Das Dunkel.

                Die Stille der Nacht, wie gestorben;

                Gross ist das Dunkel, tief, unendlich.

                Kein Licht entzündet.

                Nachfalter hängen unbeweglich

                an trockenen Kastanienblättern,

                vielleicht träumend, 

                von wer weiss welch Dingen.

                              --

                    Ein knochiger Kater schleicht herum,

                 ein klagender Kauz im Baum,

                 ein räudiger Hund sucht einen Bissen

                 im  Müll.

                 Jemand kommt den Weg herauf

                 und sucht ein Haus,

                 dort, wo seine Mutter wohnte,

                 er findet es nicht mehr.

                 Ein Fenster nur war offen geblieben,

                 eine verblichene, alte Gardine

                 wehte im Wind,

                 zerrissen.

                                         Hildegard Rasch

             

 

                

                      ---