder Sonderausstellungen gestaltet. Um Ostern 2013 herum gerieten Eier ins Visier. Nein, keine gewöhnlichen Eier von allerhand Federvieh; es hatte schon mit Mineralien zu tun. Und auch noch mit edlen Metallen sowie Emaillen.
Solche Kombinationen sind von Herrn Faubergé, einst Hofjuwelier am Zarenhof, bekannt.
de.wikipedia.org/wiki/Fabergé-Ei
In seiner Goldschmiedewerkstatt fertigte er 56 „kaiserliche Ostereier“, Schmuckstücke, von denen der eine oder andere sicher schon gehört hat.
Diese Handwerkskunst wird heutzutage fortgeführt – wie kann es verwundern – in Idar-Oberstein. Der Edelsteinkaufmann Manfred Wild
www.schwollener.de/index.php?id=82
hat sich autodidaktisch weitergebildet und ist in der Lage edle Materialen zu bearbeiten, ihnen Glanz und Form zu verleihen und daraus Kunstwerke zu schaffen. Seit Mitte der 60-iger Jahre hat er mehr als 150 Ei-Kreationen gefertigt. Diese sind weltweit gefragt.
Eine Auswahl seines Schaffens konnte ich in der Sonderausstellung „Kostbare Ei-Kreationen“ besichtigen und bewundern. Es übt schon einen eigenartigen Reiz aus, diese Objekte anzusehen, zumal ich einige Zeit mit Mineralien zu tun hatte. In Fotos kann das nicht hinreichend wiedergegeben werden, dennoch sind einige Stücke hier dargestellt.


Zapfen-Ei Schweine-Ei Grünes Herz Ei-Kollier Goldblüte Grünes Herz Burg-Ei Blumenkorb-Ei





Es war eine kleine, aber feine Präsentation!